Abwehrtalent Thomas Keller: Zwischen Grätsche, Torjubel und FSJ

Ambitioniert und bodenständig: Thomas Keller spielt nicht nur in unserer U 19, sondern unterstützt auch die Mitarbeiter im Schanzer NLZ.

Abwehrtalent Thomas Keller: Zwischen Grätsche, Torjubel und FSJ

Abwehrchef mit Torinstinkt: Thomas Keller ist eine der tragenden Säulen in der Schanzer U 19, die aktuell souverän die A-Junioren-Bayernliga anführt. Bereits neun Pflichtspieltreffer hat der Innenverteidiger und Vize-Kapitän in dieser Saison schon erzielt –  nebenbei absolviert der 18-Jährige sein freiwilliges soziales Jahr bei den Schanzern. Wir haben uns mit dem Jungschanzer über diese und weitere Themen unterhalten!

fci.de: Servus, Thomas! Eigentlich ist deine Hauptaufgabe das Verhindern von Toren, doch du glänzt immer wieder auch als Torschütze. Woran liegt das deiner Meinung nach?

Thomas Keller: Ich glaube, dass ich ein ganz gutes Gespür dafür habe, wo der Ball hinkommen könnte und stehe dann oftmals einfach richtig. Natürlich gehört auch etwas Glück dazu, es ist aber auch keine Seltenheit, dass Innenverteidiger bei den Standards treffen. Wenn sich mal die Chance bietet, mit dem Ball in vollem Tempo zu marschieren und abzuziehen, mache ich das natürlich und im Spiel gegen Memmingen hat der Distanzschuss dann perfekt gepasst. Am Ende bin ich aber immer noch Verteidiger, wenn meine Tore helfen, freut mich das, doch unsere Stürmer machen einen klasse Job. Nicht umsonst stellen wir die mit Abstand beste Offensive der Liga – und übrigens gleichzeitig die beste Defensive (grinst).

fci.de: Bester Angriff, beste Abwehr: Was macht euch in dieser Saison so stark?

Keller: Wir sind ein unheimlich eingeschworenes Team, jeder rennt und arbeitet für den anderen – auch, wenn es mal einen Rückschlag geben sollte. Entscheidend und aus meiner Sicht die Basis ist die Defensivarbeit des gesamten Teams, wir arbeiten alle klasse nach hinten und das beginnt schon bei den Stürmern. Deshalb haben wir erst zehn Gegentore kassiert, in Kombination mit den Offensiv-Qualitäten, die wir in der Mannschaft haben, ist die logische Folge, dass wir Spiele gewinnen.

fci.de: Nachdem ihr schon die ersten Rückrundenspiele erfolgreich bestritten habt, liegen nur noch neun Partien vor euch, bei sieben Punkten Vorsprung. Ist euch die Meisterschaft noch zu nehmen?

Keller: Für uns ist jetzt erstmal wichtig, gut in die Rückrunde zu starten. Insbesondere zum Auftakt am 24. Februar gegen die Würzburger Kickers müssen wir extrem aufpassen und wollen gleich wieder punkten. Unsere Gegner stehen in der Regel tief und lassen uns kommen, weshalb wir in jedem Spiel auf der Hut sein müssen. Wir wollen bis zum Schluss jede Partie gewinnen und wenn wir weiterhin unsere Leistung zu 100% abrufen und konzentriert bleiben, wird uns der Aufstieg auch gelingen – davon ist jeder einzelne überzeugt.

fci.de: Du bist nicht nur U 19-Spieler bei den Schanzern, sondern absolvierst nebenbei den freiwilliges soziales Jahr, kurz FSJ, beim FCI. Wie kam es dazu?

Keller: Nach meinem Abitur kam aufgrund des Fußballs eine Ausbildung nicht wirklich in Frage und statt nebenbei ein Studium anzufangen, habe ich mich dazu entschieden erst ein paar Eindrücke zu sammeln und in das Arbeitsleben zu schnuppern, am Besten im Nachwuchsbereich. Die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums hat mir dann genau das ermöglicht und es macht riesigen Spaß im Tagesgeschäft mitzuwirken und zu unterstützen. Es finden sogar regelmäßige Seminare im Rahmen des Programms statt, bei denen man sich informieren kann, welche weiteren Optionen man hat. Für diese Möglichkeiten bin ich sehr dankbar.

fci.de: Welche Aufgaben hast du als „FSJler“?

Keller: Ich bin zuständig für die Hausaufgabenbetreuung der U 13- und U 14-Spieler, unterstütze unser Scouting beispielsweise durch das Erstellen von Kaderlisten oder helfe beim sogenannten Schultraining für die jüngsten Jungschanzer mit. Hinzu kommen dann noch einige organisatorische Aufgaben, doch das alles lässt sich sehr gut mit dem Training und unseren Spielen verbinden – ich kann das FSJ nur jedem empfehlen, um erste Erfahrungen zu sammeln.

fci.de: Du bereitest dich offensichtlich sehr umfassend auf deine Zukunft vor. Verfolgst du so etwas wie einen Karriereplan oder bist du trotzdem eher der Typ, der Dinge auf sich zukommen lässt?

Keller: Eher letzteres. Das FSJ läuft noch bis Sommer, ich bin hier sehr glücklich bei den Schanzern und will mich in der kommenden Saison in der U 21 beweisen. Der Fokus liegt aktuell aber ganz klar auf unserem großen Ziel, den Aufstieg mit der U 19 zurück in die Bundesliga. Alles weitere lasse ich auf mich zukommen.

fci.de: Danke für das Gespräch, Thomas!


Ihr interessiert euch ebenfalls für das Freiwillige Soziale Jahr oder wollt euch einfach informieren? HIER findet ihre weitere Informationen.