Am Ende nicht belohnt: Der Schanzer Saisonrückblick (Teil 2)

Ein Verein bleibt eins: Die Schanzer treten erhobenen Hauptes den Gang in die 2. Bundesliga an. (Foto: Bösl/KBUMM)

Am Ende nicht belohnt: Der Schanzer Saisonrückblick (Teil 2)

Im zweiten Teil unseres Saisonrückblicks beleuchten wir nochmals die vielen Höhen und Tiefen, die wir in der Spielzeit 2016/17 gemeinsam erlebt haben, zurück. Nach einem schwierigen Start fanden die Schanzer wieder zurück in die Spur, mussten aber trotz großem Kampf auch zahlreiche Rückschläge hinnehmen. Dass es am Ende nicht ganz gereicht hat, war ohne Frage für jeden, der es mit dem FCI hält, unheimlich bitter. Doch fest steht ohnehin: Wir werden #1bleiben – auch in Liga 2!
Hier findet ihr TEIL 1 unseres Rückblicks!

Nachdem unser FC Ingolstadt 04 gegen Ende der Rückrunde auf die direkten Konkurrenten aufholte, herrschte in Wintervorbereitung Aufbruchsstimmung beim Team von Coach Maik Walpurgis. Nach einem erfolgreichen Testspiel gegen Heidenheim (3:0), musste man zum Pflichtspielauftakt im Jahr 2017 beim FC Schalke 04 jedoch einen Dämpfer hinnehmen: Guido Burgstaller sorgte mit einem Last-Minute-Treffer für eine Niederlage unserer Schanzer im letzten Hinrundenspiel.


Starker Heimauftritt: Die Schanzer besiegten den Hamburger SV im Audi Sportpark. (Foto: Meyer/KBUMM)

Ein vermeintlicher „Big-Point“ im Kampf um den Klassenerhalt gelang anschließend jedoch im Heimspiel gegen den Hamburger SV, als Pascal Groß, Markus Suttner und Almog Cohen (FE) für einen 3:1-Heimsieg sorgten. Durch den „Dreier“ zogen die Schanzer zwischenzeitlich sogar am „Bundesliga-Dino“ vorbei. Bereits am darauffolgenden Spieltag sollte sich diese Konstellation aber wieder ändern. Unsere Jungs unterlagen durch ein sehr frühes Tor von Haraguchi bei Hertha BSC und rutschten wieder auf den 17. Rang.

Trotz einer einmal mehr starken Leistung sollte es dann auch gegen den FC Bayern München nicht für Punkte reichen. Einmal mehr fiel die Entscheidung in der Nachspielzeit – Vidal und Robben sorgten für hängende Köpfe im Audi Sportpark. Zu Gast bei der Frankfurter Eintracht klappte es dann verdientermaßen wieder mit einem Sieg für Walpurgis‘ Mannen: Romain Brégerie und Pascal Groß (FE) trafen in einer denkwürdigen Partie mit zwei Platzverweisen (Abraham und Leckie) und zwei Elfmetern (Hasebe verschoss).

Ein wiederholter Lauf wollte allerdings nicht gelingen, denn bei Borussia Mönchengladbach mussten unsere Schanzer die nächste Niederlage hinnehmen, weil sich Stindl per Handtreffer und Hahn mit einem Rechtsschuss beim 2:0-Sieg der Fohlen in die Torschützenliste eintrugen. Insbesondere Stindls deutlich irreguläres Tor war Sinnbild einer aus FCI-Sicht unglücklichen Spielzeit bezüglich spielentscheidender Fehlinterpretationen.

Im Hoffenheimer Stadion folgte dann aber eine der deutlichsten Niederlagen unserer Schanzer: Am Ende einer lange Zeit offenen Partie hieß es 5:2 für die TSG um den Ex-Schanzer Benjamin Hübner, der selbst einen Treffer beisteuerte. Im anschließenden Heimspiel gegen Köln konnte ein wichtiger Punkt erkämpft werden, die Umstände sollten aber erneut für Unverständnis im Lager der Schanzer sorgen. Top-Torjäger Anthony Modeste sorgte einmal aus dem Abseits und zuvor nach einem äußerst fragwürdigen Elfmeter jeweils für die Führung, die jedoch beide Male durch Lezcano und Brégerie ausgeglichen werden konnte.


Toll gekämpft und doch verloren: Die Schanzer zu Gast beim BVB. (Foto: Bösl/KBUMM)

Ein weiteres Problem unseres FCI in der Spielzeit 16/17 wurde besonders in der Partie gegen Borussia Dortmund deutlich: Zu selten belohnten sich unsere Jungs mit Toren für absolut herausragende Leistungen – insbesondere gegen die Top-Teams. Trotz zahlreicher Chancen für die Schanzer reichte dem BVB, der nie wirklich in die Partie fand, ein frühes Tor durch Aubameyang zum Heimsieg.

Der Druck auf den FC Ingolstadt 04 wurde in dieser Phase immer größer und die direkten Konkurrenten drohten, bis auf Darmstadt, zu enteilen. Zu diesem Zeitpunkt fiel der Startschuss für eine unvergessliche Englische Woche: Drei Spiele, drei Siege, acht Tore – und plötzlich waren die Schanzer wieder dran. Nacheinander besiegte die Walpurgis-Elf den FSV Mainz 05 (2:1), im Derby den FC Augsburg (3:2) und den SV Darmstadt 98 im Audi Sportpark (3:2). Der Rückstand auf den Relegationsplatz, belegt vom FCA, schmolz so auf einen Zähler. Der Sprung vorbei an den Schwaben blieb den Schwarz-Roten aber verwehrt: In der Wolfsburger VW-Arena unterlag man mit 0:3 und konnte die große Gelegenheit nicht nutzen.

Noch bitterer zu verdauen war dann der Tiefschlag beim Gastspiel des SV Werder Bremen, die mit einer beeindruckenden Serie nach Ingolstadt reisten und diese dank vier Treffer von Max Kruse fortsetzen konnten – drei davon fielen in den letzten zehn Minuten. Doch das 2:4 gegen die Grün-Weißen reichte längst nicht, um den Schanzer Kampfgeist zu brechen. Im Gegenteil: Durch eine Energieleistung bei den Champions League-Teilnehmern von RB Leipzig entführten Darío Lezcano und Co. einen Punkt aus Sachsen.

Gegen Leverkusen sollte sich dann aber erneut der Fluch der Schlussphase durchsetzen: Trotz guter Leistung und der verdienten Führung durch Sonny Kittel, der mit einem Traumtor das 1:0 erzielte, reichte es am Ende nur zu einem Remis. Kai Havertz glich fünf Minuten nach Kittels Führung aus und die Schanzer standen zwei Tage vor Schluss mit dem Rücken zur Wand. Das Team von Maik Walpurgis musste gegen Freiburg zwingend punkten und war gleichzeitig auf Schützenhilfe angewiesen, um den Kampf um die Klasse nicht vorzeitig zu verlieren.

Zu Gast bei den Breisgauern kam es aber, wie es kommen musste: Ein 1:1-Unentschieden reichte unserem FCI nicht, da sich der HSV parallel in der Nachspielzeit ein Remis auf Schalke sicherte. So ging es am letzten Spieltag der vorerst zweijährigen Bundesliga-Historie der Schanzer gegen den FC Schalke 04 nur noch um einen würdigen Abschied aus Deutschlands höchster Spielklasse.


Das Motto der Schanzer ist klar: Gemeinsam #1bleiben – auch in Liga 2! (Foto: Bösl/KBUMM)

Und dieser sollte gelingen, denn auch wenn es auf dem Platz erneut nur zu einem 1:1 kam, kannte die Unterstützung und der Zuspruch der Fans nach der Partie keine Grenzen. Zwei wunderschöne Jahre im „Oberhaus“ wurden gebührend gefeiert und die Profis für ihren aufopferungsvollen Kampf bejubelt. Es wurde mehr als deutlich: Ingolstadt hält zusammen und die Schanzer werden eins bleiben, erst recht in der 2. Bundesliga!

Wir freuen uns schon jetzt gemeinsam mit euch auf die kommenden Herausforderungen und blicken voller Zuversicht auf das, was kommen mag. Wir sind Schanzer!

Die Highlights aus zwei Jahren Bundesliga im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden