Bauer & Brègerie: „Wir können viel Positives mitnehmen“

Wurde gegen den HSV spät eingewechselt, um den Ausgleich zu erzwingen: Romain Brègerie. (Foto: Bösl)

Bauer & Brègerie: „Wir können viel Positives mitnehmen“

Einen Tag nach der unglücklichen Niederlage gegen den HSV, blicken wir noch einmal zurück auf den 6. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Nach der Partie im Audi Sportpark haben wir für euch mit Robert Bauer und Romain Brègerie gesprochen.
fci.de: Hi Brège, welchen Eindruck hattest du von dem Spiel?
Romain Brègerie: Es war ein sehr intensives Spiel, bei dem beide Mannschaften gute Gelegenheiten hatten, ein Tor zu erzielen. Das Gegentor war im Endeffekt sehr unglücklich für uns. Das tut immer sehr weh, da wir auch nicht mehr so viel Zeit hatten, um darauf zu reagieren. In solch einem Spiel ist es natürlich einfacher, wenn du das erste Tor machst. Leider ist uns das nicht gelungen. Trotzdem gab es viel Positives, was wir aus der Partie mitnehmen können.
fci.de: Bei der einen oder anderen Situation hätten sich die FCI-Fans einen Elfmeter für die Schanzer gewünscht. Wie schätzt du die kniffligen Entscheidungen ein?
Romain Brègerie: Das ist schwer zu sagen. Wir wollen den Schiedsrichter und seine Entscheidungen nicht kritisieren. Wir hatten Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Wir haben viele Situationen sehr gut herausgespielt und das macht Mut für das nächste Spiel.
fci.de: Was ist deiner Meinung nach beim nächsten Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln für uns drin?
Romain Brègerie: Wir haben schon bewiesen, dass wir auswärts sehr unangenehm zu bespielen sind. Leider konnten wir gestern unseren Fans nicht die drei Punkte schenken, deshalb werden wir jetzt versuchen, auswärts zu punkten. Wir haben zehn Punkte nach sechs Spielen. Das ist immer noch ein guter Start. Wichtig ist, dass wir unsere Punkte sammeln. Deshalb wollen wir auf jeden Fall aus Köln mit mindstens einem Punkt zurück nach Ingolstadt kommen.


Nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder fit: U 20-Nationalspieler Robert Bauer (Foto: Bösl)

fci.de: Servus Robert. Insgesamt war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Teams ein Tor erzielt haben, das nicht gegeben worden ist. Wie hast du die Partie gesehen?
Robert Bauer: Das stimmt – das Spiel war wirklich ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Ein Unentschieden wäre sicherlich verdient gewesen.
fci.de: Kurz nach deiner Einwechslung gab es den letztendlich spielentscheidenden Freistoß für den HSV, bei dem du leider mit Pech involviert warst. Wie hast du die Situation wahrgenommen?  
Robert Bauer: Ich war eingeteilt neben der Mauer zu stehen, um eine eventuelle kurze Ausführung des Gegners zu vereiteln. Den Freistoß von Michael Gregoritsch habe ich unglücklich mit dem Scheitel erwischt, aber es war insgesamt natürlich ein gut getretener Freistoß.
fci.de: Wie geht ihr als Mannschaft nun mental mit dieser Niederlage um?
Robert Bauer: Wir haben heute das Spiel eingehend analysiert und müssen das nun auch abhaken. Wir haben eine englische Woche und schon am Freitag die nächste Herausforderung in Köln vor der Brust. Darauf konzentrieren wir uns jetzt.

fci.de: Robert und Romain, Danke für eure Zeit und viel Erfolg!