Bodenständige Störche: Holstein Kiel im Portrait

Die Fans von Holstein Kiel sorgen sowohl zuhause als auch auswärts regelmäßig für eine tolle Stimmung. (Quelle: By Matthias Hermann – http://www.calcio-culinaria.de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37203014)

Bodenständige Störche: Holstein Kiel im Portrait

An dieser Stelle stellen wir euch einen weiteren Kontrahenten der Schanzer vor. Diesmal im Portrait: Holstein Kiel. 816 Kilometer mussten die Donaustädter Fans und Spieler in der Hinrunde zurücklegen, um das Holstein-Stadion zu erreichen – die weiteste Reise. Nun kommt es zum Wiedersehen mit den Nordlichtern, die am Sonntag um 13.30 Uhr im Audi Sportpark erwartet werden.

Bundesliga-Historie:

Die Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e. V., allgemein bekannt als Holstein Kiel, ist ein rund 1.700 Mitglieder zählender Sportverein aus Kiel. Weißes Gefieder, rote Beine – so stelzen die Störche durch die Natur. Und so erwarben sich die Fußballer der KSV Holstein in den vergangenen, bald 118 Jahren den Spitznamen „Die Störche“. Die Vereinsfarben sind Blau, Weiß und Rot und entsprechen den schleswig-holsteinischen Landesfarben.

Seit dem Jahr 2007 pendelten die Norddeutschen zwischen Viertklassigkeit (Oberliga Nord) und dritter Liga hin und her. Nach vier Spielzeiten in der dritten feierte Kiel als Tabellenzweiter der Saison 2016/2017 erneut den Aufstieg in die zweite Liga und setzte seine Erfolgsserie auch in der vergangenen Spielzeit fort: Mit schlussendlich 56 Punkten nach 34 Spieltagen erreichte der KSV Ende Mai die Relegation zur Bundesliga, scheiterte dort jedoch am VfL Wolfsburg (1:3, 0:1). Aus diesem Grund ist Kiel auch dieses Jahr Kontrahent der Schanzer, wenn auch ohne den Erfolgstrainer Markus Anfang, der im vergangenen Sommer nach Köln abwanderte. Seinen Nachfolger fanden die Störche nicht weit von Ingolstadt entfernt: Tim Walter trainierte zuletzt die Amateure des FC Bayern München, unterschrieb einen Zweijahres-Vertrag an der Ostsee und ist das neue Gesicht an der Kieler Seitenlinie.

Bisherige Duelle:

Am kommenden Wochenende kommt es zum sechsten Duell mit Holstein Kiel. Erstmals duellierte man sich in der Drittligasaison 2009/2010, in der die Schanzer am Ende den Wiederaufstieg in die zweite Liga schafften. Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem 2:2-Unentschieden. Im Rückspiel sicherte sich der FCI durch einen spektakulären Freistoß-Treffer von Andreas „Zecke“ Neuendorf drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen.

In der vergangenen Spielzeit entführte der FCI zunächst erneut einen Punkt (0:0) von der Ostsee an die Donau, ehe man im Rückspiel deutlich mit 1:5 unter die Räder kam. Nach einem zwischenzeitlichen 1:1 entschied Kiels damaliger Torjäger Marvin Duksch im zweiten Durchgang das Spiel nahezu im Alleingang (ein Tor, zwei Vorlagen) zu Gunsten der Gäste. Im Hinspiel der aktuellen Saison führte der FCI mit 2:0, musste sich am Ende jedoch mit einem 2:2-Remis begnügen. Man darf also gespannt sein, wie sich die Schanzer nun unter der Leitung von Trainer Tommy Oral schlagen werden.


Erzielte im Heimspiel des letzten Jahres gegen Holstein Kiel das zwischenzeitliche 1:1: Sonny Kittel. (Foto: Meyer / KBUMM)

Stadion:

Das Holstein-Stadion bietet Platz für 13.400 Zuschauer und befindet sich im Stadtteil Kiel-Wik, etwa vier Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt. Seit 1911 trägt der KSV an diesem Ort seine Heimspiele aus. Er ist somit eine der traditionsreichsten und ältesten Spielstätten im deutschen Fußball.


Das Holstein-Stadion in Kiel. (Quelle: By R.Bajela – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63468575)

Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga im Mai 2017 kündigte der Verein erneute Umbaumaßnahmen im und um das Holstein-Stadion an, um die geforderten Auflagen der Deutschen Fußball Liga (DFL) zu erfüllen. Die Pläne sehen vor, das Stadion auf 15.000 Plätze zu erweitern und die Flutlichtanlage sowie die Umkleidekabinen und den Pressebereich auszubauen.

Bekannte Persönlichkeiten:

Das in der Sportwelt wohl bekannteste Gesicht Kiels ist Andreas Köpke. Der ehemalige Bundesligatorhüter und heutige Torwarttrainer der deutschen Nationalmannschaft gewann 1996 als Stammkeeper den Europameistertitel und wurde 1990 als dritte Kraft hinter Raimond Aumann und Bodo Illgner Weltmeister. Des Weiteren sind Sportreporter und Ex-Löwe Torben Hoffmann sowie der ehemalige Handballspieler und heutige Fernsehmoderator Alexander Bommes gebürtige Kieler.

Stadt und Sehenswertes in der Region:

Kiel liegt an der Ostsee und ist schon deshalb eine Reise wert. Damit liegt es auf der Hand, dass die Sehenswürdigkeiten der Region auch maritim angehaucht sind. Sowohl das U-Boot U 995, das Schifffahrtsmuseum als auch der Bülker Leuchtturm oder das Marine-Ehrenmal Laboe sind absolut sehenswert. Damit wir die Ostsee-Stadt auch im neuen Jahr wieder bereisen dürfen, braucht es dringend Punkte – am besten schon am Sonntag im direkten Duell. Wir hoffe daher auf tatkräftige Unterstützung der Schanzer Fans vor Ort, wenn die Begegnung im Audi Sportpark um 13.30 Uhr angepfiffen wird.