Der Betze ruft: Wiedersehen mit den Roten Teufeln

Vize-Kapitän Marcel Gaus trug auch schon das Trikot des FCK (Foto: Bösl / KBUMM).

Der Betze ruft: Wiedersehen mit den Roten Teufeln

Erstmals nach zwei Jahren gastieren unsere Schanzer wieder auf dem Betzenberg (Anstoß im Fritz-Walter-Stadion: 19 Uhr), rund 120 Fans werden trotz ungünstiger Anstoßzeit die weite Reise mitantreten und unserem FCI vor Ort die Daumen drücken. Rein tabellarisch ist es das Spitzenspiel des 3. Spieltags, der Tabellendritte empfängt den aktuell Zweiten der 3. Liga. Für Trainer Jeff Saibene spielt dies nur eine untergeordnete Rolle, wichtiger ist dem Luxemburger, dass der „volle Fokus“ nun auf der Partie in der Pfalz liegt.

Personal: Muskelverletzung bei Heinloth

Freddy Ananou (Schulterverletzung) steht weiterhin nicht zur Verfügung, für Tobias Schröck und Max Thalhammer (angeschlagen) kommt der Lautern-Termin noch zu früh. Auch auf Caniggia Elva kann Trainer Jeff Saibene noch nicht zurückgreifen. Bitter: Am Wochenende gesellte sich mit Michael Heinloth ein weiterer Akteur zum Lazarett, der 27-Jährige zog sich im Spiel eine Muskelverletzung im hinteren Oberschenkel zu. Blessuren vom Wochenende trug auch Maxi Beister davon, also einiges zu tun für die medizinische Abteilung bei den Donaustädtern. Aber auch auf der Gegenseite muss Trainer Sascha Hildmann auf Akteure verzichten: Anas Bakhat (Fußverletzung), Lukas Gottwalt und Simon Skarlatidis (Knieverletzung), sowie Lukas Spalvis und Dylan Esmel (beide Reha) müssen passen. Janek Sternberg fehlt mit Muskelfaserriss.

Ausblick

Beide Mannschaften starteten sehr gut in die Drittliga-Saison. Dem FCI gelang erstmals in seiner Historie ein Sechs-Punkte-Start in die Spielzeit (2:1 in Jena, 3:2 gegen den MSV Duisburg), Kaiserslautern konnte vier Zähler einfahren (1:1 gegen Unterhaching zum Start, 3:1 in Großaspach). „Die zwei Siege geben uns Selbstvertrauen, unser Fokus ist aber ungebrochen. Wir werden keinen Millimeter nachlassen“, so Coach Jeff Saibene am Montag. Der 50-Jährige blickt mit viel Vorfreude auf das Spiel am traditionsreichen „Betzenberg“: „Das ist sicher eine ganz besondere Kulisse und uns erwartet eine große Herausforderung. Wir werden aber gut vorbereitet sein.“ Besonders die Offensivabteilung des Deutschen Meisters von 1998 hat es in sich, Florian Pick (3 Treffer) und Timmy Thiele (1 Treffer) markierten bisher die Tore für die Hildmann-Elf. Man darf also gespannt sein, wie sich die junge Mannschaft der Schanzer in der Pfalz schlägt – mit Georgios Pintidis, Patrick Sussek, Filip Bilbija und Fatih Kaya setzt Saibene schließlich auf vier 19-jährige Akteure, die gemeinsam mit dem „erfahrenen Korsett“ um Kapitän Stefan Kutschke, Marcel Gaus, Björn Paulsen und Robin Krauße ein bisher sehr gelungenes Konstrukt bilden.

Schiedsrichter

Sven Waschitzki aus Essen wird die Partie am Dienstagabend leiten. Zuletzt war der 32-Jährige im Februar 2018 bei einem FCI-Spiel im Einsatz (0:1 gegen St. Pauli). Ihm assistieren Mark Borsch und Gaeltano Falcicchio.

Weitere Daten und Fakten zur Partie
 

  • Einige Doppelgänger: Markus Karl, Adam Nemec, Philipp Hofmann, Marco Knaller, Ilian Micanski, Leon Jessen oder unser Vize-Kapitän Marcel Gaus sind nur einige Namen, die bereits auf beiden Trikots zu lesen waren.
  • Die Bilanz des FCI gegen den FCK ist ausbaufähig. Erst einen Sieg in zehn Duellen (drei Unentschieden, sechs Niederlagen) holten die Schanzer gegen die roten Teufel. Torschützen beim 2:0-Sieg im Dezember 2014 waren Lukas Hinterseer und Stefan Lex. Das letzte Duell der beiden Teams datiert vom 13. Mai 2018. Damals siegte Lautern mit 3:1. Einziger Torschütze des FCI war damals Marcel Gaus. Während der FCI die Saison auf Rang neun beendete, brachte der Sieg auch den damaligen Gästen nichts. Der viermalige deutsche Meister musste in die dritte Liga absteigen.

  • Schiedsrichter der Partie am Dienstagabend ist Sven Waschitzki. Der 32-Jährige leitete bisher zwei Spiele des FCI. Nach einem 0:1 gegen den FC St. Pauli am 23. Spieltag der Saison 2017/2018 stand Waschitzki noch ein zweites Mal mit den Donaustädtern auf dem Feld: beim 1:3 gegen den 1.FC Kaiserslautern.

  • Deutlich besser ist die Bilanz unseres Cheftrainers gegen die Rheinpfälzer. Zweimal trat Jeff Saibene mit Arminia Bielefeld gegen den FCK an und zweimal gewann er. Mit Konstantin Kerschbaumer traf dabei auch ein aktueller Schanzer für die Arminen beim 2:0 Sieg auf dem Betzenberg.

  • Am letzten Spieltag setzten beide Teams 14 Spieler ein. Beim FCI lag das Durchschnittsalter dabei bei 23,6 Jahren. Der FCK brachte Spieler mit einem Altersdurchschnitt von 24,3 Jahren auf den Platz.

  • In der Kicker Elf des 2. Spieltages stellen der FCK und der FCI die Flügelzange. Sowohl Lauterns Florian Pick als auch Schanzer Neuzugang Maximilian Beister machten dabei mit zwei Toren auf sich aufmerksam. Pick schaffte es damit schon zum zweiten Mal in die Mannschaft des Tages.

  • Konstant: In der vergangenen Saison gab es wohl keinen Verein, der sich konstanter im Mittelfeld platzierte als der FCK. Während sie in der Auswärtstabelle am Ende auf Rang neun standen, belegten die roten Teufel sowohl in der Heimtabelle als auch im Tableau der Hin- und der Rückrunde den zehnten Platz. Am Ende standen die Pfälzer mit 13 Siegen, zwölf Unentschieden und 13 Niederlagen auf Rang neun.

>>Mehr Beiträge