Die Matchfacts zum Restrundenstart gegen Sandhausen

Gegen Sandhausen gibt es für Stefan Kutschke und Co. aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen. (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Matchfacts zum Restrundenstart gegen Sandhausen

Das Warten hat ein Ende: Unsere Schanzer starten am Dienstagabend um 20.30 Uhr im Audi Sportpark gegen den SV Sandhausen in die Restrunde der Zweitligasaison 2017/2018. Warum der FCI dabei einen „Heimfluch“ brechen will, wer das aktuelle Team der Stunde zu sein scheint und vieles mehr findet wir wie immer in unseren Matchfacts.

Seit dem neunten Spieltag ist die Leitl-Elf das beste Team der Liga: 21 Punkte aus den letzten zehn Spielen sind drei mehr als jede andere Mannschaft holte. Sechs Siege in diesem Zeitraum sind ebenso Bestwert wie nur ein Niederlage (wie Kiel). Der FCI stellt zudem in diesem Zeitraum mit 17 Toren (wie drei weitere Klubs) nach Kiel (19) die zweitbeste Offensive und mit acht Gegentoren die beste Defensive im Unterhaus.

Sandhausen gewann vier der sieben Zweitliga-Duelle gegen den FCI (ein Unentschieden, zwei Niederlagen), darunter das Hinspiel der laufenden Saison am zweiten Spieltag (1:0) sowie das Rückspiel in der vergangenen Spielzeit in Ingolstadt (3:1).

Ingolstadt gewann keines der drei Zweitliga-Heimspiele gegen den Sandhausen (ein Remis, zwei Niederlagen) bei einer Torbilanz von 2-6.

Erfolgsgeheimnis: Fünfmal traf der FCI per Elfmeter – kein anderes Team öfter als dreimal. Und das bei fünf Versuchen vom Punkt (somit 100% Erfolgsquote), nur Kiel bekam ebenso viele Strafstöße zugesprochen (verwandelte aber nur drei davon).

Ingolstadts Thomas Pledl war zwischen Januar 2016 und Sommer 2017 an Sandhausen verliehen und bestritt für den SVS 44 Ligaspiele (vier Tore, vier Assists).

Kontinuität: In der Vorsaison ging Sandhausen ebenfalls mit 27 Zählern in die letzten 16 Saisonspiele. Damals kassierte der SVS ein Gegentor weniger (17) als in der laufenden Saison (18), erzielte aber zwei Tore mehr (26) als aktuell (24). Die 18 SVS-Gegentore – im Schnitt genau eines pro Partie – sind ligaweit die wenigsten in der laufenden Saison.

Stürmer-Notstand: Topscorer und Toptorjäger Lucas Höler (sieben Tore, ein Assist) wechselte in der Winterpause zum SC Freiburg; Andrew Wooten, mit neun Toren der beste SVS-Torschütze der Vorsaison, fällt verletzungsbedingt erneut länger aus.

Sandhausens Markus Karl spielte zwischen Januar 2008 und Sommer 2011 für Ingolstadt. 2008 stieg er mit dem FCI in Liga Zwei auf, 2009 wieder ab und 2010 wieder auf.