Die Stimmen nach dem Sieg in Braunschweig

FCI-Chefcoach Stefan Leitl. (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen nach dem Sieg in Braunschweig

Mit einem 2:0-Auswärtssieg sichern unsere Schanzer die Klasse und legen mit 45 Punkten ihre bisher zweitbeste Zweitligasaison hin. Nach dem wichtigen Erfolg aus FCI-Sicht in Braunschweig fassten Chefcoach Stefan Leitl und Löwentrainer Thorsten Lieberknecht die Partie aus ihrer Sicht zusammen. Außerdem kamen Kapitän Marvin Matip, Startelfdebütant Frederic Ananou und die Torschützen Robert Leipertz und Stefan Kutschke zu Wort.

Stefan Leitl: Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat sehr diszipliniert agiert, vor allem im Abwehrverbund. Nach zwei Niederlagen hat es uns gut getan, mal wieder „zu Null“ zu spielen und ich denke, wir haben heute die richtige Reaktion gezeigt.

Thorsten Lieberknecht: Die Niederlage war verdient, wir haben auf dem Platz keine guten Entscheidungen getroffen. Dafür bin ich verantwortlich – unser Plan hat nicht funktioniert.

Marvin Matip: Es war die Leistung meines Teams, die ich mir erhofft habe. Wir haben die Mentalitätsfrage gestellt und es in einem Stadion, in dem fast jeder gegen dich ist richtig gut gemacht. Wir waren mit dem Rücken zur Wand, aber haben unseren Matchplan befolgt und deshalb bin ich heute sehr stolz auf diese Leistung.

Robert Leipertz: Wir hatten vielleicht ein bisschen weniger Druck als Braunschweig aber wir wollten hier unbedingt den Klassenerhalt fix machen. Die erste Halbzeit war vielleicht nicht die ansehnlichste aber wir haben an uns geglaubt und den ersten Fehler ausgenutzt und uns somit auf die Siegerstraße gebracht.

Stefan Kutschke: Es war heute ein Arbeitssieg. Die Mannschaft hat nach den zwei Niederlagen Charakter und eine tolle Reaktion auf die Vorwochen gezeigt. Wir sind sehr glücklich über den Sieg in Braunschweig und den Klassenerhalt.

Frederic Ananou: Der Trainer hat in dieser Woche intensiv mit mir gesprochen und mich auf das Spiel vorbereitet. Dementsprechend war es mir sehr wichtig, heute meine Leistung in dieser schwierigen Situation auf den Platz zu bringen. Über dieses Vertrauen habe ich mich sehr gefreut und ich denke, wir haben es heute vor dieser Kulisse sehr gut gemacht.