Die Stimmen nach dem Spiel (inkl. Pressekonferenz)

FCI-Chefcoach Stefan Leitl. (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen nach dem Spiel (inkl. Pressekonferenz)

Punkteteilung zum Heimspielauftakt: Mit 1:1 trennen sich der FC Ingolstadt 04 und die SpVgg Greuther Fürth im ersten Auftritt der Schanzer vor eigenem Publikum. Dabei waren die Gäste sicher ein Stück glücklicher mit dem Punkt, denn der FCI hatte gerade in der ersten Halbzeit mehr als genug Chancen, die Partie auf seine Seite zu ziehen. Nach dem Spiel fassten Schanzer-Chefcoach Stefan Leitl und Gästetrainer Damir Buric das Spiel aus ihrer Sicht zusammen. Außerdem kamen Konstantin Kerschbaumer, Benedikt Gimber und Torschütze Thorsten Röcher zu Wort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Konstantin Kerschbaumer: Wir können stolz auf unsere Leistung, nicht ganz auf das Ergebnis sein. Wir nehmen dennoch viel Positives mit, weil wir gezeigt haben, was in uns steckt. Das müssen wir jetzt mitnehmen und in Zukunft unsere Chancen besser nutzen. Am besten schon in Paderborn.

Thorsten Röcher: Ich denke, dass wir gut zurückgekommen sind. Es ist nicht selbstverständlich nach den Chancen und dem Rückstand noch den Ausgleich zu schießen. Hätten wir es konsequenter gemacht und uns belohnt, wäre es vielleicht eine andere Partie geworden. Aber so ist der Fußball.

Benedikt Gimber: Wir waren von der erste Minute an da und haben unsere Chancen gehabt. Es ist natürlich schwer jetzt mit einem Punkt da zu stehen, aber damit müssen wir jetzt leben und uns beim nächsten Mal belohnen.