Engel: „Keine Zeit zum Durchschnaufen“

In der Defensive sehr flexibel einsetzbar: Der kasachische Nationalspieler Konstantin Engel. (Foto: Bösl/kbumm)

Engel: „Keine Zeit zum Durchschnaufen“

Beim starken Remis gegen die Fohlen, die zuvor sechs Liga-Siege in Folge eingefahren hatten, half Konstantin Engel maßgeblich mit, den wichtigen Zähler mit an die Donau zu nehmen. Entspannen in der Länderspielpause ist jedoch nicht drin: Unsere Schanzer arbeiten weiterhin konzentriert für das große Ziel Klassenerhalt und bestreiten am Donnerstag ein Testspiel gegen den Zweitligisten Heidenheim. Wir haben uns mit "Koka" über die Partie in Gladbach, die Länderspielpause und den Teamgeist des FCI unterhalten. Viel Spaß!
fci.de: Du bist in der Partie gegen Gladbach wieder zu einem Bundesliga-Einsatz gekommen. Wie bewertest du den Punktgewinn bei den Fohlen?

Engel: Es war toll, dass ich nach einiger Zeit wieder spielen konnte. Mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen ist mir wichtig. Das Spiel war hitzig, aber nicht so drastisch, wie es vielleicht an der ein oder anderen Stelle geschildert wurde. Ich denke, dass Gladbach überrascht war, dass wir so mutig auftreten und sie in der ersten Halbzeit auch wirklich in Bedrängnis bringen konnten. Insgesamt haben wir es ordentlich gemacht und einen wichtigen Punkt mitgenommen.

fci.de: Jetzt ist Länderspielpause: Zeit zum Durchschnaufen und Erholen?

Engel: Es ist wenig Zeit zum Durchschnaufen. Wir werden ordentliche Einheiten absolvieren und am Donnerstag steht ein Test gegen Heidenheim, einen starken Zweitligisten an. Weiter hart an uns zu arbeiten, um in der Liga bestehen zu können, ist das Ziel. Trotzdem ist es schön, den Trubel mal etwas beiseite zu lassen und sich nur auf das Training konzentrieren zu können.

fci.de: Der FCI steht mit 16 Punkten wirklich gut da – und das in der Bundesliga! Wenn du ein Jahr zurückdenkst, was sind die größten Unterschiede?

Engel: Wir sind als Kollektiv noch enger zusammengewachsen. Der Start letzte Saison war überragend mit der Tabellenführung, die wir nicht mehr abgegeben haben. Ich denke, dass unser Teamgeist gerade sehr wichtig ist und uns auch in der Bundesliga stark macht. Wir bleiben unserem Spielstil treu, betreiben weiterhin aggressives Pressing und versuchen damit, die Gegner ins Wanken zu bringen.

fci.de: Vor einem Jahr Tabellenführer, jetzt in jeder Partie Underdog. Ist das eine mentale Umstellung?

Engel: Nein, das tut ganz gut und macht Spaß. Manche Vereine haben uns stellenweise unterschätzt und das konnten wir meistens zu unserem Vorteil nutzen. Wir fighten füreinander und das große Ziel, die Liga zu halten. Der Respekt kommt von selbst – aber bisher ist das ein klarer Vorteil, nur überraschen zu können und ich denke, dass ist uns ein paar Mal gelungen.

fci.de: Vielen Dank und weiterhin eine erfolgreiche Saison!