Geschichte neu geschrieben: Saisonrückblick 15/16 (Teil 2)

Konstant gepunktet: Unsere Schanzer ließen nicht nach und erkämpften sich Zähler um Zähler. (Foto: Bösl/kbumm)

Geschichte neu geschrieben: Saisonrückblick 15/16 (Teil 2)

Eine unfassbare Premieren-Saison ist zu Ende: In drei Teilen blicken wir auf alle Spieltage dieser historischen Spielzeit zurück und rekapitulieren die vielen Höhen und wenigen Tiefen. Für jeden Schanzer, ob Spieler, Mitarbeiter oder Fan, waren es ganz besondere erste Monate als Erstligist. Das Geleistete in der nächsten Saison zu bestätigen wird nicht weniger leicht, doch wir blicken schon jetzt voller Vorfreude in die Zukunft!
Nach dem ersten Teil, der die Saison vom Bundesliga-Debüt bis zum zwölften Spieltag behandelt, rekapitulieren wir im zweiten Drittel unseres Rückblicks die Spieltage 13 bis 24 unserer historischen ersten Bundesliga-Saison. Der oftmals prophezeite "Einbruch" nach der Winterpause blieb dabei aus, sowohl vor, als auch nach dem Hinrunden-Ende zeigten Kapitän Marvin Matip und Co. vollen Einsatz und sammelten unermüdlich Punkt um Punkt.

Einer der insgesamt zehn Saisonsiege gelang unserem Team gegen den Mitaufsteiger aus Darmstadt: Gegen die Lilien, die auch in der kommenden Spielzeit ein Bundesliga-Kontrahent der Schanzer sein werden, siegte man trotz eines frühen Rückstands verdient mit 3:1. Moritz Hartmann traf zum Endstand und zuvor per Elfmeter – es sollte nicht sein letzter verwandelter Strafstoß bleiben. Robert Bauer erzielte indes per Traumtor den zwischenzeitlichen Ausgleich und seinen ersten Treffer als Profi.

In die darauffolgende Partie gegen Hannover 96 konnten die Schanzer den Schwung jedoch nicht mitnehmen: Nach zwei frühen Gegentreffern unterlag man am Ende mit 0:4. Doch die Reaktion nach dieser bitteren, aber verdienten, Niederlage ist ein weiteres Beispiel für die Mentalität der Schanzer.

Im Heimspiel gegen Hoffenheim dominierte die Hasenhüttl-Elf über weite Strecken die Partie und ging durch einen sehenswerten Roger-Freistoß in Führung ehe Mark Uth in der sechsten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich erzielte.

Zu diesem Zeitpunkt die 20-Punkte-Marke durchbrochen zu haben, hätten dem FCI nicht viele zugetraut. Dass in den verbleibenden zwei Hinrunden-Partien die Top-Teams aus Leverkusen und München vor derart große Probleme gestellt werden würden, machte endgültig deutlich, dass sich der FC Ingolstadt 04 seinen Platz in der Bundesliga verdient hat. Zwar musste man gegen beide Mannschaften Niederlagen hinnehmen, die Art und Weise, wie unsere Schanzer den Favoriten begegneten, imponierte nicht nur den eigenen Fans, sondern wurde unter anderem von den gegnerischen Trainern explizit gelobt.

Nach dem positiven Feedback für die hervorragende Hinrunde, erwarteten viele einen Leistungsabfall der Schanzer in der Rückrunde. Im Trainingslager "dahoam" bereitete man sich akribisch vor und schaffte es, entgegen der Erwartungen, weiterhin konstant zu punkten. Als großes Ziel wurde ausgegeben, insbesondere im eigenen Stadion häufiger zu punkten und einmal mehr hielten die Schanzer ihr Wort: Der Audi Sportpark entwickelte sich zur "Bastion Schanz"!

Bereits im ersten Rückrundenspiel widerlegten Moritz Hartmann und Co. die Theorie vom Einbruch nach der Winterpause: Der Routinier sorgte per Elfmeter gegen Mainz für den zweiten 1:0-Erfolg gegen die "Nullfünfer". Gegen Dortmund unterlag man jedoch erneut, diesmal aber wesentlich knapper und aufgrund gleich mehrerer Fehlentscheidungen mit 0:2.

Erhobenen Hauptes konnten unsere Schanzer den Signal-Iduna-Park des BVB verlassen und belohnten sich im Derby gegen den FC Augsburg: Vor ausverkauftem Haus gelang es erneut ein Spiel zu drehen und den nächsten "Heimdreier" einzufahren. Stafylidis traf für den Europa League-Teilnehmer aus Schwaben per Sonntagsschuss, Kapitän Matip glich aus und Hartmann schoss die Schanzer ein weiteres Mal vom Elfmeterpunkt zum Sieg.

Im heimischen Stadion lief es also für unsere Jungs. Auf fremdem Platz unterlag man aber gegen den VfL Wolfsburg 2:0. Umso wichtiger war es aus Sicht des FCI, vor dem eigenen Publikum weiter zu punkten: Gegen Werder Bremen feierte man einen verdienten 2:0-Heimsieg durch Treffer von Hübner und Hinterseer. Letzterer traf erstmals seit seinem historischen Tor gegen Mainz wieder und startete eine kleine Serie – in den kommenden Partien trug sich der Österreicher weitere vier Mal in die Torschützenliste ein.

So auch bei den beiden 1:1-Remis gegen den HSV und Köln: Hinterseer glich bei den Nordlichtern aus und sorgte gegen den "Effzeh" für den Ausgleich. Punkt für Punkt ging es für die Schanzer in Richtung Klassenerhalt. Doch das große Ziel war nach dem 24. Spieltag mit 31 Zählern noch nicht erreicht. Die Konstanz mit der die Ingolstädter Profis regelmäßig punkteten sollte sich aber fortsetzen.

Schaut also demnächst wieder vorbei auf fci.de! Der kommende letzte Teil unseres Saisonrückblicks hat schließlich noch das ein oder andere Saison-Highlight parat …