Ligastart: Mit Union Berlin kommt „ein richtiges Kaliber“

Bilder aus vergangenen Tagen: Der gebürtige Berliner Alfredo Morales möchte mit seinen Schanzern die drei Punkte gegen Union erkämpfen. (Foto: Bösl/KBUMM)

Ligastart: Mit Union Berlin kommt „ein richtiges Kaliber“

Die Sommerpause ist passé, der FC Ingolstadt 04 startet mit dem Heimspiel gegen Union Berlin am Samstag (29. Juli 2017; Anstoß im Audi Sportpark ist um 13 Uhr) in die neue Saison. Die Spannung vor dem ersten Spieltag ist fast zu greifen, beide Teams gehen nach einer starken Vorbereitungsphase, ein paar personellen Veränderungen im Kader und mit ein paar Fragezeichen in die mit Spannung erwartete Partie. Doch die Vorfeude ist groß: „Endlich geht’s wieder um Punkte! Wir verspüren große Vorfreude auf unsere Fans und unser Stadion!“, äußerte sich FCI-Cheftrainer Maik Walpurgis euphorisch vor der Partie.

Lasst die Spiele beginnen! Der FC Ingolstadt 04 legt am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Union Berlin los. fci.de stimmt euch hier schon einmal auf diesen Knaller ein.

Rückblick/Form: In der vergangenen Saison erreichte der 1. FC Union Berlin einen starken vierten Tabellenplatz. Nur knapp wurde der dritte Tabellenrang und somit der Relegationsplatz verpasst. Welche Ziele setzt man sich dann für die kommende Spielzeit? Der Berliner Cheftrainer Jens Keller äußerte sich zuletzt bei rbb-online vielsagend: „Wir wollen uns verbessern. Wir tun alles dafür und dann kann man sich ausrechnen, wo wir hinwollen.“ Die Vorbereitung der Hauptstädter verlief dabei sogar noch erfolgreicher als die der Schanzer. Während der FCI in sechs Vorbereitungsspielen auch ungeschlagen blieb (vier Siege, zwei Unentschieden) konnten die Köpenicker alle acht Testspiele für sich entscheiden. Es gibt noch eine Gemeinsamkeit: Beide Kontrahenten bereiteten sich im Trainingslager in Österreich auf die kommenden Aufgaben vor. Die Schanzer schlugen am Walchsee (Tirol) ihre Zelte auf, die Ost-Berliner weilten für zehn Tage in Kärnten.

Personal:
Der 1. FC Union Berlin verstärkte sich in der Sommerpause mit einigen Akteuren. Die bekanntesten Namen dabei: Marc Torrejón (SC Freiburg), Marcel Hartel (1. FC Köln), Grischa Prömel (Karlsruher SC), Christoph Schösswendter (Rapid Wien) und vor allem Akaki Gogia. Der 25-jährige Offensiv-Allrounder kam aus Dresden und trifft mit Stefan Kutschke am Wochenende auf einen alten Bekannten aus der vergangenen Saison. „Wir hoffen, dass wir die Mannschaft charakterlich und sportlich gut aufgestellt haben“, so Jens Keller.
Der FC Ingolstadt 04 war auch auf dem Transfermarkt aktiv, konnte jedoch auch mit einigen Vertragsverlängerungen von umworbenen Spielern (Matip, Cohen, Brégerie, KitteI) aufhorchen lassen. Die Abgänge wurden mit jungen und hungrigen (Schröck, Otavio, Neumann) aber auch erfahrenen Akteuren (Gaus, Kutschke) kompensiert. Zudem kehrten die verliehenen Hauke Wahl und Thomas Pledl zurück auf die Schanz.

Bei den Gästen sind die zuletzt angeschlagenen Kristian Pedersen (Außenverteidiger) und Stephan Fürstner (defensives Mittelfeld) wieder fit. Ob sie gegen den FCI auflaufen werden, ließ Cheftrainer Jens Keller offen.
Personell kann FCI-Cheftrainer Maik Walpurgis fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Moritz Hartmann (Reha nach Faszienriss im Oberschenkel) und Max Christiansen (Reha nach Muskelfaserriss) stehen dem 43-Jährigen alle Spieler zur Verfügung. Der Fußballlehrer hat also die Qual der Wahl: „Es ist schön, fast alle Mann an Bord zu haben. Almog Cohen und Sonny Kittel fehlt noch ein wenig die körperliche Substanz weil sie später in die Vorbereitung mit der Mannschaft eingestiegen sind. Aber sie werden beide im Kader stehen.“

Bisherige Bilanz:
Die Bilanz gegen den Club aus dem Osten der Hauptstadt ist ausgeglichen. Bei bisher zehn absolvierten Spielen sprangen jeweils zwei Siege für beide Teams heraus. Sechs Mal endete das Duell mit einem Unentschieden. Am 28. November 2010 fand die erste Begegnung beider Teams im Audi Sportpark statt. Auch damals begegneten sich die Schwarz-Roten und die Eisernen in der 2. Bundesliga. Stefan Leitl sorgte damals mit seinem Treffer für den 1:0-Erfolg der Schanzer. Das bisher letzte Spiel fand in Berlin statt. In der Bundesliga-Aufstiegssaison des FCI trennten sich die Donaustädter und die Köpenicker 2:2-Unentschieden im Stadion an der Alten Försterei. Marvin Matip und Tobias Levels auf Seiten der Oberbayern und Doppeltorschütze Björn Jopek auf Seiten der Gastgeber waren die Torschützen. Insgesamt 32 Tore fielen in zehn Spielen – somit können sich die Anhänger beider Teams wohl wieder auf torreiche Partien freuen.

Ausblick:
Der 1. FC Union wird im 4-3-3-System versuchen, sein Spiel durchzubringen und hat keine Angst vor dem Auftritt in Oberbayern: FCU-Stürmer Sebastian Polter gibt sich selbstbewusst: „“Ich bin jemand, der sich vom ersten Tag an gerne mit den Besten misst. Die Mannschaft hat mit den guten Ergebnissen in der Vorbereitung gezeigt, dass sie heiß ist. Wir sind bereit.“
Auch Jens Keller demonstriert eine breite Brust, weiß aber um die Stärke der Schanzer: „Beide Mannschaften wissen noch nicht so richtig wo sie stehen, aber wir haben kein Problem damit, in Ingolstadt zu starten. Der FCI ist vor allem defensiv eine der stärksten Mannschaften in dieser Liga. Aber man hat auch in der vergangenen Saison gesehen, dass sich die Bundesliga-Absteiger schwer getan haben. Es ist ein anderes Spiel in der 2. Liga.“

„Wir starten gegen einen der stärksten Gegner der Liga. Union hat kaum Abgänge zu verzeichnen. Es erwartet uns ein Gegner von großem Kaliber, der eingespielt ist und sich sinnvoll verstärkt hat. Sie haben eine starke Mannschaft, aber auch wir haben eine sehr starke Mannschaft!“, so Maik Walpurgis vor der Partie. Der FCI möchte neben den Grundtugenden auch mit taktischer Finesse glänzen: „Wir haben in der Vorbereitung intensiv am neuen Spielsystem gefeilt, welches uns neue Möglichkeiten auf dem Platz verschafft. Die Lust auf das Heimspiel am Samstag ist sehr groß“, gibt sich der Schanzer Cheftrainer kämpferisch.

Schiedsrichter: Das Spiel wird Sascha Stegemann aus Niederkassel leiten. Seine Assistenten werden Mike Pickel und Andreas Steffens sein. Der vierte Offizielle ist Asmir Osmanagic.

Tickets: Falls ihr den Auftakt des FCI im Audi Sportpark nicht verpassen wollt, aber noch kein Ticket habt, könnt ihr das SOFORT (Karten online oder in einem unserer Fanshops erhältlich) oder am Spieltag (an den Stadionkassen) ändern. Wir freuen uns auf euren Besuch – das Team braucht euch, Schanzer!