Löwen-Liebe & Relegationsfrust: Eintracht Braunschweig im Portrait

Das Stadion von Eintracht Braunschweig wartet auf die Schanzer. (Foto: Eintracht/Nina Stiller)

Löwen-Liebe & Relegationsfrust: Eintracht Braunschweig im Portrait

An dieser Stelle stellen wir euch die kommenden Gegner der Schanzer in der 2. Bundesliga vor. Diesmal im Portrait: Eintracht Braunschweig.

Bundesliga-Historie:
Der Turn- und Sportverein Eintracht von 1895 e.V., 1967 Deutscher Sensations-Meister, oft ab-, auf- und wieder abgestiegen, mit Anhängern, die ihre Löwen-Liebe weit in die Republik hinaustragen, hat 5.570 Vereinsmitglieder. In der Historie spielte Braunschweig in der Saison 2013/14 erstmals seit 1985 wieder in der Bundesliga, verpasste aber am letzten Spieltag die Chance auf den Klassenerhalt. Das Team von Cheftrainer Torsten Lieberknecht ist somit seit der Saison 2014/15 wieder Bestandteil der 2. Fußball-Bundesliga.

Bisherige Duelle:
Der FC Ingolstadt 04 und Eintracht Braunschweig trafen bisher in der 3. Liga und 2. Bundesliga acht Mal aufeinander. In der dritthöchsten deutschen Spielklasse trafen sich beide Teams zu Hin- und Rückspiel in der Saison 2009/2010. Im Hinspiel besiegten die Niedersachen die Oberbayern mit 2:1 (Torschützen: Kragl, Kruppke – Hartmann) im Rückspiel kam es zu einem spektakulären 3:3-Unentschieden (Torschützen: 2 x Hartmann, Leitl – 2 x Henn, Kumbela). Höhepunkt aus Sicht der Braunschweiger dürfte allerdings deren Aufstieg am 26. April 2013 sein, den sie mit einem 1:0-Sieg im Audi Sportpark perfekt machen konnten.
In der für alle Ingolstädter historischen Aufstiegssaison 14/15 blieben die Schanzer allerdings unbesiegt: Dem FCI gelang die Revanche, denn anderthalb Jahr nach den fremden Aufstiegsfeierlichkeiten endete das Hinspiel mit 1:0 im Audi Sportpark (Torschütze: Hinterseer). Im Rückspiel erkämpften sich unsere Jungs ein 0:0-Unentschieden bei den Löwen.

Stadion:
Die Heimspielstätte des BTSV heißt „Eintracht-Stadion“. Von 1980 an bis in das Jahr 2008 nannte man es „Städtisches Stadion an der Hamburger Straße“. Mit der Leichtathletik-Bahn um den Rasenplatz ist es eines der wenigen noch übriggebliebenen Stadien, das ansonsten überwiegend eine reine Fußball-Arena darstellt. 24.406 Plätze fasst das Eintracht-Stadion, davon finden 12.650 Fans auf überdachten Sitzplätzen und circa 10.675 auf überdachten Stehplätzen Platz.

24.406 Fans finden im „Eintracht-Stadion“ Platz (Foto: Eintracht/Agentur Hübner)

Berühmte Persönlichkeiten:
Musiker Axel Bosse ist Fan von Eintracht Braunschweig. Der Singer-Songwriter hat mit „Zwischen Harz und Heideland“ einen Song beigesteuert, der auch bei jedem Heimspiel der Löwen gespielt wird. Im Interview mit 11freunde.de verriet der 37-Jährige seine prägendste Erinnerung als Fan: „Ich erinnere mich an unzählige Abstiegspartys, die kurzfristig umorganisiert wurden, weil wir dann doch drin geblieben sind. Dann haben wir statt aus Frust eben aus Freude getrunken. Und natürlich an zahlreiche Aufstiege, deren Freudentaumel schon nach wenigen Spieltagen wieder verflogen war. Ich habe seit jüngsten Jahren eine sehr enge Bindung zur Eintracht – und wirklich selten etwas vom Klub zurückbekommen. Da sind diese Zeiten echter Balsam.“


Die Fans der Braunschweiger Löwen gelten als sehr emotional und leidenschaftlich. (Foto: Eintracht/imagemoove)

Stadt und Sehenswertes in der Region:
Braunschweig ist eine Großstadt im Südosten Niedersachsens und mit 250.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes. Gerade die Braunschweiger Innenstadt rund um den Dom und den Burgplatz sowie der Schlossplatz laden zum Verweilen ein. Neben diversen Museen hat auch der grüne Prinz-Albrecht-Park mit seinem gemischten Stil im Herzen der Stadt seinen Reiz. Viel Spaß auf der Entdeckungsreise liebe FCI-Fans – begleitet unser Team auch nach Niedersachen, schaut euch die schöne Gegend an und schreit unsere Jungs anschließend zum Sieg!

Zur Gegnerübersicht