Matchfacts zum oberbayerischen Derby

Auch in München werden die Schanzer wieder zahlreich von ihren Fans unterstützt, über 7.000 werden erwartet. (Foto: Bösl)

Matchfacts zum oberbayerischen Derby

Über 7.000 Schanzer Fans werden beim oberbayerischen Derby in München erwartet. Am 16. Spieltag tritt der FCI beim Bundesliga-Primus FC Bayern München an und "ist dabei klarer Außenseiter", so Chefcoach Ralph Hasenhüttl. Rund um das Duell der beiden besten Abwehrreihen gibt es wieder viele interessante Zahlen, Fakten und Hintergründe. Viel Spaß mit den Matchfacts!
Trotz der geographischen Nähe (ca. 70 Kilometer Luftlinie zwischen den Stadien) gab es erst ein Pflichtspielduell: In der zweiten Pokalrunde 2011/12 gewann der FCB gegen die Gäste aus Ingolstadt mit 6:0.

Bayern kann mit einem Sieg aus eigener Kraft Herbstmeister werden. Es wäre die fünfte Herbstmeisterschaft in Serie, das gelang zuvor noch keinem anderen Team.

Die Bundesliga-Heimbilanz des Rekordmeisters ist die beste aller Zeiten. Acht Siege in acht Partien mit einem Torverhältnis von 30:3 (+27) sind Topwert in der Liga-Geschichte.

Bayern gewann die letzten 13 Pflichtspiele in der Allianz Arena und erzielte dabei stets mindestens zwei Treffer (3.8 im Schnitt). 14 Pflichtspielsiege zu Hause gab es für den FCB unter Pep Guardiola noch nie.

Die letzten 22 Bundesliga-Spiele gegen Aufsteiger gewann der FCB allesamt, spielte dabei 14-mal zu Null und erreichte fast unglaubliche 75:10 Tore. Die letzte Pleite gegen einen Aufsteiger gab es 2010 in Kaiserslautern (0:2).

Es treffen die beiden besten Abwehrreihen dieser Bundesliga-Saison aufeinander: Bayern kassierte acht Gegentreffer, Ingolstadt 15. Der FCB hat jedoch die beste Offensive der Liga (43 Tore), der FCI die schwächste (elf Treffer).

Ingolstadt liegt auf Platz vier der Bundesliga-Auswärtstabelle und holte mit jedem Treffer in der Fremde durchschnittlich 2.4 Punkte – das ist Ligabestwert.

Allerdings wartet kein aktueller Bundesligist so lange auf einen Auswärtssieg wie der FCI (fünf Partien, dabei wurden nur zwei Tore erzielt).

Die Münchner vergaben in dieser Bundesliga-Saison 40 Großchancen – Ligahöchstwert. Nur Dortmund hatte mehr Großchancen (68), als die Bayern vergaben.

Ingolstadts Coach Ralph Hasenhüttl war von 2002 bis zu seinem Karriereende 2004 in der 2. Mannschaft des FCB aktiv. Trainiert wurde er dabei vom heutigen FCB-Co-Trainer Hermann Gerland.

Ingolstadts Co-Trainer Michael Henke (1998-2004, 2007/08) und Sportdirektor Thomas Linke (1998-2005, 2007/08) gewannen in ihrer Zeit beim FC Bayern zahlreiche Titel, unter anderem 2001 die Champions League und den Weltpokal.