Matchfacts zum Oberbayernderby

Wollen auch im letzten Heimspiel des Jahres wieder jubeln: Unsere Schanzer. (Foto: Bösl)

Matchfacts zum Oberbayernderby

Es steht das letzte Heimspiel der Schanzer Bundesliga-Premieresaison an: Der FCI empfängt den deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Mit einem Sieg können die Münchner ihre 26. Meisterschaft fix machen. Doch auch die Schanzer wollen punkten, denn mit einem Sieg würden die Donaustädter auch im neunten Heimspiel des Jahres unbesiegt bleiben. Alle Zahlen und Fakten zum Spiel haben wir in den Matchfacts für euch zusammengefasst. 
Es ist das dritte Pflichtspiel-Duell der beiden Teams. Neben dem 2:0-Heimsieg in der Hinrunde gewannen die Bayern auch das Heimspiel in der 2. Runde des DFB-Pokals 2011/12 (6:0 H).

Mit einem Sieg wäre Bayern sicher Deutscher Meister und würde als erster Verein die vierte Deutsche Meisterschaft in Folge feiern. Selbst eine Niederlage reicht, wenn Dortmund in Frankfurt nicht gewinnt.

In dieser Saison gibt es die späteste Meisterentscheidung seit 2009/10. Damals machten die Bayern den Titel erst am 34. Spieltag endgültig klar.

Unabhängig vom Spiel in Ingolstadt werden die Bayern die Saison mit der drittbesten Auswärtsbilanz der BL-Geschichte beenden (aktuell 39 Punkte). Nur 2013/14 (44) und 2012/13 (47) hatte der FCB selbst mehr Punkte.

Nur Dortmund und Ingolstadt sind im Jahr 2016 zu Hause ungeschlagen, zudem holte nur der BVB 2016 zu Hause mehr Punkte (22) als der FCI (18, wie Gladbach).

Die Bayern gewannen die vergangenen 24 Partien gegen Aufsteiger bei einem Torverhältnis von 80:11. Den letzten Punktverlust gab es im August 2010 beim 0:2 in Kaiserslautern.

Bastion Schanz: Der FCI hat keines seiner acht Heimspiele in diesem Kalenderjahr verloren.

Defensive gewinnt Meisterschaften: Bayern kassierte in den letzten acht Bundesliga-Spielen nur zwei Gegentore und könnte mit aktuell 15 Gegentreffern den (selbst aufgestellten) Bundesliga-Rekord von 18 Gegentoren in einer Saison brechen.

Nach Bernd Hölzenbein und Rüdiger Wenzel (1976/77 für Frankfurt) sowie Edin Dzeko und Grafite (2008/09 für Wolfsburg) sind Robert Lewandowski (27 Tore) und Thomas Müller (20) das dritte Sturmduo der Bundesliga-Geschichte mit je 20 Saisontoren.

Ralph Hasenhüttl spielte von 2002 bis 2004 für Bayern II unter Trainer Hermann Gerland.

Co-Trainer Michael Henke (1998-2004, 2007-2008) und Sportdirektor Thomas Linke (1998-2005, 2007/08) wurden mit dem FCB u.a. Champions League-Sieger 2001.