Matchfacts zur Partie der Schanzer in Bremen

„Wird ein heißer Tanz!“ Roger & Co. wollen in Bremen weitere Punkte erkämpfen. (Foto: Bösl/KBUMM).

Matchfacts zur Partie der Schanzer in Bremen

Unsere Schanzer haben das Momentum auf ihrer Seite: Seit Maik Walpurgis FCI-Cheftrainer ist, blieb das Team ungeschlagen und holte aus zwei Spielen vier Punkte. Auch gegen den direkten Konkurrenten SV Werder Bremen will die Walpurgis-Elf "natürlich weitermachen wie zuletzt!" Die Hansestädter haben hingegen aus den letzten fünf Partien nur einen Zähler geholt. Wir haben in den Matchfacts alle Statistiken zur Partie am Samstag im Weser-Stadion (15.30 Uhr) für euch zusammengestellt! 
Ingolstadt gewann beide Duelle gegen Werder in der Vorsaison (1:0 Hinspiel in Bremen, 2:0 Rückspiel im Audi Sportpark). Die Bremer sind der einzige Bundesligist, gegen den der FCI 2015/16 keinen Punkt abgab und auch kein Gegentor kassierte.

Werder Bremen holte lediglich einen Punkt aus den letzten fünf Spielen und ist damit das schwächste Team in diesem Zeitraum.

Unter Maik Walpurgis geht es bergauf: Die Schanzer holten unter ihrem neuen Coach bereits doppelt so viele Punkte (vier) wie an den ersten zehn Spieltagen (zwei).

Bremen traf in den vergangenen elf Bundesliga-Spielen immer ins Schwarze – eine längere Serie hat aktuell nur Spitzenreiter Leipzig (zwölf). Allerdings stand bei Werder auch nur in zwei der vergangenen 49 Ligaspiele die Null.

Mit 31 Gegentoren stellt Werder die schwächste Defensive der Liga. So viele Gegentore hatte Bremen nach zwölf Spieltagen in seiner Bundesliga-Historie noch nie kassiert.

Der FCI holte in seiner Premierensaison mit sieben erzielten Toren 16 Punkte aus den ersten zwölf Spielen. 2016/17 sind es mit neun Treffern zehn Punkte weniger.

Standard-Experten: Im Kalenderjahr 2016 schossen Werder und der FC Ingolstadt 04 je 19 Tore nach ruhenden Bällen – Topwert in der Bundesliga.

Werder Bremen stellt zusammen mit dem FC Bayern die meisten unterschiedlichen Torschützen (je elf), allerdings traf nur Serge Gnabry (fünf Tore) häufiger als einmal!

Serge Gnabry traf in seinen ersten fünf Bundesliga-Gastspielen ins Schwarze und stellte damit einen Bundesliga-Rekord ein – nur Steffen Baumgart schaffte dies zuvor bei Hansa Rostock 1995/96.

Bremens Robert Bauer wechselte im Sommer die Seiten und verließ den FC Ingolstadt 04. Für den FCI hatte er in der Vorsaison 24 Bundesliga-Spiele (ein Tor) bestritten.

Claudio Pizarro holte 2003 und 2005 zusammen mit FCI-Sportdirektor Thomas Linke jeweils das Double mit dem FC Bayern. 2003 war auch der Schanzer Co-Trainer Michael Henke mit dabei.