Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

Kinderschutz

Der FC Ingolstadt 04 ächtet jede Form der Gewalt, sei sie körperlicher, verbaler, psychischer oder sexueller Art. Im Nachwuchsfußball gilt es dabei vor allem dem Thema sexualisierte Gewalt verantwortungsvoll gegenüberzutreten. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen muss immer im Vordergrund stehen. Aus diesem Grund hat der FC Ingolstadt 04 ein Schutzkonzept mit verschiedenen Bausteinen erarbeitet, das nachfolgend dargestellt wird:

1. Kinderschutzbeauftragter beim FC Ingolstadt 04

Florian Kögler

E-Mail:                  fko@fcingolstadt.de

Telefon:               0841 88557-133               |              0176 38071126

Der Ansprechpartner ist pädagogisch geschult und kooperiert mit externen Fachberatungsstellen (s.u.). Bei Meldungen von Verdachtsfällen ist diese Ansprechperson verantwortlich, den Ablauf der Interventionsmaßnahmen gemäß des Interventionsplanes des FC Ingolstadt 04 zu begleiten.

2. Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung

Der FC Ingolstadt 04 hat den Verhaltenskodex des Deutschen Fußballbundes e.V. und die Selbstverpflichtung zur Prävention sexualisierter Gewalt in der sportlichen Jugendarbeit des BLSV e.V. übernommen. Sowohl der Verhaltenskodex als auch die Selbstverpflichtung müssen von allen im Nachwuchsleistungszentrum mit der Kinder- und Jugendarbeit beauftragten Personen unterschrieben und dem Kinderschutzbeauftragten übergeben werden.

3. Führungszeugnisse

Alle im Nachwuchsleistungszentrum mit der Kinder- und Jugendarbeit beauftragten Mitarbeiter müssen ein aktuelles erweitertes polizeiliches Führungszeugnis nach $30 Abs. 5 und §30a Abs. 1 BZRG beim Kinderschutzbeauftragten vorlegen. Hierüber wird ein schriftlicher Nachweis geführt. Auf Basis des Führungszeugnisses kann eine Ablehnung der Person als Mitarbeiter im Jugendbereich ausgesprochen werden.

4. Externe Ansprechpartner

Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund hat der DFB eine unabhängige Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle eingerichtet, in der Ralf Slüter (Psychotherapeut) und Jürgen Pfitzner (Diplom Sozialpädagoge und Familientherapeut) als Ansprechpartner dienen.

E-Mail:                  fussball@dksb.de

Telefon:               030 2148090

Zusätzlich kooperiert der FC Ingolstadt 04 mit dem in Ingolstadt ansässigen Wirbelwind e.V.
Informationen zum Verein erhalten Sie unter www.wirbelwind-ingolstadt.de.

E-Mail:                  beratungsstelle@wirbelwind-ingolstadt.de

Telefon:               0841 17353

Bei beiden externen Anlaufstellen können Betroffene kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch anonym Hilfe finden.

5. Unterweisung der Mitarbeiter

Alle Mitarbeiter des NLZ werden durch den Kinderschutzbeauftragten und/oder durch externe Fachberatungsstellen in regelmäßigen Abständen über das Thema Kindeswohlgefährdung im Verein, den Verhaltenskodex & die Selbstverpflichtung und den Interventionsplan unterrichtet. Hierüber wird ein schriftlicher Nachweis geführt.

6. Interventionsplan

Zusammen mit dem Wirbelwind e.V. hat der FC Ingolstadt 04 einen Interventionsplan zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Misshandlung, Vernachlässigung und sexueller Gewalt erstellt. Dieser Plan liegt dem Kinderschutzbeauftragten des FC Ingolstadt 04 vor.