Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Traumtor zum 1:0 für die Schanzer: Thomas Keller traf sehenswert per Freistoß (Foto: Bösl / KBUMM).

Punkteteilung trotz Keller-Traumtor: FCI und Türkgücü trennen sich 1:1

Bis zur Nachspielzeit war alles möglich: Der FC Ingolstadt 04 und Türkgücü München trennen sich im Grünwalder Stadion am Ende dennoch 1:1 unentschieden. Dabei fanden die Donaustädter besser in die Partie und gingen durch ein traumhaftes Freistoßtor von Thomas Keller (14. Minute) mit 1:0 in Führung. Trotz Überlegenheit gelang es den Gästen nicht auf 2:0 zu erhöhen, sodass wie aus dem Nichts der Gegentreffer durch Peter Sliskovic fiel (34.). Nach dem Seitenwechsel war Türkgücü aktiver, das oberbayerische Duell insgesamt durch harte Zweikampfführung und Standards geprägt. Letztere konnten jedoch beide Mannschaften nicht für sich nutzen. Demnach blieb es beim Remis. Bereits am kommenden Freitag geht's für die Oral-Truppe weiter. Dann empfängt der FCI den SV Wehen-Wiesbaden (Anpfiff: 19 Uhr).

„Sie haben zwei Anlaufstellen als Stadien, das ist sehr ungewöhnlich“, so Tomas Oral vor dem bayerischen Duell in der Landeshauptstadt. Dieses Mal trug Türkgücü München sein Heimspiel nicht etwa im Olympia Stadion, sondern im Grünwalder Stadion aus. Jene Begegnung glich einer echten Premiere, trafen doch beide Teams noch nie in einer Pflichtpartie aufeinander. Dafür hatte es im März diesen Jahres aber ein Freundschaftsspiel am Audi Sportpark gegeben, welches die Schanzer mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Und auch mit der vergangenen Woche sowie der daraus resultierenden Punktausbeute war der FCI-Cheftrainer aus Ochsenfurt mehr als zufrieden gewesen, sodass er – im Vergleich zum Heimspiel gegen den SC Verl – keine Umstellungen in der Startformation vornahm und damit wiederholt auf ein 4-4-2 setzte. Anders sah es jedoch auf der Reservebank der Donaustädter aus: Robert Jendrusch hatte sich im Training eine Sprunggelenksverletzung zugezogen, weshalb Lukas Schellenberg als Ersatz für Stammkeeper Fabijan Buntic dem Schanzer Kader angehörte. Auch Dennis Eckert Ayensa, Thorsten Röcher und Peter Kurzweg standen Tomas Oral verletzungsbedingt weiterhin nicht zur Verfügung, während Flügelflitzer Caniggia Elva seine Rot-Sperre aus dem Kaiserslautern-Match zu Hause absitzen musste.

Im schwarzen Auswärtsdress ging es für Stefan Kutschke, Marcel Gaus, Robin Krauße und Co. auf den Rasen des Grünwalder Stadions, während die Hausherren in Rot aufliefen. Kaum hatte Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck das oberbayerische Duell angepfiffen, ging es insbesondere in den Anfangsminuten im Mittelfeld beider Mannschaften munter zur Sache. Keine Spur gab es hingegen von vorsichtigem Herantasten, vielmehr gingen beide Teams in jeden Zweikampf. Nichtsdestotrotz waren nach fünf Minuten leichte Vorteile auf Seiten der Gäste erkennbar, die auch den ersten Torabschluss der Partie generieren konnten (7. Minute): Youngster Fatih Kaya scheiterte an Keeper René Vollath.

Den Gastgebern fehlte bis dahin der Zug zum Kasten von Buntic, was allem voran an der FCI-Defensive lag, die nichts anbrennen ließ. Erst in der 13. Minute traute sich die TGM-Truppe erstmals in des Gegners Hälfte, doch der letzte Ball kam nicht an, sodass unsere Nummer 24 nicht ansatzweise geprüft wurde. 60 Sekunden später waren es die Ingolstädter, die Druck aufbauten und sich Richtung Vollath kämpften. Gut 25 Meter vor dem Tor ging Kapitän Stefan Kutschke – nach einem Zweikampf mit Aaron Berzel – zu Boden (14.). Eine super Freistoßposition für die Oral-Truppe. Neben Standardspezialist Marcel Gaus machte sich auch Thomas Keller bereit. Letztlich bekam nicht etwa der Vizekapitän, sondern der gebürtige Dachauer den Vorzug und hämmerte das runde Leder mit seinem starken rechten Fuß direkt ins Kreuzeck. Vollath war beim Schuss des 21-Jährigen vollkommen chancenlos (14.). Somit stand es 1:0 für den FCI und Keller wurde für sein Traumtor gefeiert. Türkgücü war nach dem Gegentreffer sichtlich schockiert, was den Ingolstädtern mehr als in die Karten spielte, konnten sie ihr Spiel so in Ruhe aufbauen.

Nach 18 Minuten setzten die Münchner das erste Zeichen. Benedikt Kirsch flankte gefährlich in den Ingolstädter Strafraum, doch unsere Abwehrmannen waren hellwach und konnten den Ball entschärfen. Sechs Zeigerumdrehungen später konnte Fabijan Buntic – nach einer Ecke von Kirsch – an diesem Nachmittag zum ersten Mal sein Können unter Beweis stellen. Denn Alexander Sorge kam mit dem Kopf an die Kugel ran und versuchte sich aus sechs Metern, doch unser Nummer 24 war zur Stelle und klärte bravourös auf der Torlinie (24.). Mittlerweile hatten auch die Hausherren in die Partie gefunden, was die Jungs von Tomas Oral meist geschickt zu unterbinden wussten.

Anders in der 26. Minute als Kaya Gegenspieler Berzel versehentlich mit dem Fuß im Gesicht traf, hatte er den Türkgücü-Akteur doch nicht heranrauschen sehen. Für diese Aktion sah das Eigengewächs die erste gelbe Karte auf Seiten der Schanzer. Ingolstadts Nummer 9 war es auch, die das 2:0 auf dem Fuß hatte. Aus der Drehung heraus kam Kaya zum Abschluss, hatte aber Tormann Vollath vor sich, der dieses Mal nicht hinter sich greifen musste (30.).

Bis zu diesem Zeitpunkt war der Matchplan Orals vollkommen aufgegangen, immerhin hatte seine Stammformation hinten nichts anbrennen lassen. Doch wer vorne das zweite Tor nicht macht, wird nicht selten hinten bestraft – so auch der FCI in der 34. Minute. Sorge mit einem langen Ball auf Tom Boere, der Gaus überlaufen konnte und anschließend den im Sechszehner lauernden Peter Sliskovic perfekte in Szene setze. Letzterer hielt den Knöchel hin und plötzlich stand es – wie aus dem Nichts – 1:1 (34.). Paulsen war im Rückwärtsgang weggerutscht und so war der Top-Torjäger der Liga allein vor dem FCI-Kasten gestanden.

Ingolstadt brauchte wenige Minuten, um wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Rechtsverteidiger Michael Heinloth wurde mit Gelb sanktioniert (37.), ehe Fatih Kaya seine Mitspieler nach vorne peitschte. Sein durch einen Konter eingeleiteter Weitschuss ging jedoch weit über des Gegners Gehäuse hinaus (38.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte der FCI das Ergebnis fast noch drehen können. Gaus eroberte den Ball, lief sich auf der linken Außenbahn frei, passte auf Robin Krauße, der in Kaya einen Abnehmer fand. Der wuselige Stürmer hielt den Kopf hin, doch Vollath war per Glanztat zur Stelle (43.). Auch die anschließende Ecke brachte nichts ein, weshalb es beim Stand von 1:1 vom Feld ging.

Beide Mannschaften kehrten unverändert auf den Platz zurück. Nach dem Seitenwechsel bot sich jedoch ein anderes Bild, was die Tormöglichkeiten anbelangte. Waren es die Ingolstädter gewesen, die sich im Rahmen der ersten 45 Minuten erste Chancen erarbeitet hatten, wirkte nun Türkgücü wacher. Robin Krauße fälschte die Pille für Sliskovic ab, der aus knapp 20 Metern abziehen konnte. Buntic klärte mit den Fingerspitzen zur ersten Ecke der zweiten Halbzeit, die aber wegen eines Fouls von Sliskovic abgepfiffen wurde (47.).

Nicht nur die Isarstädter, sondern auch die Donaustädter machten nun mit einer Standardsituation auf sich aufmerksam: Gaus' Freistoß blieb aber wenig gefährlich (51.). Anders die nächste Aktion der Münchner. Perfektes Zusammenspiel zwischen Gorzel und Kirsch, wobei es Zweitem gelang die Flanke in den FCI-Sechszehner zu schlagen. Dort stand Sliskovic frei, doch der Stürmer traf nur den Querbalken (55.). Durchatmen bei den Schanzern. Nach einer gespielten Stunde war die Begegnung in puncto Ballbesitz sowie Zweikampfhärte nahezu ausgeglichen, die besseren Möglichkeiten hatten in Durchgang Zwei aber die Hausherren.

Dies erkannte auch Tomas Oral und brachte zunächst für Ilmari Niskanen Maximilian Beister (59.) sowie vier Minuten später Marc Stendera für Filip Bilbija (63.). Die "Neuen" wirbelten zwar auf dem Feld, wurden aber auch oft von den Beinen geholt, was viele Unterbrechungen und Standards nach sich zog. Gaus' Variante flog zunächst an Freund und Feind vorbei, doch Thomas Keller stand einschussbereit am zweiten Pfosten und verfehlte die Kugel nur um Haaresbreite (68.). Der Vizekapitän war es auch, der für sein taktisches Foul an Gorzel als nächster Schanzer den gelben Karton sah (69.). Der sich daraus ergebende Freistoß konnte von Björn Paulsen über das Tor gelenkt werden, die anschließende Ecke nutzte Berzel nicht, sodass es beim 1:1 blieb (70.).


Kam in der zweiten Halbzeit für Ilmari Niskanen: Maxi Beister (Foto: Bösl / KBUMM).

Fünf Minuten später gleiches Bild, nur auf der anderen Seite. Stefan Kutschke fiel nach einem Zweikampf mit Berzel, abermals gab es Freistoß. Dieses Mal durfte Fatih Kaya ausführen, sein Schuss ging aber abgefälscht über den gegnerischen Kasten (75.). Kurz darauf hätte sich unser Kapitän fast belohnt, als ein Flankenball direkt vor ihm landete. Doch Kutschke köpfte das runde Leder knapp am linken Pfosten vorbei (76.) - die größte FCI-Chance. Allmählich hinterließen die intensiven Laufduelle ihre Spuren, was dazu führte, dass der starke Kaya eine Verschnaufpause und Jalen Hawkins erneute Einsatzzeit bekam (81.).

Beide Teams suchten im Schlussspurt den Weg nach vorne, was bei den Schanzern lange Bälle gen Stefan Kutschke bedeutete. Allerdings blieben beide Mannschaften dabei ebenso glücklos. Buntic musste noch eine Glanztat auspacken und auch in der dreiminütigen Nachspielzeit blieb es bis zum Ende spannend. Doch der zuletzt gegebene Freistoß für Türkgücü aus 20 Metern änderte auch nichts mehr am 1:1. Für den FC Ingolstadt 04 steht nun eine kurze Woche an. Am Freitag ist Zweitliga-Absteiger Wiesbaden zu Gast im Audi Sportpark (Anpfiff: 19 Uhr).

FCI: Buntic – Heinloth, Paulsen, Schröck, Gaus – Bilbija (63., Stendera), Keller, Krauße, Niskanen (59., Beister) – Kaya (81., Hawkins), Kutschke

Tore: 0:1 (14., Keller), 1:1 (34., Sliskovic)

 

Weitere News

"Gepokert" & gewonnen: Fünf Geschichten zum Duell mit Lübeck

„Ich spiel doch nicht in Meppen!“ Wenn´s so einfach wäre. Was für den 76-fachen Nationalkeeper, Europa- und Vizeweltmeister Harald „Toni“ Schumacher ...

mehr...

Vormerken: Das zweite digitale Fantreffen vor dem Jahreswechsel

Der direkte Austausch mit euch ist nach wie vor nicht möglich, umso wichtiger ist es uns, die vorhanden Möglichkeiten zur Kommunikation maximal ...

mehr...

Spiel gegen den FSV Zwickau abgesetzt

Nach der Partie beim SC Verl am vergangenen Dienstag sind auch die nächsten beiden Spiele des FSV Zwickau in der 3. Liga abgesagt worden. Betroffen ...

mehr...