Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Die Schanzer feiern den Premierentreffer von Marc Stendera (Foto: Bösl / KBUMM).

Viel Spielfreude gegen den SVWW: Schanzer siegen mit 4:1

Höchster Saisonsieg für den FC Ingolstadt 04! Im Freitagabendspiel ringen die Schanzer den SV Wehen Wiesbaden mit 4:1 nieder. Bereits nach zwölf Minuten ging die Truppe von Tomas Oral mit 1:0 in Führung, als Stefan Kutschke nach Kaya-Vorarbeit entschlossen netzte. Wenig später wurde Neuzugang Ilmari Niskanen im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß konnte Kapitän Kutschke nicht verwandeln, aber Marcel Gaus kam an den zweiten Ball und vollstreckte zum 2:0 (17.). Kurz darauf kamen die Gäste wieder ran: Björn Paulsen  setzte im Strafraum zur Grätsche an, traf dabei den Gegner und Phillip Tietz nutzte die Gelegenheit zum Anschluss (23.). Die Hausherren konnten kurz darauf die Zwei-Tore-Führung durch Marc Stendera erneut herstellen (32.) und nach dem Pausentee durch Björn Paulsen sogar auf 4:1 erhöhen. Am nächsten Wochenende geht's nun für die Donaustädter nach Mannheim.

Flutlichtzeit in der Schanzer Heimat: Erstmals in der noch jungen Drittligasaison trugen die Schanzer im Audi Sportpark ein Heimspiel im Schein der Flutlichtanlage aus. Diese Partie war jedoch von besonderer Brisanz, hatte man vor eineinhalb Jahren zum letzten Mal gegen Wehen Wiesbaden gegen den Ball getreten und musste nach dem Relegationsrückspiel den bitteren Gang in die 3. Liga antreten. Fünf Akteure, die in besagter Begegnung auf dem Platz standen, gehören derzeit noch dem aktuellen FCI-Kader an. Darunter Stefan Kutschke, der seine Mannschaft wie gehabt als Kapitän auf den Platz führte. Im Vergleich zum vergangenen Auswärtsduell in München stellte Tomas Oral auf drei Positionen um: Für den angeschlagenen Tobias Schröck kam Nico Antonitsch in der Innenverteidigung zum Einsatz. Dominik Franke durfte als Linksverteidiger ran, was zur Folge hatte, dass Marcel Gaus im Mittelfeld agierte. Darüber hinaus ersetzte Marc Stendera den angeschlagenen Robin Krauße im Zentrum. Die Wechsel hatten auch eine Systemänderung zur Folge: Unser Cheftrainer setzte auf ein 4-3-3 mit einem kompakten Mittelfeld.

Die Schanzer waren es, die den ersten Vorstoß nach vorne wagten (2.): Weiter Ball auf Captain Kutschke, doch das Zuspiel aus dem Mittelfeld war nicht exakt genug. Gleiches war in puncto Offensivaktionen bei den Gästen festzustellen. So gestalteten sich die ersten fünf Minuten der Begegnung vermeintlich ruhig, da beide Teams sich zunächst hereintasteten (5.).

60 Sekunden später die erste gute Möglichkeit für die Oberbayern in Führung zu gehen. Marc Stendera schlug einen hohen Ball auf Höhe der Mittellinie in des Gegners Hälfte, was Ilmari Niskanen erahnt hatte. Der Neuzugang aus Finnland konnte sich anfänglich auf der rechten Außenbahn behaupten und setzte zum Schuss an, wurde jedoch letztlich von Jakov Medic geblockt (6.). Die daraus resultierende Ecke führte wie gewohnt der FCI-Vizekapitän aus (7.). Marcel Gaus entschied sich für die kurze Variante und das Zusammenspiel mit Stendera. Zweiterer brachte das runde Leder hoch hinein in den Sechzehner. Allerdings kam Tim Boss mit seinen Fäusten vor Stefan Kutschke, Fatih Kaya und Co. an die Pille und konnte zur nächsten Ecke klären, die abermals nichts einbrachte (8.).

Bisher war vom SVWW nichts zu sehen gewesen, was sich aber mit der 10. Minute ändern sollte. Moritz Kuhn wurde von seinen Kollegen auf der rechten Seite bedient, setze das Spielgerät im Strafraum von der Grundlinie aber ans Außennetz. Diese kurze Drangphase war wenig später passe. So war es Kaya, der mit einem Distanzschuss das gegnerische Gehäuse nur knapp verpasste (12.). Die Führung der Donaustädter war demnach nur eine Frage der Zeit. Nach der vergebenen Chance unserer Nummer 9 folgte ein unsauber ausgeführter Abschlag der Gäste, wodurch der Ball nicht bei einem Mitspieler, sondern über Stendera bei Kaya landete. Der reagierte blitzschnell und steckte rechts in den Strafraum auf Sturmkollege Kutschke durch, dessen Schuss von Torhüter Boss an den Innenpfosten gelenkt wurde und von dort hinter die Linie sprang. Damit stand es 1:0 für Gastgeber (12.).

Auch die nächste Aktion war auf Seiten der Ingolstädter zu verbuchen. Nach Kontakt mit Michel Niemeyer kam Niskanen in der Box zu Fall, was einen Foulelfmeter nach sich zog. Diesen führte der Torschütze zum 1:0 aus, hatte unser Kapitän doch zuletzt im Heimspiel gegen Verl vom Punkt getroffen gehabt. Dieses Mal konnte sich der gebürtige Sachse jedoch nicht belohnen. Denn Boss hatte die rechte Ecke geahnt und konnte das Leder nach vorne abwehren, was Gaus nutzte, der als erstes an den Ball kam und diesen zum 2:0 in die Maschen drückte (17.).

Harter Tobak für die Gäste, die aber die Köpfe nicht in den Sand steckten und in der 23. Minute den Weg Richtung Fabijan Buntic suchten. Paterson Chato und Björn Paulsen lieferten sich ein intensives Laufduell, dass zwar unser „Wikinger“ für sich entschied, dann aber doch noch zur Grätsche im Strafraum ansetzte und Chato traf, was den zweiten Strafstoß zur Folge hatte (23.). Philipp Tietz entschied sich – wie zuvor Kutschke – für das rechte Eck und erzielte vom Punkt aus den Anschluss Nach einer halben Stunde wurde das Match auf beiden Seiten temporeicher, was auch Wehen-Chancen zur Folge hatte. War Buntic bisher wenig gefordert, konnte der Stammkeeper in seinem 50. Pflichtspiel wieder brillieren (29.). Nach einer Ecke von links kam Medic mit dem Kopf an die Kugel und wollte diese in den Kasten unserer Nummer 24 wuchten. Doch Fabi Buntic riss die Arme nach oben und war zur Stelle.

Die Schwarz-Roten zeigten aber bereits eine Zeigerumdrehung später, wer an diesem Abend wirklich Herr in der Schanzer Heimat war. Zunächst scheiterte Gaus an Boss nach starker Kaya-Vorarbeit, der die Gefahr aber nicht langfristig beseitigen konnte, denn Gaus kam erneut an den Ball und legte auf für den eingerückten Stendera, dessen Schuss neben dem rechten Pfosten einschlug. Damit war der Zwei-Tore-Abstand wieder hergestellt und es stand 3:1 für die Oral Elf (32.). Im Endspurt der ersten Halbzeit spielte nur noch die Donaustädter munter nach vorne, Wehen sah weitestgehend zu. Eine weitere Bude fiel jedoch nicht mehr und somit ging es mit dem 3:1 in die Pause.


Traf zum ersten Mal im FCI-Dress: Marc Stendera (Foto: Bösl / KBUMM).

Beide Mannschaften kehrten ohne vorgenommene Wechsel auf das Grün des Audi Sportpark zurück, auf dem es mit Wiederanpfiff hitzig zur Sache ging. Gianluca Korte schlug eine Ecke in die Gefahrenzone. Jedoch behielten die FCI-Abwehrmannen den Überblick und konnten klären (46.). Drei Minuten später wieder Wiesbaden am Drücker. Paterson Chato machte dabei auf sich aufmerksam, scheiterte aber an Buntic (49.). Ingolstadt schob sich in der Phase ruhig die Bälle zu, echte Torchancen waren allerdings Mangelware.

Erst in der 59. Minute war es Fatih Kaya, der fast auf 4:1 erhöht hätte, nachdem er über rechts von Kutschke per Kopf bedient wurde. Sein Schuss ging aber am linken Pfosten vorbei. Nichtsdestotrotz hielten sich die Jungs an die Marschroute von Tomas Oral, hatten sie doch das Heft des Handelns weiterhin in der Hand, was im zweiten Durchgang insbesondere die Abwehr unter Beweis stellte. Nico Antonitsch, Björn Paulsen, Michael Heinloth und Co. ließen nichts anbrennen und konnten jegliche Schussversuche des Gegners unterbinden. So blieben ein Freistoß aus knapp 25 Metern sowie zwei Ecken ohne jegliche Gefahr (61., 64., 65.).

Nach 70 Minuten dann der erste Schanzer Wechsel. Für Fatih Kaya kam Filip Bilbija (71.). Doch nicht der Youngster aus Berlin, sondern ein anderes Eigengewächs machte bei den Schwarz-Roten auf sich aufmerksam: Thomas Keller, der am vergangenen Sonntag ein wahres Traumtor per Freistoß erzielt hatte, legte sich die Kugel aus gleicher Position zurecht. Dieses Mal blieb der Ball aber in der SVWW-Mauer hängen (74.). Von dort prallte das Spielgerät ab und landete auf rechts vor den Füßen von Captain Kutschke, der die Gunst der Stunde nutzte, sich sehenswert durchsetzte und butterweich in den Strafraum flankte. Dort lauerte Björn Paulsen am kurzen Pfosten und köpfte zum 4:1 (75.). Nach besagtem Tor nahm Tomas Oral einen erneuten Wechsel vor und brachte für Marc Stendera Rico Preißinger (76.).

Ingolstadt hörte trotz der hohen Führung nicht auf das Spiel zu machen und kombinierte sich weiter munter nach vorne. Fast hätte Gaus zum zweiten Mal zum Torjubel angesetzt, doch SVWW-Torhüter Boss hatte etwas dagegen (78.). Danach hatten Bilbija und der eingewechselte Patrick Sussek - kam für den starken Niskanen - noch Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht. Demnach gewann der FCI an diesem Abend mehr als verdient gegen zu risikoreich verteidigende Wehener und übernahm über Nacht die Tabellenführung. Nächsten Samstag geht es für die Schanzer nach Mannheim.

FCI: Buntic - Franke, Paulsen, Antonitsch, Heinloth - Gaus, Keller, Stendera (76., Preißinger) - Kaya (71., Bilbija), Kutschke, Niskanen (88., Sussek).

Tore: 1:0 (12., Kutschke), 2:0 (17., Gaus), 2:1 (23., Tietz), 3:1 (32., Stendera), 4:1 (75., Paulsen)

Weitere News

"Gepokert" & gewonnen: Fünf Geschichten zum Duell mit Lübeck

„Ich spiel doch nicht in Meppen!“ Wenn´s so einfach wäre. Was für den 76-fachen Nationalkeeper, Europa- und Vizeweltmeister Harald „Toni“ Schumacher ...

mehr...

Vormerken: Das zweite digitale Fantreffen vor dem Jahreswechsel

Der direkte Austausch mit euch ist nach wie vor nicht möglich, umso wichtiger ist es uns, die vorhanden Möglichkeiten zur Kommunikation maximal ...

mehr...

Spiel gegen den FSV Zwickau abgesetzt

Nach der Partie beim SC Verl am vergangenen Dienstag sind auch die nächsten beiden Spiele des FSV Zwickau in der 3. Liga abgesagt worden. Betroffen ...

mehr...