Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Voller Kampfgeist der Schanzer gegen den MSV Duisburg zum ersten Heimspiel im neuen Jahr: Dennis Eckert Ayensa und Thomas Keller belohnten den Aufwand durch ihre Tore. (Foto: Bösl / KBUMM)

Tierisch guter Auftakt: Heimsieg gegen die Duisburger Zebras

Heiße 90 Minuten im sonst eiskalten Audi Sportpark endeten mit einem 2:1-Heimsieg für die Schanzer beim ersten Spiel im neuen Kalenderjahr. Nach dem frühen Rückschlag durch den Treffer von Ahmet Engin in der 4. Minute schüttelten sich die Schwarz-Roten kurz und schlugen dann mit voller Wucht zu: Dennis Eckert Ayensa (16.) und Thomas Keller (28.) drehten mit ihren Treffern die Partie noch vor dem Pausenpfiff. Auch in Durchgang Zwei war es ein souveränes Spiel der Schanzer gegen die Zebras, die Hausherren ließen nichts mehr anbrennen und verteidigten den Halbzeitstand eisern. Am Ende stand verdientermaßen der nächste Heimsieg der Oral-Elf zu Buche.

Schiedsrichter Wolfgang Haslberger eröffnete pünktlich die Partie der schwarz-roten Schanzer gegen die weiß-blau gestreiften Zebras aus Duisburg, der Anstoß erfolgte von den Ingolstädtern von links nach rechts (1. Spielminute). Und beide Teams tasteten sich zunächst heran – an den Gegner und das neue, fußballerische Jahr. Doch die anfängliche Ruhe war trügerisch. In der vierten Minute eroberten die MSVler den Ball vor dem eigenen Strafraum, schalteten über die rechte Seite schnell um und dann war es Thomas Keller, der unglücklich für Ahmet Engin querlegt. Der Offensivmann schob eiskalt gegen Buntic ein - Das frühe 0:1 in der Anfangsphase. Doch auch die Schanzer hatten direkt im Gegenzug eine sehr gute Chance auf den direkten Ausgleich: Stefan Kutschke verpasste mit seinem Spann-Schuss im Strafraum der Gäste nur knapp das Gehäuse von Leo Weinkauf (5.)

Nur wenige Zeigerumdrehungen später war Fabijan Buntic wieder gefragt. Einen Freistoß von Motitz Stoppelkamp konnte er aber sicher auf der Linie entschärfen (9.). Doch auch die Schanzer kamen nach dem frühen Rückschlag nun immer besser in die Partie und setzten sich nach und nach in der gegnerischen Hälfte fest. Einzig die Abschlüsse des Teams von Tomas Oral waren in der ersten Viertelstunde des Spiels noch nicht ganz so zwingend (15.).

Doch die Mühe des FCI zahlte sich schon wenig später aus: Marc Stendera holte sich den Ball tief in der eigenen Hälfte, brachte einen langen Ball weit nach vorne auf den gestarteten Dennis Eckert Ayensa, der den gegnerischen Spieler und Schlussmann überwinden und danach cool zum 1:1 Ausgleich einschieben konnte (17.) – verdienter Ausgleich zu diesem Zeitpunkt im Audi Sportpark! Und nur rund eine Minute später hatte unsere Nummer 7 wieder eine gute Chance, diesmal per Kopf zu treffen, doch der Ball ging ein gutes Stück über das Tor des MSV.

Mittlerweile zeigte die Anzeigetafel die 25. Minute und der FCI hatte eine große Konterchance über die rechte Außenbahn: Nachdem die Gäste den Ball in der Schanzer Hälfte verloren hatten, startete Caniggia Elva, der auf unseren Kapitän Stefan Kutschke durchsteckte. Dieser tauchte samt Ball alleine halbrechts vor dem gegnerischen Tor auf, doch Weinkauf machte sich lang, den Winkel zu und verhinderte so Kutschkes Chance zum 2:1. Doch das fiel rund zwei Zeigerumdrehungen später. Offensivaktion der Schanzer: Marc Stendera eroberte mit Robin Krauße den Ball an der rechten Strafraumseite und brachte eine Flanke in Richtung des langen Pfostens, wo Thomas Keller parat stand und das Leder in die Maschen drückte: Nun war es soweit, dass Leo Weinkauf erneut hinter sich greifen musste (28.). Spiel gedreht!


Thomas Keller bejubelt den verdienten 2:1-Führungstreffer gegen den MSV Duisburg (Foto: Bösl / KBUMM).

Aber auch unsere Gäste zeigten sich hin und wieder vor dem Kasten von Fabijan Buntic, so auch in der 33. Spielminute, als ein Schuss von Torschütze Ahmet Engin aufgrund Abseits abgepfiffen wurde. Kurze Entlastung für den Meidericher SV, denn spielbestimmend war in dieser Zeit das Team in Schwarz-Rot. So auch in der 36. Minute, als Stefan Kutschke nach einer Flanke von Dennis Eckert Ayensa von der linken Außenbahn nur knapp das Tor verpasste, als ihm das Leder im 5-Meter-Raum über den Fuß rutschte und knapp über das Tor ging.

Rund zwei Minuten vor dem regulären Ende der ersten Hälfte holte sich Dennis Eckert Ayensa noch seine erste gelbe Karte in dieser Spielzeit ab, nachdem er im Mittelfeld eine gute Konterchance der Gegner zu unterbinden wusste: Da wäre wohl etwas drin gewesen für die Zebras. Und dann pfeift der Unparteiische zum Pausentee, doch für unsere Nummer 23 ging es zunächst nicht mit den Teamkollegen in die Kabine. Robin Krauße schrie kurz vor dem Pausenpfiff bei einem Standard vor dem eigenen Strafraum laut auf. Die Mediziner eilten sogleich herbei, während beide Teams in den Katakomben verschwanden.

Wiederanpfiff in der Schanzer Heimat und beide Teams stiegen gleich voll ein. Die Schanzer kamen auch mit Robin Krauße wieder auf den Platz zurück, der zum Glück weitermachen konnte. Unser Captain Kutschke meldete sich indes mit einem Kopfball vor dem gegnerischen Gehäuse auf dem Feld zurück, nur gelingen wollte ihm sein Treffer auch diesmal leider nicht. Die folgenden Minuten brachten auf beiden Seiten keine allzu gefährlichen Szenen ein. Kleiner Sprung in die 53. Spielminute, in der Ahmet Engin auf der linken Seite in der Schanzer Hälfte einen Freistoß zugesprochen bekam, woraus die Schanzer jedoch zu einer guten Konterchance kamen. Doch die Zebras verteidigten den Angriff über Dennis Eckert Ayensa kollektiv gut.

Unverhofft kommt bekanntermaßen oft. So auch in der 56. Minute als Marc Stendera einen langen Ball in die Spitze auf Stefan Kutschke brachte, der sich robust durchsetzte und zum Abschluss kam. Doch auch dieses Mal sollte es nicht sein, Leo Weinkauf brachte sich erneut zwischen den Schuss. Auch Petrus quittierte das Engagement der Schanzer, denn mittlerweile kam die Sonne über dem Audi Sportpark immer öfter durch.

Das Team von Tomas Oral kontrollierte auch Mitte der zweiten Halbzeit die Partie souverän. Viele Torchancen gab es in den vergangenen Minuten jedoch nicht, das Spiel wurde etwas ruhiger, auch wenn die Donaustädter den Takt angaben. Unterdessen foulte "Kutsche" seinen Gegenspieler Joshua Bitter im Mittelfeld und sah Gelb. Bitter im wahrsten Sinne, denn damit ist unser Spielführer im nächsten Spiel beim FSV Zwickau gesperrt (65.).

Noch knapp 20 Minuten blieben zu spielen und der MSV konnte und wollte sich mit dem Ergebnis nicht zufrieden geben, wodurch die Partie nun in Teilen auch etwas ruppiger wurde. Doch so wirklich fanden die Jungs um Trainer Gino Lettieri kein Mittel gegen stabil agierende Hausherren. Die ließen den Ball gut laufen. Bis auf einen Angriff der Duisburger über die linke Seite in der 76. Minute, den die Schanzer gut klären konnten, gab es zu diesem Zeitpunkt wenig spektakuläre Szenen.

Die Wechsel beider Teams – neben Ilmari Niskanen für Caniggia Elva kam bei den Gästen Julian Hettwer für Ahmet Engin – brachte neuen Schwung in der Schlussphase dieses Spiels: Nachdem der erst eingewechselte Finne nur knapp am Tor-Assist vorbeischrammte, kamen die Schanzer auch zu einem Freistoß direkt am Strafraum des MSV nach einem Foul an Marcel Gaus. Ein Tor fiel hierbei jedoch nicht.

Und dann war Fabijan Buntic in der 86. Minute plötzlich doch noch gefragt und er war auf den Punkt da: Julian Hettwer bekam einen lange Ball aus dem Mittelfeld in die Spitze zugesteckt und erschien plötzlich alleine vor unserem Schlussmann. Der packte sich jedoch beherzt das Leder und verhinderte die Großchance zum Ausgleich. Ruhige letzte Minuten sollten es an diesem Sonntagnachmittag nach Plan von Gino Lettieri wohl nicht werden. Diesen Plan hatte Leroy-Jaques Mickels wohl auch, als er in der 88. Minute noch einen Eckball herausholte. Dieser brachte jedoch keine Gefahr, da er hinter der Toraus-Linie landete.

Die Nachspielzeit von drei Minuten lief bereits in diesem Spiel und der FCI nahm souverän Minute um Minute von der Uhr. Der Auswechslung des bärenstarken Marc Stendera durch Jonatan Kotzke markierte zugleich den Schlusspunkt in dieser Partie, ehe Schiedsrichter Wolfgang Halsberger mit seinem Schlusspfiff den 2:1-Heimsieg der Schanzer amtlich machte.

Allzu weit weg dürften die Schanzer um Tomas Oral ihre Sporttaschen nicht stellen, denn schon am Mittwoch, den 13. Januar sind die Jungs wieder am Ball. Dann beim Nachholspiel gegen den FSV Zwickau (Anstoß 19 Uhr).

Tore: 0:1 Engin (4.); 1:1 Eckert Ayensa (17.); 2:1 Keller (28.)

Aufstellung: Buntic – Heinloth, Keller, Paulsen, Gaus – Stendera (Kotzke 90+2), Krauße – Bilbija, Elva (Niskanen 77.) – Kutschke, Eckert Ayensa (Kaya 83.)

Weitere News

Heimspieltalk, Serie, Ticker und Co. - Alles zum Sonntag

Es nervt, es zehrt, und trotzdem machen wir das Beste daraus: Nach wie vor müssen wir leider auf euch im Stadion verzichten. Es tut gut zu wissen, ...

mehr...

Doppel-Scorer Elva: „In dieser Phase müssen wir wie Brüder sein!”

Über die "Chance auf etwas Besonderes" und den Schanzer Teamgeist: Wir haben uns mit Flügelflitzer Caniggia Elva über das Remis gegen Bayern II, seine ...

mehr...

Mit dem Herzen im Audi Sportpark: Sichert euch euer ...

Heimspiele in der Schanzer Heimat ohne euch - leider seit Wochen und Monaten bittere Realität. Aber jetzt könnt ihr euren Support für unsere Jungs ...

mehr...