Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Unfassbare Schlussszenen in Ingolstadt: Die Schanzer drehen in der Nachspielzeit noch die Partie! (Foto: Bösl/KBUMM)

Wahnsinn: Schanzer drehen in der Nachspielzeit nach Buntic-Treffer das Spiel

Unglaubliche Szenen im Audi Sportpark: Die Schanzer bezwingen Viktoria Köln durch zwei Tore in der Nachspielzeit mit 2:1. Keeper Buntic (!) nach einer Ecke  (90.+3) und Caniggia Elva (90.+4) erzielten die umjubelten Treffer, in einer chancenreichen und kampfbetonten Partie.

Es war von Beginn an ein mehr als offener Schlagabtausch: Zwei Freistöße von Stendera brachten Gefahr, davon einmal auf die Latte. Dreimal zeigte sich auch Dennis Eckert Ayensa mit brandgefährlichen Abschlüssen, doch zwischen diesen Chancen nutzten die Kölner ihre erste Gelegenheit durch Thiele eiskalt zur Führung (12.). Und auch Köln hatte weitere Szenen: Thiele lupfte nach einem langem Schlag knapp daneben, danach köpfte Klingenburg an den Pfosten. Dass nach gut einer halben Stunde nur ein Tor auf der Anzeigetafel stand, glich einem Wunder. Problemlos hätte es 2:2 oder 3:3 heißen können. Es blieb in der Folge hitzig, allerdings nun eher in den vermehrten Zweikämpfen. Lediglich Bilbija erarbeitete sich technisch sehenswert noch eine Großchance, zog aber knapp drüber. So ging es mit dem 0:1 in die Kabinen.

Die zweite Hälfte gestaltete sich deutlich umkämpfter, doch der FCI suchte unermüdlich den Weg nach vorne. Kaya hatte noch die größte Chance, doch auch Paulsen und Co. verpassten knapp den Ausgleich. Gleichzeitig erspielten sich die nur noch lauernden Kölner ebenso ihre Szenen, doch unter anderem scheiterte Wunderlich an der Latte. Und dann ging es in die Nachspielzeit...

90 Minuten des Anlaufens sollten nicht belohnt werden, doch dann kam bei der letzten Ecke Keeper Fabijan Buntic mit nach vorne und nagelte einen Abpraller in die Maschen. Während des Jubels merkten einige Schanzer "Halt, hier geht noch mehr!", trieben den Jubeltross in die eigenen Hälfte, spielten weiter und es sollte tatsächlich so kommen. Der nach langer Verletzung genesene Preißinger flankte auf Elva, der sich stark behauptete und den Ball flach ins lange Eck schob. Grenzenloser Jubel und ein unfassbarer Schlussakkord im Audi Sportpark.

Die Schanzer bleiben damit ganz vorne dran und bei einem Spiel mehr punktgleich mit dem Tabellenführer aus Dresden auf Augenhöhe. Am kommenden Samstag geht es zum starken Aufsteiger nach Verl (Anpfiff: 14 Uhr).

Tore: Thiele (12.), Buntic (90.+3), Elva (90.+4)

Aufstellung FCI: Buntic – Keller, Schröck, Paulsen – Beister, Caiuby, Stendera, Bilbija, Heinloth – Kutschke, Ayensa

Weitere News

Gelb-Schwarze Aufstiegsträume & Elbflorenz: Dynamo Dresden im Portrait

Die SG Dynamo Dresden erlebte turbulente Jahre zwischen Liga 2 und 3, aber die Fans in Gelb-Schwarz stehen wie eine Wand hinter ihrem Traditionsverein ...

mehr...

FCI.TV: Die Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Dresden

"Es geht lediglich um drei Punkte, nicht mehr und nicht weniger!", stellt Tomas Oral zum anstehenden Spitzenspiel in der 3. Liga klar. Am kommenden ...

mehr...

Tobi Schröck: "Für solche Spiele ist man Profi geworden"

"Die Null muss stehen", heißt es so schön. Und die "Null" stand jüngst beim Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern. Zum siebten Mal in der laufenden ...

mehr...