Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Gegen den KSC wurde um jeden Ball gekämpft: . (Foto: Meyer/KBUMM)

U 21 zurück in der Spur - U 16 mit Kantersieg - Alle Jungschanzer Resultate

Es war ein ereignisreiches Wochenende für unsere Jungschanzer: Die U 21 findet mit einem 3:0-Sieg über Türkspor Augsburg zurück in die Erfolgsspur, unsere U 19 teilt sich beim 2:2 die Punkte mit dem KSC, die U 17 erkämpft sich einen Punkt gegen den "Club", die Jungs der U 16 feiern einen 9:0-Kantersieg über Wacker Burghausen und auch die U 15 jubelt über ein erfolgreiches Donauderby. Wir haben für euch wieder alle Jungschanzer Ergebnisse vom Wochenende zusammengefasst. 


U 21 lässt nichts anbrennen

"Es war ein souveräner Erfolg, das war absolut zufriedenstellend. Das Spiel wurde eigentlich nie so richtig hektisch, weil wir immer eine gute Kontrolle hatten", meinte Coach Alexander Käs nach dem Spiel. Und das, obwohl die Ingolstädter zum Abschluss der Englischen Woche große Personalsorgen hatten: Gerade einmal zwölf fitte Feldspieler standen Käs noch zur Verfügung. Deshalb nahm Käs die A-Junioren Dominik Dedaj und Benito Alisanovic mit nach Augsburg, die in der Schlussphase sogar ein paar Minuten randurften.

Auch taktisch gab es eine Neuerung: Vom gewohnten 4-4-2 stellte der FCI-Coach dieses Mal auf ein 5-3-2 um. "Wir wollten nochmal einen Spieler mehr in der letzten Linie haben, weil Türkspor vorne über gute Einzelspieler verfügt. Das hat aus meiner Sicht auch ganz gut funktioniert, weil wir wenig zugelassen haben", sagte Käs. Für Torhüter Markus Ponath war es dann auch ein eher ruhigerer Nachmittag.

Das Spielgeschehen dominierte in der ersten Hälfte klar der FCI. Chancen spielten sie sich aber nur wenige heraus. Die Effizienz stimmte aber. Zunächst scheiterte Ishak Karaogul noch mit einem Fernschuss an Türkspor-Keeper Thomas Reichlmayr. Kurze Zeit später war es dann aber so weit: Mario Götzendörfer flankte von der rechten Seite an die Strafraumkante, Tim Herm nahm die Kugel volley und versenkte aus rund 16 Metern zum 1:0 (22.).

Vor der Halbzeitpause legten die Schanzer nach: Kapitän Michael Senger spielte den Ball durch die Abwehrkette von Türkspor auf Fabio Meikis, der umkurvte Keeper Reichlmayr und schob ein (40.). Sein Sturmkollege Egson Gashi hätte kurz darauf schon für die Vorentscheidung sorgen können, doch er vergab freistehend aus rund acht Metern.

Die Gastgeber kamen dann aggressiver aus der Kabine und übernahmen etwas mehr die Spielkontrolle, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. "Man hatte nie das Gefühl, dass irgendetwas passieren kann, weil wir das Ganze relativ souverän heruntergespielt haben", meinte Käs. Spätestens nach dem 3:0 waren auch die letzten Zweifel zerstreut: Senger dribbelte bei einem Konter auf die gegnerische Abwehr zu und sah den mitgelaufenen Thomas Rausch. Dessen Hereingabe musste Gashi nur noch über die Linie drücken (85.).

Und als dann eigentlich schon alles geregelt schien, musste FCI-Keeper Ponath doch noch einmal seinen geruhsamen Nachmittag unterbrechen. Bei einem Abschluss des eingewechselten Jerome Faye hatte er aber reaktionsschnell den Arm oben und verhinderte das späte Gegentor. So gab es also auch für Ponath Grund zur Freude, schließlich war es für ihn erst das zweite Zu-Null-Spiel in dieser Saison.

Es war ein rundum gelungener Nachmittag für die Schanzer, die sich überdies vom bitteren 2:3 gegen Donaustauf gut erholt zeigten. Trainer Käs freute sich trotzdem darüber, dass nun erstmal ein paar Tage Spielpause anstehen: "Ich bin froh, dass die englischen Wochen jetzt vorbei sind und wir uns regenerieren können, weil wir schon relativ viele Ausfälle hatten."

Weiter geht es erst am kommenden Samstag, dann wartet das Heimspiel gegen den TSV Wasserburg (18 Uhr). Soll der Weg in die obere Tabellenregion führen, wäre die nächste ideale Reaktion natürlich, nach diesem Sieg vom Samstag gleich den nächsten Erfolg folgen zu lassen. Der U 21-Spielbericht entstand in Kooperation mit dem Donaukurier.
 


 

U 19 mit turbulenter englischer Woche

Zwei Tore in der Nachspielzeit vergangenen Mittwoch im Derby gegen den Club sorgten für ein Wechselbad der Gefühle. Am Ende jubelten jedoch die Gastgeber, die nach dem Ausgleichstreffer vom Ingolstädter Stürmer Benjamin Causevic in der 94. Minute nur zwanzig Sekunden später den Siegtreffer mit der letzten Aktion erzielten. „Leider haben wir es vor allem in der ersten Halbzeit verpasst, in Führung zu gehen. Die Möglichkeiten waren da“, resümierte Trainerin Sabrina Wittmann. Gleich dreimal boten sich beste Möglichkeiten, doch dreimal hatte der Nürnberger Keeper etwas dagegen.
In Halbzeit zwei egalisierte sich das Geschehen in den jeweiligen Strafräumen. Michael Udebuluzor nutzte seine Chance und netzte zur 1:0-Führung ein. Drei Minuten später klingelte es postwendend zum Ausgleich. In der 71. Minute war es dann erneut der Club, der durch den zweiten Treffer von Naprstek sogar in Führung ging.

„Was ich meiner Mannschaft - wie auch schon gegen Mainz - hoch anrechnen muss ist, dass sie wirklich nie aufstecken.“ So auch in der vierten Minute der Nachspielzeit. Der eingewechselte Ingolstädter Angreifer Benjamin Causevic traf nach einer Direktpasskombination im gegnerischen Strafraum zum Ausgleich. Zwanzig Sekunden später dann jedoch die direkte Ernüchterung. Nach dem Wiederanpfiff und einer hohen Hereingabe, jubelten die Clubberer und der Schiedsrichter beendete die Partie.

Unentschieden beim KSC

Etwas mehr als 60 Stunden später stand für die Schützlinge von Sabrina Wittmann schon das nächste Spiel vor der Brust. Der bis dato ungeschlagene Karlsruher SC war zu Gast auf der Schanz. Auch in diesem Duell sollte den Jungs um Kapitän Jeroen Krupa alles abverlangt werden, denn erneut war die Partie geprägt von vielen intensiven Zweikämpfen.
Die erste Halbzeit spielte sich überwiegend im Mittelfeld beider Mannschaften ab, in der der KSC zu ein paar ungefährlichen Abschlüssen kam. Die Jungschanzer konnten nur vereinzelte Konter für sich verbuchen.

Direkt nach Wiederanpfiff in Halbzeit Zwei dann die kalte Dusche. Erst der Rückstand nach einer Einzelaktion des Karlsruher Angreifers und dann die gelb-rote Karte für den Abwehrspieler der Jungschanzer. „Ich kann mich nur wiederholen. Auch hier haben die Jungs nicht aufgesteckt und sich im Verlauf des Spiels in Unterzahl Möglichkeiten erarbeitet.“ Durch einen Konter in der 65. Minute glich Krupa aus. Nur wenige Minuten (73.) später erhöhte Felix Keidel sogar auf 2:1. Die Freude währte jeooch nicht allzu lange, denn wenige Minuten später war es erneut der Karlsruher Angreifer, der durch eine Ecke den Ausgleich erzielt.

„Wir haben am Ende wirklich sehr diszipliniert unsere eigene Box verteidigt. Und hätten sogar selbst noch den Siegtreffer erzielen können. Nach dieser intensiven Woche, mit doch einigen Rückschlägen, bin ich stolz auf meine Mannschaft und den Punkt.“ 
 



U 17 erkämpft sich Punkt in Nürnberg

Die Schanzer U 17 wollte im Derby gegen den Club nach dem ersten Sieg in der Vorwoche unbedingt nachlegen und gegen die bisher punktlosen Nürnberger direkt den zweiten Sieg holen. Der 1. FC Nürnberg kam aber besser in die Partie und hatte vor allem in den Anfangsminuten die besseren offensiven Szenen, der FCI lief meistens hinterher. Folgerichtig waren es die Nürnberger, die nach einer Ecke in der 13. Minute in Führung gingen. Auch danach waren die Franken die spielbestimmende Mannschaft und konnten durch einen Freistoß in der 29. Minute nachlegen.

Die Jungs um Kapitän Emre Gül kamen daraufhin besser ins Spiel und erspielten sich erste Abschlussmöglichkeiten. In der 35. Minute konnten sich die Donaustädter belohnen. Daniele Schmidbauer stellte mit einem schönen Schuss ins linke untere Eck den Anschluss wieder her. Mit einem 1:2-Rückstand ging es in die Halbzeit.

Trainer Beppo Gutsmiedl machte seine Jungs in der Kabine nochmal heiß, die Mannschaft war gewillt das Spiel noch zu drehen. In der zweiten Halbzeit kamen beide Teams zu guten Chancen. Die Ingolstädter hatten dabei in Maximilian Huber einen guten Rückhalt, der gleich mehrere Torschüsse stark parierte. Dann folgte ein echtes Highlight: Fünf Minuten vor Schluss konnte Luca Lechner mit einem Traumfreistoß aus gut 28 Metern den Ausgleich erzielen. In den letzten Minuten konnte jedoch keine Mannschaft den entscheidenden Punch setzen. Die Schwarz-Roten zeigten nach dem frühen Rückstand eine sehr gute Moral und holten in einem rassigen Derby einen Punkt.

Trainer Beppo Gutsmiedl: „Die Nürnberger hatten für unser Pressing gute Lösungen in der Anfangsphase und waren das bessere Team. Nach kleineren Anpassungen und durch unsere herausragende Moral konnten wir das Spiel dann offener gestalten. Den etwas glücklichen Punkt nehmen wir gerne mit und freuen uns auf die Partie gegen den FC Bayern.“
 



Kantersieg für die U 16

Am dritten Spieltag der U 17-Landesliga gelang der U 16 gegen die gleichaltrige Vertretung von Wacker Burghausen ein deutlicher 9:0-Sieg. Die Weichen dafür stellten die Jungschanzer bereits vor der Pause. Nachdem die Anfangsminuten noch ausgeglichen verliefen, gelang der erste Treffer nach elf Minuten. Der Bann war gebrochen und es ging mit Volldampf weiter, sodass die Ingolstädter bis zur Pause ganze fünf weitere Treffer nachlegten (17.,21.,33.,37.,40.).
Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Donaustädter klar das Geschehen. Drei weitere Treffer (52.,54.,63.) besiegelten den Endstand.

Kevin Ulrich: "Das Ergebnis spricht in gewisser Weise natürlich für sich. Die Jungs haben das Spiel heute super angenommen und die Intensität trotz deutlicher Führung immer hoch gehalten. Das ist nicht selbstverständlich und zeugt von einem tollen Charakter. Am Ende bringt uns dieses Ergebnis aber auch nur drei Punkte und in Regensburg erwartet uns in eineinhalb Wochen ein heißer Fight, bei dem wir unbedingt nachlegen möchten." 
 


 

U 15 entscheidet knappes Donauderby für sich

Knapper Erfolg gegen Regensburg: Mit dem nötigen Quäntchen Spielglück konnten die Jungschanzer ein intensives Spiel für sich entscheiden. Dabei trafen die Schanzer in der 62. Minute und stellten so die Weichen erst spät auf Sieg. Die erste Halbzeit gehörte den Regensburgern, die folgerichtig mit 1:0 in Führung gehen konnten. Nach dem Rückstand bissen sich die Schwarz-Roten ins Spiel und kamen zu einigen Chancen. Schließlich war es ein Standard, der das 1:1 brachte. Unsere Jungs kamen stark verbessert aus der Halbzeit und konnten das Zepter etwas mehr an sich reißen. Der Jahn wurde durch Umschaltsituationen dennoch immer wieder gefählich. Am Ende war es der FCI, der das Spiel doch noch für sich entscheiden konnte. In den letzten Minuten verteidigten die Schanzer dann leidenschaftlich und brachten so den Auswärtssieg über die Zeit.

Weitere News

Derbyzeit in unserer Schanzer Heimat: VVK gegen Regensburg startet

Auch das Donau-Derby gegen den SSV Jahn Regensburg können wieder bis zu 10.000 Zuschauer im Audi Sportpark mitverfolgen. Ab heute (10 Uhr) läuft der ...

mehr...

Deutsches U 21 EM-Qualifikationsspiel im Audi Sportpark

Länderspiel im Audi Sportpark: Mit den Stars von morgen kämpft die deutsche U 21-Nationalmannschaft in der Qualifikation zur EM 2022 am Dienstag, den ...

mehr...

"Muss meinem Team ein Kompliment machen!" - Stimmen vom Pokalabend in ...

Nach einer äußerst couragierten Leistung müssen sich die Schanzer Borussia Dortmund erst spät mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Pokalspiel sprachen ...

mehr...