Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Die SpVgg sucht nach Halt: Torwart Sascha Burchert und Co. wollen nach einem turbulenten Jahr wieder in die Erfolgsspur zurück (Foto: Bösl / KBUMM).

Umbruch 2018: Das „Kleeblatt“ bekommt ein neues Gesicht

In unserer Rubrik „Gegner in der 2. Bundesliga“ dreht es sich heute um die SpVgg Greuther Fürth, Tabellenführer der „Ewigen 2. Bundesliga“. Die "Kleeblätter", lange Jahre über heißer Aufstiegskandidat, haben ein hartes Jahr hinter sich: In der Spielzeit 17/18 verbrachte man 24 Spieltage auf einem direkten Abstiegs- oder dem Relegationsplatz. Der 15. Platz in der Endplatzierung markierte auch das schlechteste Abschneiden des Clubs in der eingleisigen 2. Bundesliga. Zu wenig für die „Kleeblätter“, die im Sommer 2012 den Bundesliga-Aufstieg feierten und viele Jahre über mit Tempo-Fußball das „Unterhaus“ im deutschen Profi-Fußball aufmischten. Gröbere Umbaumaßnahmen sind daher eingeleitet worden, der Verein vollzieht personell einen großen Schnitt – und das längst nicht nur auf dem Platz...

Bundesliga-Historie:
Doch zunächst richten wir den Blick in die noch recht junge Geschichte des Vereins. Nach dem Anschluss des TSV Vestenbergsgreuth erhielt die SpVgg Greuther Fürth ihren Namen im Sommer 1996. In den Jahren zuvor spielte die "SpVgg Fürth" seit Gründung der Bundesliga 1963 zwischen der zweiten und vierten Liga. Das "Erfolgsgen" der Vestenbergsgreuther – die hatten immerhin den FC Bayern 1994 aus dem DFB-Pokal geworfen – trug schnell Früchte: Schon nach einer Saison gelang der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Das traditionsreiche Vereinswappen der SpVgg wich übrigens zunächst einem Rundlogo, welches neben dem traditionellen Kleeblatt der Fürther auch den Holzschuh des TSV Vestenbergsgreuth beinhaltete. Zum 100-jährigen Vereinsjubiläum im Jahr 2003 wurde das Wappen erneut verändert, unter anderem enthielt es drei Sterne, die die gewonnenen Meisterschaften zwischen 1914 und 1929 der SpVgg Fürth symbolisieren. Siebenmal die 5. Platzierung in der Abschlusstabelle zwischen 2000 und 2009 sowie Platz 4 zwei Jahre später brachte den Franken den Spitznamen "Die Unaufsteigbaren" ein - Ein Image, mit dem man sogar selbst zu kokettieren wusste. Vielleicht klappte es auch gerade deswegen im Sommer 2012, auch wenn das Bundesliga-Kapitel nach nur einem Jahr wieder endete. Es folgte der verpasste Wiederaufstieg in der Relegation, gefolgt von Abstiegskampf (Platz 14 im Jahr 2015), den Mittelfeld-Platzierungen 9 und 8 in den beiden Folgejahren sowie jener 15. Rang, der den „Kleeblättern“ durch ein 1:1 am letzten Spieltag in Heidenheim die Klasse sicherte.

Konsequenzen für die neue Saison
Die Saison hat Spuren hinterlassen beim „Kleeblatt“ und veranlasste die Verantwortlichen frühzeitig zu personellen Maßnahmen: Schon wenige Tage nach dem letzten Spiel in Heidenheim verkündete man die Verabschiedung von acht Profis, darunter die langjährige Stammkraft Sercan Sararer oder auch Jürgen Gjasula, der in der letzten Spielzeit meist in der Startelf stand. Spannend wird sein, welches Gesicht der zum Geschäftsführer beförderte Rachid Azzouzi und Trainer Damir Buric ihrer Mannschaft für die neue Saison geben werden, die aber immerhin auch dann von Marco Caligiuri als Kapitän angeführt wird. Der 34-Jährige verlängerte seinen Kontrakt bis 2019. Auch innerhalb der Führungsriege gibt es mit Blick auf die Zukunft gravierende Veränderungen: Präsident Helmut Hack zieht sich zum Ende des Monats August zurück, er hatte bereits die Fusion 1996 mit forciert. Der 68-Jährige zu seinem Entschluss, der bereits im Vorjahr reifte: "Irgendwann ist es an der Zeit loszulassen", erzählt Hack und fügt an: "Ich bin in der von Beginn an verkorksten Spielzeit mit Sorgen ins Bett gegangen, habe mit Sorgen geschlafen und bin mit Sorgen aufgewacht."


Teil des Umbruchs: Für Sercan Sararer ist Schluss in Fürth (Foto: Bösl / KBUMM).

Bisherige Duelle:
Das erste Zweitligaspiel des FCI fand im Sommer 2008 im ESV Stadion gegen die Kleeblätter statt. Das damit historische Duell gewannen die Hausherren mit 3:2, Ersin Demir, Valdet Rama sowie ein Eigentor von Daniel Felgenhauer sorgten für den Triumph zum Auftakt. In den folgenden Vergleichen hatten die Schanzer gegen die "Wirbelwinde", darunter der spätere Schanzer Leo Haas, aber auch Fürther Eigengewächse wie Stephan Schröck oder Sercan Sararer, der immernoch akive Bernd Nehrig, Christopher Nöthe und Co. meist keinen Auftrag: Das 1:6 im Rückspiel in jener Saison stellt die in der Historie höchste Niederlage des FCI dar. Es folgten drei Pleiten in den Spielzeiten 10/11 nach Wiederaufstieg und 11/12. Die gute Nachricht: Im Frühjahr 2012 erkämpften sich die Schanzer einen Punkt gegen die Kleeblätter. Der Beginn einer beeindruckenden Serie, den seitdem punktete unser FCI fleißig gegen die Franken. Entsprechend fällt die Bilanz heute zugunsten der Leitl-Elf aus (sieben Siege, vier Remis, vier Niederlagen). Apropos Leitl: Eine besondere Partie in Verbindung mit ihm war das Hinspiel der Vorsaison am 25. August 2017, denn es war das erste Spiel unter seiner Leitung – dank einem Treffer von Sonny Kittel zudem ein erfolgreiches (1:0). Fürth blieb ein gutes Pflaster im weiteren Saisonverlauf, denn sowohl im DFB-Pokal (3:1) als auch im Liga-Rückspiel (3:0) setzten sich die Donaustädter souverän durch.


Im ersten Zweitliga-Spiel der Vereinshistorie in der Saison 2008/09 hieß der Gegner für Andreas Buchner und Co. Greuther Fürth. Die Begegnung endete mit einem 3:2-Heimerfolg der Schanzer (Foto: Bösl / KBUMM).

Stadion:
Der Sportpark Ronhof Thomas Sommer fasst rund 18.000 Zuschauer, davon sind 8.500 Sitz- und Stehplätze überdacht. Vorherige Namen der Arena dürften den älteren Fußball-Fans noch in Erinnerung geblieben sein: Auf das "Playmobil-Stadion" (1997-2010) folgte die Trolli Arena (2010-2014), zuletzt – deutlich unspektakulärer – Stadion am Laubenweg.


Schanzer Fans in Fürth (Foto: Bösl / KBUMM).

Berühmte Persönlichkeiten:
Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger erblickte das Licht der Welt im Jahr 1923 in Fürth. Die Familie emigrierte 1938 aus dem nationalsozialistischen Deutschland in die USA, tatsächlich verfolgte Kissinger stets die Ergebnisse der "Kleeblätter" in seinem Heimatland. Im Jahr 2012 löste er 89-jährig ein Versprechen ein und besuchte als Ehrengast die Bundesliga-Partie der SpVgg gegen den FC Schalke 04. Jüngst stattete ihm eine Fürther Delegation einen Besuch zum 95. Geburtstag ab. Übrigens wurde auch Ludwig Erhard in Fürth geboren. Der ehemalige Wirtschaftsminister und späterer Kanzler der Bundesrepublik (1950er und 60er Jahre) ist als "Vater des deutschen Wirtschaftswunders" bekannt und nimmt eine tragende Rolle in der Nachkriegsgeschichte ein.

Stadt und Sehenswertes in der Region:
Fürth wurde im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe vergleichsweise wenig beschädigt oder zerstört. Dadurch ist das historische Stadtbild weitgehend erhalten geblieben. Gemessen an der Einwohnerzahl besitzt die Frankenstadt die vierthöchste Dichte an Baudenkmälern unter den deutschen Großstädten (17 auf 1.000 Einwohner). Mehrere Straßenzüge mit geschlossener Bebauung des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts prägen das Bild der Innenstadt, Fürth gilt deswegen kunsthistorisch als Stadt des Historismus. In der Altstadt im Bereich der evangelischen Stadtkirche St. Michael befinden sich auch Ensembles aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Weitere News

FCI trennt sich von Sportdirektor Angelo Vier

Der FC Ingolstadt 04 hat Sportdirektor Angelo Vier mit sofortiger Wirkung beurlaubt und reagiert damit nach intensiven Gesprächen in den Gremien auf ...

mehr...

Heerwagen vor dem Fantreffen: "Wichtig, dass es jetzt stattfindet"

Der Frust saß tief nach der Niederlage in Sandhausen, dennoch stellte sich Philipp Heerwagen den Schanzer Fans. Der erfahrene Keeper hat in seiner ...

mehr...

U 17 baut Serie in der Bundesliga weiter aus - Alle Jugendresultate

Wichtiger Auswärtsdreier für unsere Jungschanzer: Die U 17-Junioren des FC Ingolstadt 04 feierten durch einen knappen und umkämpften 1:0-Auswärtssieg ...

mehr...