Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Choreografie in der Heimat des 1. FC Magdeburg: Die Blau-Weißen sorgen in der MDCC-Arena stets für hervorragende Stimmung. (Quelle: By Sven Gebhard - CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=5930549)

"Wenn die Fußballsonne über Sachsen-Anhalt steht": Der 1. FC Magdeburg im Porträt

Einen ganz besonderen Liga-Neuling durften wir in der Hinrunde kennenlernen: Erstmals spielten unsere Schanzer gegen den 1. FC Magdeburg (1:1). Am Freitagabend kommt es zum Wiedersehen im Audi Sportpark. Wir stellen die einstigen Europapokal-Helden der DDR näher vor.

Klub-Historie

Motor Mitte, Stahl oder Aufbau: Ähnlich kurios wie die Namensgebung der Vorgängervereine des 1. FC Magdeburg liest sich wohl nur noch der Werdegang des traditionsreichen Klubs. Letztlich entstand der Verein, der aktuell gut 7.000 Mitglieder zählt, durch die Abspaltung vom SC Magdeburg am 22. Dezember 1965. Die Blau-Weißen sollten sich in der Folge in der DDR als ein absolutes Top-Team präsentieren. 1974 feierte man den größten Triumph, den eine DDR-Mannschaft je erringen konnte: Der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger war und ist historisch. Im Endspiel in Rotterdam am 8. Mai 1974 besiegte die Elf von Trainer Heinz Krügel den ruhmreichen AC Mailand mit 2:0. In dieser erfolgreichsten Zeit nicht zu vergessen: Dreimal – in den Jahren 1972, 1974 und 1975 - wurden die Spieler aus Magdeburg DDR-Meister.


Das Magdeburger Team, das 1974 den Europapokal der Pokalsieger gewinnen konnte. (Quelle: By Bundesarchiv, Bild 183-N0508-0300 Mittelstädt, Rainer CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, commons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=5435456)

Nach der Wende ging es in Magdeburg sportlich gesehen jedoch nicht weiter nach oben, sondern sogar in den Amateurfußball, wo einst nur knapp der Abstieg in die Verbandsliga verhindert werden konnte. Der Verein fing sich sportlich, doch ein Insolvenzverfahren bedeutete für den FCM den nächsten herben Rückschlag. Nach mehreren Jahren in der Regionalliga, zahlreichen Neuanfängen und einem Abstieg, der nur durch die Liga-Umstrukturierung vermieden werden konnte, gelang der Sprung in die 3. Liga im Jahr 2015. Dort etablierten sich die Magdeburger schnell und stiegen völlig verdient am 21. April 2018 durch einen 2:0-Erfolg über Fortuna Köln vorzeitig in die 2. Bundesliga auf. Dort rangiert man bekanntermaßen in unmittelbarer Reichweite zum FCI auf den hinteren Plätzen.

Bisherige Duelle

Die Schanzer und die "Ottostädter" trafen lediglich ein Mal aufeinander und zwar in der Hinrunde der aktuellen Saison. Vor hitziger Kulisse brachte Dennis Erdmann in der 29. Minute den 1. FCM in Führung, jedoch glich Sonny Kittel noch vor dem Halbzeitpfiff aus (43.) und markierte somit den 1:1-Endstand im bisher einzigen Duell. Am Freitag steckt höchste Brisanz im erneuten Aufeinandertreffen: Die Gäste stehen mit einem Zähler mehr (14 insgesamt) auf Nichtabstiegsrang 15 vor den Schanzern auf Rang 17. Wer sich also durchsetzt, kann sich einen Big Point im Abstiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten sichern.

Stadion

Seine Heimspiele trägt der 1. FC Magdeburg seit Dezember 2006 in einer reinen Fußballarena aus. Das moderne Stadion befindet sich exakt an dem Ort, an dem einst das traditionsreiche Ernst-Grube-Stadions errichtet worden war – dort feierten die Magdeburger ihre größten Erfolge. Nach nur 20 Monaten Bauzeit war der kleine Fußballtempel fertiggestellt. Aktuell trägt er den Namen „MDCC-Arena“ und fasst knapp 25.500 Zuschauer. Ab Mitte 2018 wird die Spielstätte umgebaut und nachgerüstet, ehe Ende 2019 dann rund 30.000 Personen im Stadion Platz haben. Kurios: Die Stadioneigentümer mussten aus statischen Gründen Verbote für synchrones Springen auf den Tribünen aussprechen. Zwar Bestand keine akute Gefahr, doch das alleine sollte Beweis genug für die Kraft des 12. Manns aus Magdeburg sein.

Stadt und Sehenswertes

Magdeburg ist die Stadt Kaiser Otto I., des Großen, der in seiner Funktion eine immens wichtige Rolle in der Entwicklung der mitteleuropäischen Geschichte einnahm. Unter anderem erklärte er Magdeburg zu einem Erzbistum und liegt selbst im wunderschönen Magdeburger Dom begraben, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Doch der Dom ist bei Weitem nicht das einzige Highlight, das die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt zu bieten hat. Sehenswert ist auch die Grüne Zitadelle, ein Hundertwasserhaus, das neben zahlreichen grünen Flächen die typische ausgefallene Hundertwasser-Architektur bietet.


Blick vom Elbufer in Richtung des Magdeburger Doms. (By Carlarocaoporto - Own work, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=28031411)

Einen Besuch sollte man in Magdeburg ebenfalls dem Alten Markt abstatten, der Montag bis Freitag bis 17 Uhr als Wochenmarkt geöffnet hat, wobei im nahen Umkreis zusätzlich einige weitere Sehenswürdigkeiten, wie die Johanneskirche, schnell zu erreichen sind. Zu empfehlen ist darüber hinaus der Jahrtausendturm, ein imposantes Gebäude, welches aktuell sogar den Rekord als höchstes Holzgebäude der Welt hält. Im Inneren findet sich eine große wissenschaftliche und interaktive Ausstellung, die Ihresgleichen sucht. Als letztes Highlight folgt der für Schanzer wohl interessanteste Ort: Die Magdeburger MDCC-Arena, in der herausragende Stimmung auf und neben dem Platz garantiert ist.

Weitere News

Kurzweg fordert: "Kompakt und konzentriert wie in den ersten Wochen"

Seit Anfang der Saison ist Peter Kurzweg zurück in bayerischen Gefilden. Der gebürtige Dachauer fühlt sich pudelwohl bei den Schanzern, aber auch er ...

mehr...

Auf nach München! - Die Infos zum Gastspiel bei den Bayern

Am kommenden Sonntag reisen die Schanzer zum FC Bayern München II ins Städtische Stadion an der Grünwalder Straße und duellieren sich zum insgesamt ...

mehr...

"Mia san mia": Der FC Bayern II im Portrait

Die nächste Auswärtsfahrt führt den FC Ingolstadt 04 zum FC Bayern München II ins Grünwalder Stadion. Eine Mannschaft, die lange für die Teilnahme an ...

mehr...