Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Trotz der sehr guten vergangenen Saison: Chefcoach Roberto Pätzold nennt den Bundesliga-Klassenerhalt als ganz klares Ziel unserer U 19. (Foto: Bösl/KBUMM)

U 19 startet wieder in der Bundesliga: "Mit Mentalität und Qualität"

Endlich geht es auch für unsere U 19 wieder los! Am Samstag, dem 10. August, erfolgt um 11 Uhr im altehrwürdigen ESV-Stadion der Anpfiff zur A-Junioren-Bundesliga-Spielzeit 19/20. Mit Cheftrainer Roberto Pätzold sprach fci.de vor dem Auftakt über die Vorbereitung, Spieler, die schon mit den Hufen scharren, einen einmal mehr größeren Umbruch und - trotz einer herausragenden Saison 18/19 - das klare Saisonziel: Klassenerhalt.

fci.de: Servus, Roberto! Eine lange Vorbereitungsphase mit zahlreichen Tests endet nun. Wie zufrieden bist du mit den vergangenen Wochen?

Roberto Pätzold: Wir sind insgesamt zufrieden. Leider hatten und haben wir mehrmals etwas Verletzungspech. So waren immer wieder ein paar Akteure entweder körperlich oder bezüglich der Trainingsinhalte nicht auf dem bestmöglichen Stand. In jeder Vorbereitung gibt es Phasen, in denen es mal besser oder schlechter läuft, die Ergebnisse sind dabei ohnehin nicht entscheidend - auch wenn Siege natürlich etwas Sicherheit geben. Niederlagen schärfen andererseits die Sinne und so gehen wir alles in allem gut vorbereitet in die Saison. Wichtig ist, dass es endlich losgeht. Das spürt man extrem in der Mannschaft. Diese letzte Trainingswoche ist nochmal richtig intensiv und alle agieren sehr fokussiert, denn nun geht es wirklich um Kaderplätze und vor allem Punkte.

fci.de: Und Punkte werden wir brauchen. Was sind in dieser Spielzeit die größten Herausforderungen?

Pätzold: Grundsätzlich die gleichen, wie in der Vergangenheit. Es gibt wieder drei, man könnte sagen, Gruppen. Spieler, die als junger Jahrgang schon letztes Jahr in der U 19 dabei waren, U 17-Akteure, die hochgekommen sind, und externe Neuzugänge, die eingegliedert werden müssen. Daraus ein funktionierendes Team zu formen und ihnen unsere Idee sowie unsere Werte zu vermitteln, ist die Hauptaufgabe. Die Jungs sollen sich voll identifizieren und da sind wir schon jetzt auf einem guten Weg und sehr weit. Etwas anders könnte sein, dass wir in der letzten Saison als Drittplatzierte so gut abgeschnitten haben und uns Gegner nun vielleicht etwas anders sehen. Hinzu kommt auch ein gewisser eigener Antrieb, die Leistung trotz völlig neuem Personal zu bestätigen, doch das sehe ich positiv. Ebenfalls neu ist, dass U 17-Bundesligaspieler nun unser U 19-Bundesligateam verstärken, man merkt, dass der Abstand der jungen Spieler nicht sehr groß ist, sie haben sich schon auf Top-Niveau bewiesen.

fci.de: Wie schwer wird es, den angesprochenen Erfolg der letzten Spielzeit zu wiederholen?

Pätzold: Extrem schwer, denn die anderen Teams sind klasse aufgestellt. Unser glasklares Ziel ist auch in dieser Saison nur der Klassenerhalt - alles andere wäre vermessen. Unter anderem haben acht Bundesligisten ihre Junioren-Teams in der Liga und diese besitzen deutlich mehr Mittel als wir oder andere Drittligisten. Trotzdem müssen wir uns nicht verstecken, wir haben Qualität und Mentalität in diesem Team und unheimlich Lust auf diese Herausforderung. Dazu kommt noch der Junioren-DFB-Pokal als weiteres Highlight. Es wird also wieder eine große Aufgabe für uns, doch wir denken von Etappe zu Etappe und die erste lautet: Gut in die Liga starten.

fci.de: Wie wichtig ist bei einem gewissen Ergebnisdruck auch die Förderung und Weiterentwicklung der Spieler?

Pätzold: Fundamental, aber auch weitestgehend losgelöst vom sportlichen Erfolg. Das Training bleibt dasselbe und das Liga-Niveau ändert sich während der Saison auch nicht. Die Jungs können sich hier optimal entwickeln und wir haben wieder einige Charaktere dabei, die das Zeug dazu haben, perspektivisch unsere Profis zu verstärken. Darum geht es letztlich im NLZ.

fci.de: Du sprichst die Durchlässigkeit zu den Profis bereits an. Diese hat mit Sicherheit in dieser Spielzeit eine neue Dimension erreicht. Die Youngster, die nun bei den Profis dabei sind haben alle auch bei dir gespielt und gelernt. Wie stolz macht dich das und wie findest du diese Entwicklung?

Pätzold: Das macht einen schon sehr stolz, keine Frage.Wir haben diese Jungs voller Überzeugung geholt und gewusst, dass sie diesen Schritt gehen können. Nun spielen sie in der dritten Liga und sind weit davon entfernt gegen die Kontrahenten oder im Team abzufallen - im Gegenteil. Das ist schon ein tolles Gefühl für uns alle und in meinen Augen der absolut richtige Weg. Es braucht etwas Mut, diese Jungs dann auch einzusetzen, doch sie zahlen es mit Leistung zurück und das spricht definitiv für die sehr gute Ausbildung in allen Bereichen unseres Nachwuchsleistungszentrums.

fci.de: Abschließend noch ein Blick auf den Auftakt gegen Offenbach. Letztes Jahr war der FCI noch der souveräne Aufsteiger in die Bundesliga, nun sind es die Kickers. Was für ein Duell erwartest du?

Pätzold: Das ist absolut richtig, Offenbach ist souverän aufgestiegen und hat eine starke Truppe. Außerdem nimmst du als Aufsteiger immer die Euphorie und die Kraft aus der letzten Saison mit und das ist ein absoluter Vorteil. Deshalb werden wir sie keineswegs unterschätzen. Es ist an uns, dagegenzuhalten und unsere eigenen Qualität seriös umzusetzen. Die Offenbacher sind sicher hochmotiviert, doch ich kann versprechen: Das sind wir auch!

fci.de: Danke, Roberto und viel Erfolg für den kommenden Saisonstart!

Weitere News

Elvas Tor-Premiere und ein Endspurt bescheren dem FCI drei Punkte beim ...

Ein harter Kampf in einem zeitweise hektischen Spiel, aber am Ende stehen verdiente drei Zähler zu Protokoll. Beim 3:0-Erfolg beim KFC Uerdingen ...

mehr...

Die Sommercamps der Audi Schanzer Fußballschule

Sommerferien - das bedeutet Fußballzeit! Wie in jedem Jahr finden auch 2019 wieder zahlreiche Camps der Audi Schanzer Fußballschule statt. Ob am Audi ...

mehr...

Zusammenarbeit verlängert: Möbelhof bleibt Premium-Partner des FC ...

Die Schanzer können weiterhin auf die Unterstützung von Unternehmen in und um Ingolstadt bauen. Mit dem Einrichtungsspezialisten Möbelhof bleibt dem ...

mehr...