Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Der Blick geht nach vorne: Cheftrainer Alexander Ziegler will mit den Schanzer Frauen auch weiterhin punkten. (Foto: Meyer/KBUMM)

3:1 gegen Cloppenburg: Schanzerinnen bauen Heimserie aus

Vor heimischem Publikum sind sie einfach nicht aufzuhalten: Auch ihr drittes Heimspiel in der laufenden Zweitliga-Saison konnten die Frauen des FC Ingolstadt 04 am Sonntagnachmittag für sich entscheiden. Nach Erfolgen gegen Bielefeld (2:1) und Potsdam (2:0), setzte sich das Team von Cheftrainer Alexander Ziegler gegen Cloppenburg mit 3:1 durch und sprang dadurch auf den vierten Tabellenplatz der 2. Frauen-Bundesliga.

Von Beginn an gaben die Gastgeberinnen den Ton an, störten die Cloppenburgerinnen immer wieder im Spielaufbau und zeigten einen tollen Zug zum Tor. Folglich verzeichneten die Frauen des FCI bereits in der sechsten Spielminute ihre erste größere Chance, als Alina Mailbeck einen Freistoß scharf auf das Tor der Gäste ziehen konnte, jedoch in der Schlussfrau ihre Meisterin fand.

Es war ein starker Auftritt der Schanzerinnen, die sowohl im Zweikampfverhalten als auch in der Defensive hochkonzentriert agierten und nur wenig zuließen. In der Offensive das gleiche Bild: Der FCI dominierte, versuchte immer wieder zum Abschluss zu kommen und erzielte in der 23. Spielminute das erlösende 1:0 durch Kapitänin Ramona Maier. In der Folge kam zwar Cloppenburg besser in die Partie, verpasste es aber, noch vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich zu erzielen.

Nach dem Seitenwechsel dann wieder die Gäste, die nun immer mehr vom Spiel hatten. Doch wie bereits im ersten Durchgang blieb man zu harmlos im Abschluss, ehe es dann in der 59. Minute doch mit einem Treffer klappen sollte. Nach eine Einwurf enteilte Cloppenburgs Lisa Josten ihrer Gegenspielerin und hob den Ball über FCI-Torhüterin Franziska Maier ins Netz. Ein Treffer, der seine Wirkung zeigte – wenn auch erst spät.

Nach einer Ecke von Alina Mailbeck kam Anna-Lena Fritz an den Ball und versenkte das Leder im Gewusel hinter der BVC-Torhüterin im Netz (76.). Die Frauen des FC Ingolstadt 04 lagen wieder in Führung und ließen fünf Minuten später keinen Zweifel mehr daran, dass sie auch ihr drittes Heimspiel in Serie für sich entscheiden wollten. Nach Vorbarbeit von Mona Budnick war es wieder Ramona Maier, die mit ihrem zweiten Treffer an diesem Tage den schließlich verdienten 3:1-Endstand aus Sicht der Ingolstädterinnen markierte.

Cheftrainer Alexander Ziegler nach der Partie: „Wir haben heute eine einmal mehr tolle Leistung gezeigt, müssen uns aber an die eigene Nase fassen. In der ersten Halbzeit hatten wir genug Möglichkeiten, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Das ist uns leider nicht gelungen, weswegen wir uns in der Folge von der Hektik unserer Gegnerinnen haben anstecken lassen. Erst nach dem erneuten Führungstreffer sind wir anschließend so aufgetreten, wie wir das eigentlich wollten. Daran müssen wir arbeiten: Uns weiter auf uns zu konzentrieren und unserer Linie konsequent treu zu bleiben.“

Durch den dritten Herimerfolg hintereinander klettern die Schanzerinnen auf den vierten Tabellenplatz in der 2. Frauen-Bundesliga. Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Frauen des FCI am 13. Oktober gegen den Tabellendritten VfL Wolfsburg II. Anpfiff im MTV-Stadion ist um 11 Uhr, Tickets gibt es an den Tageskassen vor Ort.

FC Ingolstadt: F. Maier - Zenger, Fritz, Walter - Reischmann, Mailbeck (88. Petz), Röger (68. Budnick), Haim, Zeller - R. Maier, Buckel 3 (87. Pucci)

Weitere News

Doppel-Scorer Elva: „In dieser Phase müssen wir wie Brüder sein!”

Über die "Chance auf etwas Besonderes" und den Schanzer Teamgeist: Wir haben uns mit Flügelflitzer Caniggia Elva über das Remis gegen Bayern II, seine ...

mehr...

Mit dem Herzen im Audi Sportpark: Sichert euch euer ...

Heimspiele in der Schanzer Heimat ohne euch - leider seit Wochen und Monaten bittere Realität. Aber jetzt könnt ihr euren Support für unsere Jungs ...

mehr...

Dauerkarten-Aktion, Putzen & Relegations-Rückspiele: Schanzer Podcast ...

Er kennt die Ingolstädter Innenstadt wie seine Westentasche. Immerhin hat Werner Roß dafür gesorgt, dass jeder Bürgerin und jedem Bürger sämtliche ...

mehr...