Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Voller Fokus auf den Jahresendspurt: Maximilian Beister. (Foto: Bösl/KBUMM)

Beister: "Das vielleicht schwierigste Auswärtsspiel der 3. Liga"

In 15 von 17 Spielen im Einsatz und bisher viermal erfolgreich: Maximilian Beister ist angekommen beim FC Ingolstadt 04, betont aber auch, dass er noch nicht zufrieden sein kann, wenn es um seine Ausbeute und seinen Einfluss auf das Schanzer Spiel geht. Der 29-jährige Linksfuß will sich noch mehr zeigen und nach zwei Remis bestenfalls schon beim schwierigen Auswärtsspiel in Magdeburg wieder einen „Dreier“ mit dem FCI einfahren.

fci.de: Servus, Maxi! Hast du das späte Gegentor aus dem Meppen-Spiel schon verdaut und wie ordnest du die Partie ein?

Maximilian Beister: „Ganz ehrlich, es nervt schon noch ein bisschen. Wenn du mit dem letzten Angriff ein Gegentor bekommst ist das einfach unnötig, egal was davor passiert. Wir haben uns in den letzten Minuten zu sehr darauf konzentriert den Ball wegzubekommen, doch es hätte uns sicher mehr geholfen, wenn wir weiter agiert statt reagiert hätten. So waren wir zu passiv, haben den Ball nicht in unseren Reihen laufen lassen und die Aktion ein Stück weit heraufbeschworen. Deshalb ärgert uns dieser Punktverlust so sehr.

fci.de: Anders gedreht: Machen einen zwei Remis in Folge vielleicht sogar noch heißer auf einen Auswärtssieg?

Beister: „Das sehe ich persönlich anders. Es sind nicht die zwei Remis, die uns anspornen sollten, sondern viel mehr unser unbedingter Wille, in wirklich jedem Spiel das Bestmögliche herauszuholen. Jetzt geht es nach Magdeburg und da muss der Anspruch an uns sein, alles reinzuwerfen, um dort drei Punkte holen zu können – unabhängig von anderen Ergebnissen.“

fci.de: Allerdings stimmen bei den Magdeburgern zuletzt die Ergebnisse: Inklusive Pokal gewann die Krämer-Elf dreimal in Folge. Wie schwer wird die Aufgabe?

Beister: „Uns erwartet dort das vielleicht schwerste Auswärtsspiel, das die Liga zu bieten hat. Ich kenne das Stadion. Es ist laut und stimmungsvoll, es ist hitzig und unangenehm. Genau da müssen wir ansetzen. Das Ziel muss sein, mehr Kontrolle und Ruhe ins Spiel zu bekommen als zuletzt. Gleichzeitig gilt es, mit der nötigen Härte voll dagegenzuhalten.

fci.de: Noch kurz zu dir: Wir stehen unmittelbar vor dem Ende der Hinserie. Wie gut bist du persönlich hier in Ingolstadt angekommen?

Beister: „Ich wurde wirklich vom ersten Tag an sehr gut aufgenommen. Eingewöhnungsprobleme gab es überhaupt keine - nicht privat und schon garnicht im Verein. Rein sportlich muss ich sagen, dass ich noch nicht voll und ganz zufrieden sein kann. Ich verlange mehr von mir, will mehr Einfluss auf das Spiel nehmen und habe sicher noch Luft nach oben. Entscheidend ist aber das Kollektiv und da greifen die vielen kleinen Rädchen im Team immer besser. Man spürt, dass wir zusammen immer besser funktionieren und uns einspielen.
 

Weitere News

"Egal wer spielt, wir treten als Team auf!" - Die PK vor dem Rückspiel ...

Nach der 0:2-Niederlage im Relegationshinspiel soll morgen (18.15 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg alles getan werden, um den Favoriten trotz seiner ...

mehr...

Großes Danke an alle Schanzer: Noch bis Samstag Unterstützer werden!

Ohne EUCH kein WIR: Die Schanzer richten ein riesengroßes DANKE an alle Unterstützer, die ihre Dauerkarte schon vorzeitig verlängert haben und dabei ...

mehr...

Endspurt zur Dauerkarten-Verlängerung: Schanzer Unterstützer werden ...

Vorab ein riesengroßes DANKE! Denn schon jetzt haben weit über 1.000 von euch ihre Dauerkarte vorzeitig verlängert. In diesen schwierigen Zeiten ist ...

mehr...