Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Weiterhin in Deutschlands höchster Junioren-Spielklasse: Unsere Schanzer U 19 hat das große Ziel "Klassenerhalt" fest vor Augen. (Foto: Lüger)

Schanzer NLZ: „Talentschmiede für Spieler & Mitarbeiter“

Ein bewegtes halbes Jahr liegt nicht nur hinter der gesamten FCI-Familie, sondern auch hinter dem Nachwuchsleistungszentrum im Besonderen. Im Sommer musste beispielweise nahezu die komplette U 21 ersetzt werden, doch es gab noch weitere große Herausforderungen. Pünktlich vor dem Rückrunden-Start der Schanzer U 19 in der A-Junioren-Bundesliga (So., 11 Uhr gegen Eintracht Frankfurt) haben wir mit den NLZ-Leitern Ronnie Becht und Roland Reichel über Ziele, Neuerungen und eine trotz allem hervorragende Entwicklung gesprochen. Nicht zuletzt, weil der Schanzer Profi-Kader nahezu zur Hälfte aus Spielern besteht, die hier ausgebildet wurden, ist das Duo mächtig stolz - auch bei den Trainern zeichnet sich ein äußerst positiver Trend ab.

fci.de: Servus Roland und Ronnie! Werfen wir nochmal einen kleinen Blick zurück auf das vergangene Jahr. Was waren die größten Herausforderungen und wie haben sich die Leistungsteams, angefangen mit der U 21, in der Hinrunde geschlagen?

Roland Reichel: „Vorneweg muss man sagen, dass es uns sehr ordentlich gelungen ist, die schwierige Situation durch den Abstieg der Profis zu bewältigen und uns neu auszurichten. Besonders weh tat uns natürlich trotzdem der Zwangsabstieg der U 21. Bis auf zwei Spieler mussten wir das komplette Team neu aufbauen. Außerdem mussten wir ein neues Trainerteam finden, dass das Team weiterbringen soll. Das braucht sicher etwas Zeit, doch alles in allem sind wir in der Bayernliga Süd angekommen. Wir befinden uns noch in Reichweite des Relegationsplatzes und wollen in der Rückrunde alles versuchen, um da nochmal in Schlagdistanz zu kommen. Unsere U 21 war zu Saisonbeginn sicher die größte Baustelle im Nachwuchsleistungszentrum, doch wir sind auf dem richtigen Weg.“

Ronnie Becht: „Der Profi-Abstieg und die daraus resultierenden Folgen waren für den Nachwuchsbereich eine große Herausforderung. Ich denke aber, dass alle Mitarbeiter - nicht nur im NLZ, sondern im ganzen Verein - mit viel Einsatz ihr Bestmögliches gegeben haben, damit der FCI wieder in die Spur kommt. Besonders freut mich, dass wir im Prinzip alle unsere festangestellten Mitarbeiter im NLZ halten konnten, das war nicht selbstverständlich. Wenn ich jetzt sehe, dass fast der halbe Kader der Profis aus Jungs besteht, die wir hier ausgebildet haben, dann ist das schon ein großartiges Zeichen! Es wurde nicht nur im vergangenen Jahr, sondern auch schon zuvor sehr gut im Nachwuchs gearbeitet – nur deshalb ist das möglich.“

fci.de: Wie seht ihr die bisherige Bilanz der U 19 und U 17-Junioren?

Reichel: „Bei der U 17 muss man klar sagen, dass es in dieser Saison nahezu unmöglich wird, 1860 München noch einzuholen. Sie haben einen extrem starken Jahrgang und haben jede Partie verdient gewonnen. Leider gibt es in der Bayernliga nur einen Aufstiegsplatz und auch wenn es unsere Jungs sicher nicht schlecht machen, müssen wir nun schon frühzeitig mit ersten Maßnahmen beginnen, um in der kommenden Saison dann wieder ganz vorne angreifen zu können. Darauf liegt nun der Fokus. Unsere U 19 bremsen seit geraumer Zeit einige Langzeitverletzte etwas aus und dennoch stehen sie in der Tabelle gut da. Auch in dieser Saison lautet das große Ziel Klassenerhalt und das wird noch ein harter Weg für die Jungs. Grundsätzlich lief es gerade zu Beginn, wie wir es uns erhofft hatten, doch der ein oder andere Punkt mehr vor der Winterpause wäre wichtig gewesen. So bleibt es ein heißes Eisen, das Roberto Pätzold und sein Team aber schmieden werden. Davon sind wir fest überzeugt!“


Roland Reichel (l.) und Ronnie Becht (r.) blicken mit Stolz zurück und mit Vorfreude voraus.

fci.de: Ein Akteur, der sich gerade in der U 19 sehr gut entwickelt hat, ist Merlin Röhl, dessen Vertrag bei uns vor kurzem verlängert wurde, obwohl es namhafte Konkurrenz gab. Für euch auch ein wichtiges Signal?

Becht: „Es ist vor allem ein gutes Beispiel für die Dinge, die richtig laufen. Dazu gehört das NLZ-Scouting, unser Jugendhaus, in dem Merlin wohnen konnte und top betreut wurde, aber selbstverständlich auch unsere Trainer. Da greifen viele Rädchen ineinander. Merlin hat, unterstützt durch all diese Aspekte, eine tolle Entwicklung genommen, ist zum U 18-Nationalspieler geworden und das macht uns stolz.“

Reichel: „Das ist letztlich das, was zählt und der Grund für unsere Arbeit. Junge Talente weiterbringen, damit sie irgendwann für unsere Profis interessant werden. Merlin wird sich zunächst auf seinen Schulabschluss und die U 19 konzentrieren, doch ich bin mir sicher, dass er seinen Weg gehen wird.“

fci.de: Apropos Talente: Ihr weist regelmäßig darauf hin, dass wir nicht nur auf sondern auch neben dem Platz Mitarbeiter mit viel Potenzial ausbilden.

Becht: „Absolut! Auch hier lohnt wieder der Blick zu den Profis. Mit Georg Meyer und Matthias Blaser finden sich zwei Jungs wieder, die im NLZ angefangen haben und nun die medizinische Abteilung leiten beziehungsweise als Physiotherapeuten tätig sind. Sebastian Knosp war unser NLZ-Scout und ist nun ebenfalls in den Profi-Bereich aufgerückt. Außerdem ist unser ehemaliger U 21-Co-Trainer Chris Kappel nun für die Videoanalyse der Profis zuständig und Marcel Posselt, der seit der U 12 im Verein ist, arbeitet nun als Team-Koordinator, nachdem er im NLZ ein FSJ und Trainee-Programm absolvierte. Das ist schon eine klasse Entwicklung, die man da beobachtet. Nicht nur Spieler, sondern alle Mitarbeiter werden hier aufgebaut und können dann den nächsten Schritt gehen.“

Reichel: „Ganz zu Schweigen von unseren Trainern. Ich glaube man kann durchaus sagen, dass wir eine Trainer-Talentschmiede geworden sind. Alle hauptverantwortlichen Trainer unserer NLZ-Teams wurden hier im Verein ausgebildet oder sind, wie zum Beispiel Roberto Pätzold, nun schon mehrere Jahre hier. In allen Teams stecken ‚unsere eigenen Leute‘, die hier größtenteils ihre ersten Schritte gehen konnten. Es treibt kaum einen weg, denn alle Trainer bekommen hier viel Wissen mit, spüren gleichzeitig das Vertrauen und auch der Draht zum Profibereich ist hervorragend!“

fci.de: Gibt es denn zum Jahreswechsel weitere personelle Neuerungen?

Becht: „Unter anderem haben wir den Vertrag mit unserem Torwart-Trainer Dennis Hill verlängert. Er leistet seit er hier ist hervorragende Arbeit mit den Jungs und bringt unsere Keeper definitiv weiter. Er befindet sich in engem Austausch mit Profi-Torwart-Trainer Alexander Kunze und wir hoffen, dass wir aus unserem Nachwuchs noch weitere talentierte Torspieler hervorbringen.“

Reichel: „Durch den Wechsel von Chris Kappel in die Videoanalyse mussten wir relativ kurzfristig Ausschau nach einem neuen Co-Trainer für die U 21 halten und haben da in Fabian Träger einen sehr guten Mann gefunden, der schon Erfahrung im NLZ-Bereich hat und uns bis mindestens Sommer unterstützen wird. Er bringt alles mit, was nötig ist und wird sich hier super einfügen. Um in der Bayernliga nochmal anzugreifen, haben wir mit Patrick Görtler und Masaaki Takahara noch zwei Spieler verpflichtet, die unsere U 21 qualitativ und in der Breite verstärken werden. Wir sind froh, dass wir sie für das Team gewinnen konnten und freuen uns jetzt auf die Restrunde!“
 

Weitere News

Co-Trainer Carsten Rump: "Passspiel, Zweikampf, Defensivarbeit"

Für unseren Trainer Jeff Saibene ist er die wichtigste Vertrauensperson - und das nicht erst seit vergangenem Sommer, als sie gemeinsam beim FCI ...

mehr...

Paulsen: "Kompaktes Teamgefüge, rigorose Zweikämpfe und absoluter ...

Zurück zu alten Stärken: Im Interview mit fci.de erklärt Abwehrchef Björn Paulsen wie die Schanzer mit den Rückschlägen der vergangenen Wochen umgehen ...

mehr...

Zuhause auf der Schanz: FCI-Talente suchen Gastfamilien

Der FC Ingolstadt 04 sucht auch in der Saison 2019/20 wieder Gasteltern für Spieler (14 bis 17 Jahre alt) des Nachwuchsleistungszentrums. Was ihr ...

mehr...