Saibene: „Es geht darum, sich als Mannschaft zu entwickeln“

Wollen auch gegen Rostock wieder die Lücke in der gegnerischen Abwehr finden: Maximilian Thalhammer und die Schanzer. (Foto: Bösl/KBUMM)

Saibene: „Es geht darum, sich als Mannschaft zu entwickeln“

Es ist das sechste Ligaspiel in der laufenden Saison und gleichzeitig das wettbewerbsübergreifend vierte Heimspiel 2019/2020 für den FCI: Am Freitagabend treffen der FC Ingolstadt 04 und der F.C. Hansa Rostock aufeinander und kämpfen um drei wichtige Punkte. Die Schanzer wollen ihren Platz an der Tabellenspitze verteidigen, die Hanseaten mit einem Erfolg wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Anstoß im Audi Sportpark ist um 19 Uhr.

Personalstand

Verzichten muss das Team um Cheftrainer Jeff Saibene dabei weiterhin auf Frederic Ananou und Tobias Schröck, die sich noch im Aufbautraining befinden. Auch für Michael Heinloth, der sich nach einer Oberschenkelverletzung ebenfalls auf dem Weg der Besserung befindet, kommt das Duell mit der Mannschaft von der Ostsee noch zu früh. Fraglich sind darüber hinaus die Einstätze von Maximilian Wolfram und Georgios Pintidis. Beide sind seit dem TOTO-Pokal-Spiel bei der DJK Gebenbach angeschlagen und werden – wenn überhaupt – erst kurzfristig zur Verfügung stehen. Innenverteidiger Thomas Keller kehrt nach seiner Rot-Sperre aus der Partie beim 1. FC Kaiserslautern wieder zurück ins Aufgebot des FCI.

Der F.C. Hansa Rostock muss am Freitagabend ohne die Dienste von Kapitän Julian Riedel auskommen. Dem 28-jährigen Kapitän machen Knie-Probleme zu schaffen, weswegen er am Donnerstagnachmittag nicht mit nach Ingolstadt gereist ist. Des Weiteren fehlt aller Voraussicht nach Tanju Öztürk, der in dieser Saison bislang fünf Einsätze für die „Kogge“ absolvierte. Der zuletzt suspendierte Mirnes Pepic wird laut Cheftrainer Jens Härtel wieder in die Mannschaft zurückkehren.

Ausblick

Tabellenführer, ungeschlagen in der Liga und ohne Gegentor in den vergangenen drei Drittliga-Partien – beim FC Ingolstadt 04 könnte die Lage aktuell kaum besser sein. Dennoch mahnte Coach Saibene bereits nach dem 3:0-Auswärtserfolg gegen Uerdingen zur Ruhe und zeigte sich insbesondere mit dem letzten Auftritt der Schanzer unzufrieden. Diese Kritik sei ihm wichtig gewesen und soll die Sinne seiner Mannschaft schärfen, erklärte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Rostock: „Natürlich sind wir aktuell erfolgreich, verteidigen sehr gut und nutzen unsere Chancen. Nichtsdestotrotz haben wir noch Verbesserungspotenzial, das wir ausnutzen wollen. Dabei geht es nicht darum, jemanden an den Pranger zu stellen – sondern vielmehr darum, sich als Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir wollen eine Reaktion zeigen!“

Dass auf die Schanzer keine leichte Aufgabe zukommt, stellte auch FCI-Kapitän Stefan Kutschke noch einmal klar: „Das wird eine enge Partie, in der beide Teams alles in die Waagschale werfen werden. Gemeinsam mit unseren Fans im Rücken wollen wir an das Ergebnis aus dem Uerdingen-Spiel anknüpfen, spielerisch besser auftreten und möglichst als Sieger vom Platz gehen“, so der 30-Jährige vor der Partie.

Das möchte man aber auch beim F.C. Hansa Rostock, bei dem man sich sicher eine andere Ausgangssituation vor der Begegnung am sechsten Spieltag der 3. Liga gewünscht hätte. Doch die aktuelle Gemengelage beim nördlichsten Profi-Team der Bundesrepublik sieht anders aus: Bislang sammelte die Mannschaft von Cheftrainer Jens Härtel vier Punkte aus fünf Spielen, konnte nur einmal gewinnen und läuft den Erwartungen hinterher. „Wir sind unzufrieden“, stellte der 50-Jährige deshalb vor dem Gastspiel an der Donau klar. Gleichzeitig ein Grund mehr, kämpferisch ins Duell mit den Schanzern zu gehen: „Ingolstadt hat einen Lauf und erzielt die Tore zum richtigen Zeitpunkt. Es wird schwer für uns, aber wir wollen etwas mitnehmen“, so Härtel.

Weitere Daten und Fakten zum Spiel

  • Der FCI ist bisher noch ungeschlagen gegen Hansa Rostock. In sechs Spielen gab es fünf Siege und ein Unentschieden. Zuletzt gewannen die Ingolstädter viermal in Folge. Besonders wichtig: 2010 siegten die Schanzer mit 1:0 und 2:0 in der Relegation und feierten so den direkten Wiederaufstieg in die zweite Liga.
  • Ingolstädter Rekordtorschütze in den bisherigen Duellen ist Stefan Leitl, der insgesamt dreimal traf.
  • Aus dem Kader des letzten Aufeinandertreffens im Februar 2012 ist kein Spieler des damaligen Kaders heute noch bei einer der beiden Mannschaften aktiv. 
  • Schiedsrichter Asmir Osmanagic hat noch nie ein Spiel der Schanzer geleitetet. Im September 2016 stand er dafür bereits einmal bei einem Spiel der Rostocker auf dem Feld – mit besserem Ende für den Gegner. Die Sportfreunde Lotte schlugen Hansa mit 3:1 und Osmanagic schickte den Rostocker Timo Gebhart in der 90. Minute mit Gelb-Rot vom Feld.
  • Rostocks Trainer Jens Härtel traf mit dem FC Magdeburg bisher jeweils einmal auf den FCI (1:1) und auf seinen Kollegen Jeff Saibene (0:0). Für Saibene ist es das erste Duell mit den Hanseaten.