Schanzer punkten auch gegen Köln

Mathew Leckie beim Remis gegen die Domstädter (Foto: Bösl)

Schanzer punkten auch gegen Köln

Der FCI bleibt 2016 vor heimischem Publikum ungeschlagen: Mit einem 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Köln punkten unsere Schanzer auch im vierten Heimspiel der Rückrunde und heimsen so einen weiteren wichtigen Zähler für den Klassenerhalt ein. Dabei hätte es durchaus mehr werden können: In einer spielerisch starken ersten Halbzeit brachte Lukas Hinterseer den FCI mit seinem dritten Treffer im dritten Spiel mit 1:0 in der 36. Minute in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Schanzer vor 14 503 Zuschauern dem zweiten Tor näher, mussten dann aber in der 72. Minute den Ausgleich durch Anthony Modeste hinnehmen. In der Folge lieferten sich beide Teams ein spannendes Duell auf Augenhöhe, das letztendlich, wie das Hinspiel, mit 1:1 endete.
Lediglich eine Veränderung nahm Chefcoach Ralph Hasenhüttl in seiner Startformation vor. Für Örjan Nyland, der beim Remis gegen den Hamburger SV Schlussmann war, stand wieder Ramazan Özcan im Tor des FCI.

Der erste Torschuss der Schanzer stand bereits in Minute vier zu Buche. Nach Freistoß von Pascal Groß stieg Darío Lezcano im Kölner Strafraum am höchsten und köpfte Richtung Tor. Der Nationalspieler Paraguays brachte aber nicht genügend Druck hinter den Ball, so dass Schlussmann Timo Horn keine Probleme hatte, die erste Chance der Hausherren zu entschärfen. Auf der anderen Seite wurde es gefährlicher: In der siebten Minute steckte Sörensen einen langen Pass auf Yannick Gerhardt durch, der viel Platz über rechts hatte, den entscheidenden Querpass ins Zentrum auf Leonardo Bittencourt aber zu steil spielte, so das die Gelegenheit verstrich. Bittencourt verbuchte in Minute 16 die zweite Chance der Gäste, als er per Drehschuss kurz vor dem Sechzehner abzog, den Ball aber über die Latte schoss. Für den FCI versuchte es Pascal Groß zwei Minuten später mit einem Distanzschuss aus 25 Metern in Richtung linkes unteres Eck, den Timo Horn festhielt. Beide Teams zeigten in den ersten 20 Minuten eine ausgeglichene Partie mit zahlreichen Chancen zum Führungstreffer auf beiden Seiten. Die erste gelbe Karte der Partie sah Darío Lezcano in der 29. Minute nach Offensivfoul an Mergim Mavraj. Mathew Leckie brachte in Minute 34 den FCI erneut der Führung nahe, als er einen wuchtigen Distanzschuss aus fast 30 Metern knapp am rechten Pfosten der Gäste vorbeisetzte.

Besser machte es einmal mehr Lukas Hinterseer: In der 36. Minute hatte Pascal Groß das Auge für Danny da Costa, der viel Platz auf der rechten Seite hatte. Der Pass kam an und da Costa hatte viel Platz um eine klasse Flanke ins Zentrum zu schlagen, wo Lukas Hinterseer aus kürzester Distanz zur Führung einschob und damit bereits in der dritten Partie hintereinander traf. Kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte hätte Hinterseer sogar auf 2:0 stellen können, verpasste aber einen Pass von Darío Lezcano von der rechten Seite um einen Schritt, so dass Mergim Mavraj in höchster Not zur Ecke klärte, die nichts einbrachte (45+1. Minute).

Sowohl Ralph Hasenhüttl als auch sein Kölner Trainerkollege und Landsmann Peter Stöger verzichteten vorerst auf Wechsel und schickten ihre Anfangsformationen unverändert zurück aufs Feld. In der 53. Minute sah mit Dominic Maroh auch der erste Kölner Gelb für Foul an Lukas Hinterseer. Nach Einwurf im direkten Anschluss versuchte es Roger mit einem Distanzschuss, der knapp über die Latte segelte (54. Minute). Peter Stöger reagierte und schickte in der 58. Minute Philipp Hosiner für Bittencourt in die Partie. Der FCI machte weiter Druck und ließ das Kölner Offensivspiel nur selten zur Entfaltung kommen. Selbst kamen die Schanzer immer wieder zu guten Standards vor dem Strafraum der Rheinländer und zeigten schnörkellosen Kombinationsfußball.

Geißbock-Coach Stöger wechselte erneut und brachte in Minute 69 Filip Mladenovic für Dominique Heintz. Kurz darauf glichen die Gäste etwas überraschend aus: Zunächst scheiterte Marcel Risse noch per Abschluss von rechts an Keeper Ramazan Özcan, brachte den Abpraller aber ins Zentrum, wo Anthony Modeste zum 1:1 einköpfte (72. Minute). Auch Ralph Hasenhüttl reagierte nun und brachte in Minute 73 Markus Suttner für Danny da Costa. Suttner übernahm die Linksverteidiger-Position, während Robert Bauer auf die rechte Seite wechselte. Bauer sah zwei Minuten später Gelb für Foul am Torschützen Modeste (75. Minute). Hasenhüttl legte nach und brachte mit Stefan Lex für Darío Lezcano in der 78. Minute frisches Blut in die Offensive. Beinahe wäre der FCI erneut in Führung gegangen: Nach Freistoß von Pascal Groß aus dem linken Halbfeld ließen die Gäste Marvin Matip fast unbedrängt zum Kopfball kommen – der Ex-Kölner köpfte den Ball in der 80. Minute nur hauchdünn über die Latte. Auf der anderen Seite hielt Ramazan Özcan in Minute 82 das Remis, als er im direkten Duell mit Philipp Hosiner, der nach Pass von Kevin Vogt alleine vor dem österreichischen Nationalkeeper auftauchte, Sieger blieb. Hasenhüttl zog seinen letzten Wechsel und schickte Max Christiansen für den emsigen Almog Cohen in die Schlussphase (84. Minute). Die Gäste hatten nun etwas mehr Spielanteile und drängten auf den Siegtreffer. Der FCI verteidigte jedoch gewohnt kompakt und suchte seinerseits den "Lucky Punch". Dieser wollte aber keiner Mannschaft mehr gelingen und so trennten sich der FCI und der 1. FC Köln am Ende wie im Hinspiel mit 1:1.

Noch ein Spiel steht in der englischen Woche aus: Am Samstag, 5. März reisen unsere Schanzer zur Frankfurter Eintracht. Anpfiff der Partie in der Commerzbank-Arena ist um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Özcan – Da Costa (73. Suttner), Matip (C), Hübner, Bauer – Groß, Roger, Cohen (84. Christiansen) – Hinterseer, Lezcano (78. Lex), Leckie

1. FC Köln:
Horn – Sörensen, Maroh, Mavraj, Heintz (69. Mladenovic) – M. Lehmann (C), Vogt – Risse, Gerhardt, Bittencourt (58. Hosiner) – Modeste (90+2. Olkowski)