Schanzer vergeben zahlreiche Chancen – 0:3 in Augsburg

Schanzer vergeben zahlreiche Chancen – 0:3 in Augsburg

Ingolstadt, den 2. September 2011 –Augsburg bleibt kein gutes Pflaster für den FC 04. Zwar legten die Schanzer einen engagierten Auftritt hin und erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten, für die Tore jedoch sorgten die Hausherren. Am Ende gewann der Erstligist mit einem deutlichen 3:0 auf der Paul-Renz-Sportanlage in Augsburg.

Schon in der 2. Minute hätten die Ingolstädter den Grundstein für einen erfolgreichen Freitagnachmittag legen können: Collin Quaner war bei seinem Debüt über links durch und legte den Ball scharf in die Mitte. Dort kam Uwe Möhrle dazwischen, der Ball gelangte zu Romain Dedola, der direkt abzog. Sein Schuss aus rund zwölf Metern landete jedoch in den Armen von Keeper Mohammed Amsif, der den etatmäßigen FCA-Keeper Simon Jentzsch vertrat.

Ohne Not führte dann ein Ballverlust in der eigenen Defensive zum 0:1: Torjäger Nando Rafael gelangte so im Strafraum an die Kugel und konnte völlig freistehend Christopher Sommerer problemlos überwinden (8. Minute). Der Youngster im Tor der Schanzer, den Trainer Benno Möhlmann von Beginn an ran ließ, blieb dabei völlig chancenlos. Im Gegenzug verpasste Andreas Buchner (11.) den Ausgleich aus kurzer Distanz. Entschlossener präsentierten sich die Augsburger im Vorwärtsgang: Ballverlust in der Offensive, dann ging es ganz schnell über „Schanzer-Schreck“ Tobias Werner (trifft traditionell gerne gegen den FC 04). Der setzte Lorenzo Davids in Szene. Dessen Lauf auf den Ingolstädter Kasten konnte nicht verhindert werden – vor Sommerer legte der Mittelfeldmann dann quer auf Rafael, der zum zweiten Mal einschob (20.).

Der FC 04 spielte munter nach vorne, konnte sich aber in der Folgezeit keine echten Chancen erspielen. Erst in der 34. Gelangte dann der agile Moritz Hartmann (Foto) vor das Tor – und hatte den Anschluss auf dem Fuß. Einen langen Ball von David Pisot nahm der 25-Jährige perfekt mit und scheiterte erst an Amsif im „Eins-gegen-Eins“. Eine Riesenchance vergab dann Andi Buchner – Romain Dedola dribbelte sich über links durch und hatte sogar schon Torhüter Amsif umkurvt, um den Ball dann von Sechzehnerhöhe in den Strafraum zu flanken. Buchner köpfte das Spielgerät unter Bedrängnis allerdings knapp am langen Pfosten vorbei. Das Ergebnis war zu dem Zeitpunkt demnach mehr als schmeichelhaft für den FCA, doch die Kaltschnäuzigkeit des Erstligisten fehlte den Schanzern nun mal, um an der Donauwörther Straße mit einem besseren Resultat in die Pause zu gehen. Zumal Rafael kurz vor Ende des Abschnitts sogar noch seinen Hattrick verpasste, als er eine Flanke von Dawda Bah knapp über die Latte platzierte (44.).

Zur 2. Hälfte reagierte Möhlmann mit einem Dreier-Wechsel: Jose Alex Ikeng kam im Zentrum für Dedola, Neuzugang Christoph Knasmüllner sollte nun links für Quaner wirbeln. In der Defensive ging Routinier Marino Biliskov vom Feld, Tobias Fink nahm die rechte Verteidigerposition ein. Pisot rückte nun in die Mitte. Die Vorzeichen auf eine bessere Halbzeit: Mäßig. Kaum waren zehn Minuten rum, klingelte es schon wieder im Gehäuse der Schanzer. Sommerers klärende Aktion beim Rausstürmen misslang, FCA-Regisseur Daniel Baier brauchte die Kugel aus rund 18 Metern nur ins leere Tor hieven. Endlich setzte Edson Buddle auch ein Ausrufezeichen, als er nach Flanke von Andreas Buchner (56.) sehenswert nach Fluglage abzog. Sein Schuss konnte aber geblockt werden und trudelte zur Ecke ins Aus.

Beim FCA gab es dann ab der 60. Auch den bisherigen Toptorschützen Sascha Mölders zu sehen. Der ehemalige Frankfurter wurde für Rafael eingewechselt. Den nächsten Akzent setzten aber erneut die Gäste. Knasmüllner auf Moritz Hartmann, der aus 20 Metern das Ziel ins Visier nahm. Sein Schuss landete an der Querlatte – das Abschlussglück war den Schanzern einfach nicht vergönnt. Tobi Werner scheiterte im Gegenzug an Sommerer aus kurzer Distanz (64.). Bei den Donaustädtern kam anschließend wieder ein neues Trio aufs Feld: Moise Bambara, Stefan Leitl sowie Andreas Görlitz. Doch auch für das nächsten „Raunen“ sorgten die Fuggerstädter: Daniel Baier und Tobias Werner spielten doppelten Doppelpass vor dem Strafraum, Keeper Sommer sprang einmal mehr in höchster Not in die Bresche und verhinderte einen deutlicheren Rückstand.

Einen „Blackout“ erlebte dann Stefan Leitl in der 73., als er nach Ablage von Moritz Hartmann aus drei Metern über das leere Tor schoss. Tobias Fink hatte davor seine Flanke geschickt auf den langen Pfosten gezogen. Ikeng versuchte es dann mit Gewalt (76.), doch Amsif parierte per Faustabwehr. In der 80.ging es schnell über Leitl und Görlitz, doch der 29-Jährige bugsierte das Leder knapp am langen Pfosten vorbei. Ingolstadt drängte jetzt auf den Anschluss, doch die Mühen wurden nicht belohnt: Ein erneuter Distanzversuch von Ikeng (82.) jagte über das Gehäuse von Amsif hinweg. Auch Fink – völlig frei vor Amsif – vergab, indem er die Kugel auf den Keeper setzte. Sommerer musste noch einmal eingreifen, als Akaki Sogia sich durch den Strafraum wühlte und mit links abzog. „Sommi“ lenkte den Ball noch an die Latte und verhinderte so einen höheren Rückstand. Mit dem 0:3 gingen die beiden Mannschaften in die Kabinen. Ärgerlich für die Schanzer, dass es trotz zahlreicher Möglichkeiten nicht einmal für einen Ehrentreffer gereicht hat. „Wir zählten acht hochkarätige Möglichkeiten auf der Bank und kassierten unsere Treffer durch individuelle Fehler. Fazit daher: 0:3 musst du in Augsburg heute nicht verlieren“, bilanzierte Coach Möhlmann.

Für den FC 04 geht es damit ins freie Wochenende, am Montagvormittag startet die Vorbereitung für die nächste Pflichtspielaufgabe in Berlin.

FC 04: Sommerer – Pisot, Biliskov (46. Fink), Matip, Schäfer – Dedola (46. Ikeng), Ma. Hartmann (65. Bambara) – Buchner (65. Görlitz), Quaner (46. Knasmüllner) – Mo. Hartmann, Buddle (65. Leitl)