Stimmen zum Remis: „Unsere Mentalität ist und bleibt einzigartig, darum packen wir es“

Dauerbrenner Michael Heinloth glaubt insbesondere nach der tadellosen Defensivleistung an die Mentalität (Foto: Bösl / KBUMM).

Stimmen zum Remis: „Unsere Mentalität ist und bleibt einzigartig, darum packen wir es“

Eine ganz starke, stabile Defensivvorstellung ohne echte Torgelegenheit für den Gegner, aber zu wenig klare Szenen in der gegnerischen Box und damit ein Mangel an klaren Chancen. So die Kurzzusammenfassung es Heimauftritts gegen den 1. FC Saarbrücken. Klar ist aber auch: Gefightet haben die Schanzer mit allem, was sie zu bieten hatten. Michael Heinloth und Caiuby blicken auf die Begegnung zurück und geben sich mit Blick auf den 37. Spieltag kämpferisch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Michael Heinloth: „Wir haben sehr ordentlich verteidigt, es fehlt uns momentan im letzten Drittel der entscheidende Durchschlag, die letzte Zielstrebigkeit. Duisburg wartet nun auswärts auf uns, es ist alles möglich und wir werden dort alles für die drei Punkte reinhauen. Unsere Mentalität ist und bleibt aus meiner Sicht einzigartig, darum werden wir es packen.“

Caiuby: „Unsere Arbeit gegen den Ball war super, wir haben das Spiel insgesamt kontrolliert. Allerdings konnten wir nicht allzu viele Möglichkeiten kreieren, das fehlte uns gegen Saarbrücken. Es sind noch sechs Punkte zu vergeben und es ist immernoch drin für uns. Keine Frage, wir glauben an uns und werden uns voll auf das Spiel in Duisburg konzentrieren.“