Team hinter dem Team – Audi Schanzer Fußballschule

Der Leiter der „ASF“ Dirk Behnke (2.v.l.) mit seinem Team.

Team hinter dem Team – Audi Schanzer Fußballschule

Unsere Schanzer geben Woche für Woche alles auf dem Platz und haben sich mit riesigem Einsatz den Aufstieg in die Bundesliga erarbeitet. Doch auch neben dem Platz sorgen zahlreiche Mitarbeiter für die besten Voraussetzungen und den Fortschritt des Vereins. Deshalb wollen wir auch die Menschen hinter den Kulissen in den Vordergrund rücken, wobei sich diesmal die Audi Schanzer Fußballschule vorstellt. Leiter Dirk Behnke erläutert, wie diese entstand und welche Ziele sie verfolgt. Außerdem spricht er über die rasante Entwicklung, die seit der Gründung vor sieben Jahren kontinuierlich voranschreitet und legt dar, welche Aufgaben es zu bewältigen gilt, um weiterhin so erfolgreich zu arbeiten.
Wofür steht die Audi Schanzer Fußballschule und was sind eure Ziele?

Vor sieben Jahre wurde die Fußballschule zusammen mit der AUDI AG aus der Taufe gehoben, insbesondere um den FC Ingolstadt 04 in der Region 10 „anfassbarer“ zu machen und um sich stärker zu verwurzeln. Seitdem hat sich das Projekt wirklich rasant entwickelt und wir sind deutlich über die Region hinaus gewachsen. Unsere Fußballcamps werden deutschlandweit in zwölf Bundesländern sowie in Österreich und Ungarn für Kinder von sechs bis 13 Jahren angeboten. Momentan stehen wir bei stetigem Wachstum einmal mehr vor unserer bis dato erfolgreichsten Saison, führen diesmal knapp 150 Camps durch und werden dabei, inklusive unseres sehr gut angenommen Fördertrainings, circa 10 000 Kinder mit unserem Programm begeistern. Bis jetzt ist uns das stets sehr gut gelungen. Unsere tolle Entwicklung fortsetzen und uns dabei immer wieder in allen Bereichen verbessern, ist unser großes Ziel. Wir sehen uns in der Verantwortung, die Kids fußballerisch zu fordern und zu fördern und natürlich auch sozial zu schulen. Vor allem soll aber auch der FC Ingolstadt 04 und das, wofür unser junger, dynamischer und aufgeschlossener Verein steht, regional und überregional von unserer Arbeit profitieren.

Wie seid ihr bei der Audi Schanzer Fußballschule personell aufgestellt und wie sehen eure Aufgaben aus?

Unser Team besteht aus vier hauptamtlichen Mitarbeitern sowie einem FSJ‘ler (Freiwilliges Soziales Jahr) und einer Unmenge an Honorarkräften – aktuell arbeiten 290 Trainer bei uns. Das feste Team vor Ort am Audi Sportpark besteht aus meinem Stellvertreter Benjamin Flicker, Alexander Kamann, Maximilian Zischler, Dominique Herrmann und mir als Leiter der ASF.
Es gibt viele Bereiche, die wir abdecken müssen: Ob Trainer-Akquise (und -Einteilung), die Erstellung und Weiterentwicklung unseres Trainingskonzepts, Durchführung von Trainer- und Campleiterschulungen, die Lagerhaltung und Ausrüstungserstellung, telefonische und Email-postalische Kundenbetreuung, Durchführung von Kundenzufriedenheitsanalysen, Kunden bzw. Vereins-Akquise oder der stete Austausch mit selbigen. Wir sind ein gutes Team, arbeiten eng zusammen und unser „Produkt“ kommt hervorragend an. Insgesamt haben wir über 130 Partnervereine mit denen wir die Camps realisieren, weshalb wir enorm viel unterwegs sind, da uns der persönliche Kontakt sehr wichtig ist, auch wenn es dafür bis ins ungarische Györ geht.


BU: Ebenfalls unverzichtbar im Team der ASF: Dominique Herrmann und Alexander Kamann.

Inwiefern hat sich der Aufstieg unserer Profis auch auf die Fußballschule ausgewirkt?

Grundsätzlich sind wir weitestgehend losgelöst vom sportlichen Erfolg der Profis. Wir sind selbst dann gewachsen, als wir damals wieder in die 3. Liga abgestiegen sind. Indirekt gibt es aber durchaus positive Auswirkungen für unsere Arbeit. Beispielsweise bekamen wir unmittelbar nach dem Spiel gegen RB Leipzig, als der Aufstieg fix gemacht werden konnte, innerhalb von zwei Tagen 350 neue Anmeldungen für unsere Feriencamps, was definitiv einen Ausnahme-Wert darstellt. Man sieht daran schon, dass Eltern ihre Kinder noch lieber in das Fußballcamp eines Erstligisten schicken wollen, das ist ganz natürlich. Allgemein kann man zudem festhalten, dass bislang nahezu alle Camps noch ein Stück besser besucht sind.

Ihr seid in Deutschland eine der erfolgreichsten Fußballschulen. Was macht die Audi Schanzer Fußballschule aus deiner Sicht so besonders?

Ich denke, man kann sagen, dass wir deutschlandweit von allen Fußballschulen den höchsten Aufwand in allen Bereichen betreiben. Wir versuchen die Gruppen so klein wie möglich zu halten, entwickeln unser Training stets akribisch weiter, bilden unsere Trainer regelmäßig auf hohem Niveau fort und holen viel Feedback ein. Das persönliche, aufgeschlossene Image des Vereins vertreten auch wir bei der Fußballschule und begegnen unseren Partnern auf Augenhöhe. Wir sind authentisch, wollen den Kindern etwas beibringen und ihnen echte Mehrwerte verschaffen. Darüber hinaus bekommen die Kids eine hochwertige personalisierte Adidas-Ausrüstung und das alles zu einem Preis, der von keinem Konkurrenten geschlagen wird. Unser Preis-/Leistungsverhältnis ist extrem gut. Wir führen zudem regelmäßig Kundenzufriedenheitsbefragungen durch, die uns in unserer Arbeit bestärken. Von 2014 auf 2015 haben wir uns von einer starken Schulnote 1,8 nochmals auf 1,5 verbessert, das macht uns natürlich ein Stück weit stolz. Über sieben Jahre hinweg hatten wir etwa 23 000 Kinder in unserer Fußballschule, jeden einzelnen mit hochwertigem Training besser zu machen ist schlussendlich unser Auftrag und Anspruch.