U 19 verliert emotionalen Pokal-Fight

Verpasste mit seinen Jungschanzern den Einzug in das DFB-Pokal-Halbfinale nur knapp: Coach Roberto Pätzold. (Foto: Bösl/KBUMM)

U 19 verliert emotionalen Pokal-Fight

Feuer, Kampf und Leidenschaft: Im DFB-Poka-Viertelfinale zeigten sich sowohl unsere Jungschanzer als auch die Gäste aus Kaiserslautern gewillt mit allen Mitteln den Einzug in die nächste Runde zu schaffen. Das hochemotional geführte Spiel endete jedoch zugunsten der Lauterer, die sich am Ende mit 4:2 durchsetzten. Die 1:0-Führung und den zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer für unsere U 19 erzielte Amar Suljic. Damit endete das Jahr 2016 für die Pätzold-Elf zwar mit einer Niederlage, doch unsere Jungschanzer können stolz auf die gezeigten Leistungen sein und werden 2017 wieder voll angreifen.
In den ersten fünf Minuten deutete der Favorit aus Kaiserslautern seine Stärken an und kombinierte sich an den Strafraum der Jungschanzer, diese waren jedoch gleich hellwach und verteidigten stark und waren nach 7 Minuten plötzlich ganz stark im Spiel. Zunächst dribbelte sich Suljic in den Sechzehner der Gäste und wurde von zwei Mann zu Fall gebracht, der Pfiff blieb jedoch aus. Kurz darauf verbuchte Suljic die große Chance, scheiterte aber am Keeper, auch Kryezius Nachschuss wurde parierte (8.). Erneut nur wenige Augenblicke hatte Kogler alleine vor dem FCK-Keeper die nächste riesige Gelegenheit, doch wieder konnten die Roten Teufel klären.

Nur fünf Minuten später hatte unser Nachwuchs das 1:0 zum wiederholten Mal auf dem Fuß, doch sowohl Senger als auch Langen vergaben aus besten Positionen (14.) – der Favorit wurde in dieser Phase regelrecht an die Wand gespielt. Nach der Chancenflut beruhigte sich die Partie wieder etwas und es dauerte bis zur 21. Minute, ehe es den nächsten Torschuss gab: Sussek zog nach einer Kogler-Ablage aus 20 Metern direkt ab, doch der Torhüter war zur Stelle. Erst in Minute 26 kam der FCK zum ersten Abschluss in Richtung Ingolstädter Tor, der jedoch knapp am langen Pfosten vorbeizog. Es folgte wieder ein etwas ruhigerer Abschnitt, allerdings nur bezüglich der Torraumszenen: Das Spiel und die Zweikämpfe wurden immer intensiver.

In der 37. Minute belohnten sich die Jungschanzer aber dann durch einen klasse Angriff: Durch einen guten Kopfball von Tobias kam Schröder im Zentrum an den Ball, zog mehrere Gegenspieler auf sich und spielte dann einen ganz starken Ball auf den durchgebrochenen Kogler. Der Nationalspieler Österreichs legte vor dem Keeper klug quer und Amar Suljic musste nur noch einschieben. Auch in der Folge bestimmte unsere U 19 die Partie weitestgehend. Gefährliche Abschlüsse der favorisierten Teufel blieben Mangelware und so ging es mit der hochverdienten Führung in die Pause.

Die Gäste wechselten zum Wiederanpfiff doppelt und begannen mit viel Schwung. In der 47. Minute musste Keeper Rauh zum ersten Mal ernsthaft eingreifen, parierte aber zur Seite, wo Elm klären konnte. Die Jungschanzer lauerten nun eher und konzentrierten sich vornehmlich auf die Defensive, der gegnerische Druck nahm jedoch stetig zu. Dann kam für unsere Jungs richtig viel Pech hinzu: Einen Steilpass auf einen durchgebrochenen Lauterer Angreifer erreichte Yanick Tobias nur noch mit der Fußspitze, sodass sich der Ball ins eigene Tor drehte (52.). Es kam fünf Minuten später sogar noch bitterer: Aus 18 Metern halblinker Position setzte der Gäste-Kapitän einen Sonntagschuss in den Winkel (57.). Michael Senger hatte kurz darauf die große Chance schnell auszugleichen, doch wieder war der FCK-Keeper zur Stelle (58.). Auch Kogler traf nach starker Sussek Vorarbeit in der 60. Minute nur den Pfosten, der Vorlagengeber verließ dann das Feld für Gabriel Weiß (60.). Es entwickelte sich erneut ein offener Schlagabtausch und die Emotionen kochten ebenso hoch.

Für Aufregung sorgte dabei unter anderem ein Kopfstoß eines Lauterers gegen Schröder, für den fragwürdigerweise beide Gelb sahen. Lautern drückte nun immer mehr, während die Schanzer etwas öffnen mussten. Dabei trafen die Gäste sogar nach einem Standard Aluminium, doch die Jungschanzer warfen weiter alles nach vorne und wechselten offensiv – Imsak kam für Kryeziu (75.) und verstärkte den Sturm.

In der 80. Minute wurde dann Elm im Strafraum nach einem Standard umgerannt und verletzte sich im Gesicht. Der Unparteiische, dem die Partie bis dato leider völlig entglitten war, entschied auf weiterspielen. Die Gäste konterten eiskalt und erzielten das 3:1. Doch die Jungschanzer, bei denen Gabriel Weiß Gelb-Rot sah, kamen nochmal zurück in die Partie und trafen durch einen überragenden Freistoß von Amar Suljic zum 2:3 (85.).

Eine dramatische und hochemotionale Schlussphase stand bevor und auch ein Lauterer wurde des Feldes verwiesen (89.). In der Nachspielzeit warfen die Jungschanzer nochmals alles nach vorne, doch die Gäste erzielten per Konter das 2:4 nach einer weiteren Fehlentscheidung des leider sehr unglücklich agierenden jungen Unparteiischen, der den reklamierenden Senger anschließend noch mit Rot vom Platz stellte. Damit war die Partie entschieden und wurde gar nicht mehr angepfiffen.

Am Ende reichten also großer Kampf und zahlreiche Chancen zum Beginn leider nicht zum Weiterkommen für unsere Schanzer U 19, die sich somit in die Winterpause verabschiedet.

Aufstellung: Rauh – Elm, Gerlspeck (C), Tobias, Langen – Senger, Schröder, Kryeziu (75. Imsak), Sussek (60. Weiß) – Kogler, Suljic