„Wir lassen die Köpfe oben, das kann ich versprechen!“: Stimmen zum Darmstadt-Spiel

Für Rüdiger Rehm & Co. steht jetzt die nächste Länderspielpause an (Foto: Bösl / KBUMM).

„Wir lassen die Köpfe oben, das kann ich versprechen!“: Stimmen zum Darmstadt-Spiel

Kein Heimspielauftakt nach Maß: Der FC Ingolstadt 04 muss sich dem SV Darmstadt 98 mit 0:2 geschlagen geben. Für die Lilien trafen Skarke (15. Spielminute) und Seydel (82.). Nach der Partie im Audi Sportpark äußerten sich Torsten Lieberknecht und Rüdiger Rehm im Rahmen der Pressekonferenz zum 20. Spieltag, außerdem kamen FCI-Kapitän Stefan Kutschke und Neuzugang Florian Pick zu Wort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stefan Kutschke: „Darmstadt war heute insgesamt die bessere Mannschaft. In der ersten Halbzeit konnten wir noch ganz gut dagegenhalten, müssen da auch einfach effektiver sein und selbst ein Tor machen. So geht Darmstadt per Traumtor in Führung und macht es in der Folge gut. Sie sind eine abgezockte Zweitliga-Mannschaft, die uns heute das gezeigt hat, was uns derzeit noch fehlt. Wir wissen um die Situation und was für eine schwere Aufgabe wir vor uns haben. Aber ich glaube an die Mannschaft und an unseren Teamgeist. Das muss uns weiter antreiben.“

Florian Pick: „Ich glaube, dass wir eigentlich ganz ordentlich gestartet sind, auf Augenhöhe waren und auch eigene Abschlüsse hatten. Dann gelingt ihnen ein absolutes Traumtor und das hat schon einen kleinen Knick gegeben. In der zweiten Hälfte muss man klar sagen, dass Darmstadt richtig viele Chancen hatte und einfach stark gespielt hat. Gleichzeitig müssen wir selbst es hinbekommen, dass wir, die Gelegenheiten, die wir uns erspielen einfach nutzen, um einen Gegner auch mal zu bestrafen. Die Darmstädter stehen aber zurecht da, wo sie stehen, spielen einen starken, vertikalen Fußball. Wir müssen es schaffen, mehr Selbstvertrauen aufzubauen, selbst in Führung gehen und uns in allen Bereichen nochmal zu verbessern. Dafür werden wir die Länderspielpause auf jeden Fall nutzen und greifen dann wieder an.“