Alles zu Aue: Pressekonferenz vor dem Spiel, Stadionbesuch, Zahlen & Fakten

Voller Fokus auf das kommende Pokal-Duell: FCI-Chefcoach Roberto Pätzold. (Foto: Bösl/KBUMM)

Alles zu Aue: Pressekonferenz vor dem Spiel, Stadionbesuch, Zahlen & Fakten

Wiederauflage von 2016: Nach fast genau fünf Jahren treffen die Schanzer erneut in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals auf den FC Erzgebirge Aue. Damals siegte man bei den Veilchen im Elfmeterschießen, diesmal empfängt der FC Ingolstadt 04 seinen Erstrunden-Gegner im eigenen Stadion. „Der Support hat uns spürbar beflügelt – gerade im läuferischen Bereich“, freut sich Coach Roberto Pätzold auf das zweite Heimspiel in Folge. Weitere Argumente für Vorfreude: Flutlicht und ein echter Pokalfight zweier Ligakonkurrenten. Wir haben wirklich alles, was Schanzer Fans vor dem Spiel wissen müssen zusammengefasst. Viel Spaß bei euerer „Spielvorbereitung“ und auf einen spannenden Pokalabend!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anfahrt, Einlass, Regeln & Co.: ALLE INFOS ZU EUREM STADIONBESUCH FINDET IHR HIER.

Wichtige Info: Am Audi Sportpark konnte kurzfristig eine Schnellteststation eingerichtet werden. Diese hat am Spieltag gegen Aue ab 15 Uhr bis 18 Uhr für euch geöffnet und richtet sich mit ihrem Angebot vor allem an diejenigen, die berufs- oder termindbedingt zuvor keinen Schnelltest druchführen lassen konnten.
 


Bilanz pro Schanz: Sechs FCI-Siege, viermal jubelnde Veilchen und ganze sieben Remis gab es in den bisherigen 17 Pflichtspielen zwischen den Kontrahenten. Alleine in den letzten sechs Duellen gingen die Schanzer dabei viermal als Sieger vom Feld.

Pokal-Neuauflage: Ziemlich genau fünf Jahre ist es her, es war der August 2016, als die Schanzer, zu Gast als Erstligist in Aue, in einem dramatischen Elfmeterschießen mit 8:7 die Oberhand behielten. In der regulären Spielzeit und der Verlängerung fielen keine Treffer. Tobias Levels setzte dann den insgesamt 16. Elfmeter in die Maschen – nachdem zuvor ein Auer als erster Schütze überhaupt verschoss – und ließ die damalige Kauczinski-Elf jubeln.

Kotzke war der Letzte: Im Februar 2019 fand das letzte Aufeinandertreffen zwischen Schanzern und Veilchen statt. Ein leider derzeit Verletzter war damals der letzte FCI-Akteur, dem ein Treffer in diesem Duell gelang. Jonatan Kotzke traf zum 2:0 beim verdienten 3:0-Sieg – das Tor zum Endstand erzielte Cacutalua per Eigentor.

2017 letztmals in Runde 2: Die 1. Runde des DFB-Pokals war selten ein richtig gutes Pflaster für die Schanzer. Neunmal schied unser FCI in der 1. Hauptrunde aus, fünfmal überstand er sie.

15. Anlauf – Achtelfinale bisher das Maximum: Weiter als bis ins Achtelfinale führte der Weg im Pokal noch nie. Insbesondere 2013/14 war man allerdings eng dran am Viertelfinale. Den VfL Wolfsburg hatte man lange Zeit mit einer engagierten Leistung am Rande der Niederlage beziehungsweise stand kurz vor der Verlängerung, wurde aber dann doch spät bestraft. Olic traf nach Perisic‘ Vorarbeit in der 89. Minute und ebnete für die Wölfe den Weg ins Viertelfinale. Ein weiteres Mal standen die Donaustädter in der Runde der letzten 16, doch damals war gegen den SC Paderborn Endstation (0:1).

Torloses Aue, punktloser FCI: Der Start in die Zweitliga-Saison 21/22 verlief für die kommenden Pokalgegner eher durchwachsen, bei den Gästen stand jedoch stets Zählbares am Ende. Die Veilchen spielten zweimal 0:0, was auf eine durchaus hervorragende Defensivarbeit zurückzuführen sein dürfte. Sowohl der 1. FC Nürnberg, als auch der FC St. Pauli fanden kein Durchkommen – gleichzeitig wartet die Shpileuski-Elf noch auf einen eigenen Treffer. Diesen konnten die Schanzer zwar schon erzielen, doch gegen Dresden (0:3) und Heidenheim (1:2) gab es jeweils keine Punkte.

Zwei Trainer-Newcomer im Duell: Das Duell Aue gegen Ingolstadt ist auch das Duell zweier neuer Zweitliga-Trainer: Aliaksei Shpilevski und Roberto Pätzold. Die beiden eint, dass sie in deutschen Nachwuchsleistungszentren nachweislich gute Arbeit leisteten. Doch während der Schanzer Coach seinen Schanzern treu blieb, nahm der Kollege den Umweg über ausländische Profi-Ligen in Weißrussland und Kasachstan, ehe beide nun in Deutschlands zweithöchster Spielklasse gelandet sind.