Als Schüler bei den Schanzern: Nachwuchstalent Patrick Sussek

Erstmals mit den Profis auf dem Platz: Jungschanzer Patrick Sussek (2.v.r.).

Als Schüler bei den Schanzern: Nachwuchstalent Patrick Sussek

Ein waschechter Ingolstädter ist seiner Zeit ein stückweit voraus: Vor kurzem erst feierte Patrick Sussek seinen 17. Geburtstag, nun durfte er trotz junger Jahre eine Woche lang mit den Schanzer Profis trainieren und sogar sein Debüt beim Test gegen den VfB Stuttgart feiern. Ein weiteres Beispiel für die hervorragende Jugendarbeit der Schanzer, die immer mehr Früchte trägt. Wir haben uns mit dem bodenständigen Realschüler, der einst von der DJK Ingolstadt zu den Jungschanzern wechselte, unterhalten. Viel Spaß!
fci.de: Servus, Patrick! Mit gerade mal 17 Jahren hast du in dieser Länderspielpause erstmals mit den Schanzer Profis trainiert. Welcher Profi ist der unangenehmste Gegenspieler und von wem konntest du dir etwas abschauen?

Patrick Sussek: Roger und Marvin Matip sind schon sehr starke und robuste Gegenspieler, an ihnen ist fast kein Vorbeikommen. Spielerisch orientiere ich mich ein bisschen an Pascal Groß und Sonny Kittel, sie sind beide wahnsinnig stark mit dem Ball am Fuß – von ihnen kann man viel lernen.

fci.de: Warst du nervös, als du mit diesen Spielern zusammen den Platz betreten hast?

Sussek: Das ging im Vorfeld eigentlich. Direkt beim Gang auf das Feld hat es dann aber schon gekribbelt – spätestens mit dem ersten direkten Zweikampf. Zum Glück haben wir auch viele Abschlüsse trainiert. Dabei kann man sich sehr gut etwas Sicherheit holen und mit jeder Minute wurde die Nervosität weniger. Am Ende hat es einfach nur unheimlich viel Spaß gemacht. Ich bin überglücklich und dankbar für diese Gelegenheit!

fci.de: Du bist eigentlich noch für die U 17 spielberechtigt, spielst aber schon jetzt in der Schanzer U 19. Wie groß war nun nochmals der Sprung als Trainingsgast den Profis?

Sussek: Von der Schnelligkeit und den körperlichen Voraussetzungen her war es natürlich eine große Herausforderung. Zwar bin ich es gewohnt, gegen etwas ältere und körperlich weitere Spieler anzutreten, doch bei den Profis ist es nochmals ein völlig neues Level und eine harte Umstellung. Daran muss man sich erst gewöhnen und das fällt nicht leicht, denn die Qualität ist schon unheimlich groß. Am ersten Tag haben wir viel an der Kondition gearbeitet und auch die Doppeleinheit war natürlich enorm anstrengend. Auch wenn es riesigen Spaß gemacht hat, war ich am Ende froh, als der Trainingstag vorbei war.

fci.de: Was haben dir die erfahrenen Profis mit auf den Weg gegeben und worüber habt ihr euch so unterhalten?

Sussek: Während des Trainings haben sie mir immer wieder kleine Tipps gegeben und in der Kabine musste ich mich natürlich erstmal vorstellen. Einige haben mich gefragt, wie es bei der U 19 läuft und wie wir da trainieren oder es ging einfach um ganz alltägliche Sachen.

fci.de: Im Testspiel gegen den VfB Stuttgart (0:1) wurdest du sogar in der Schlussphase eingewechselt. War das nochmal die Krönung einer, für dich persönlich, ganz besonderen Woche?

Sussek: Absolut! Das war eine riesige Erfahrung, auch wenn es nur ein paar Minuten waren. Mit den Idolen auf dem Platz zu stehen und mit ihnen gemeinsam im Stadion zu spielen, so etwas vergisst man niemals. Schade nur, dass wir trotz aller Mühen nicht mehr den Ausgleich geschafft haben. Trotzdem war es natürlich ein tolles Erlebnis für mich!

fci.de: Dein „Gastauftritt“ bei den Profis war natürlich etwas Besonderes. Eigentlich spielst du aber in dieser Saison für die U 19 des FCI. Trotz guter Leistungen wird es in einer unfassbar engen A-Junioren-Bundesliga für euch bis zum Schluss ein Kampf um den Klassenerhalt. Wie schätzt du eure Chancen ein?

Sussek: Seit Saisonbeginn ist es ergebnistechnisch immer wieder ein Auf und Ab. In dieser Liga kann jeder jeden besiegen und es gibt an jedem Spieltag völlig überraschende Ergebnisse. Es ist schwer dafür eine Erklärung zu finden, doch ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir noch die nötigen Punkte holen werden. Wir sind eine eingeschworene Truppe und jeder gibt alles, damit wir auch im nächsten Jahr in der Bundesliga spielen können!

fci.de: Danke für das Interview, Patrick!