Aufstieg, Auswärts, An der Spitze: Flutlicht-Fakten zum Spiel in Osnabrück

Auch dieses Mal wollen die Schanzer um Merlin Röhl nach Schlusspfiff wieder jubeln (Foto: Bösl/KBUMM).

Aufstieg, Auswärts, An der Spitze: Flutlicht-Fakten zum Spiel in Osnabrück

Im Drei-Tage-Rhythmus geht es für unsere Schanzer weiter: Am Mittwochabend gastiert die Elf von Rüdiger Rehm (Anpfiff: 19.00 Uhr, live auf Magenta Sport und im Liveticker auf fci.de) beim VfL Osnabrück. Vor dem Duell am 3. Spieltag haben wir für euch wieder alle interessanten Daten und Fakten zusammengetragen.

Positive schwarz-rote Erinnerung
Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams dürften die Fans des FCI noch bestens in Erinnerung haben: Aufgrund der damals noch gültigen Auswärtstorregelung setzten sich die Schanzer – nach den beiden Relegations-Duellen im Sommer 2021 – gegen den VfL Osnabrück durch und krönten die Saison mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Nach dem 3:0-Heimerfolg im Hinspiel reichte am Ende an der Bremer Brücke eine 1:3-Niederlage, um die Rückkehr ins deutsche Unterhaus amtlich zu machen.

Reichlich Drittliga-Erfahrung
Seit der Einführung der eingleisigen 3. Liga im Jahr 2008 zählte nur der SV Wehen Wiesbaden (13 Mal) häufiger zum Teilnehmerfeld als die Niedersachsen. Entsprechend spiegelt sich dies auch in der Ewigen Tabelle wider, wo der VfL mit 589 Punkten auf dem 2. Platz liegt. Der FCI befindet sich zum vierten Mal in dieser Spielklasse und bei aktuell 204 Zählern auf Rang 35.

Beide ungeschlagen
Im aktuellen Tableau grüßen die Schanzer hingegen nach zwei absolvierten Spielen von der Tabellenspitze. Die Ingolstädter fuhren mit zwei Siegen als eines von drei Teams die volle Punktausbeute ein. Zudem sind die Schanzer neben dem 1. FC Saarbrücken die einzige Mannschaft, die bisher noch ohne Gegentor geblieben ist. Auch die Gastgeber sind noch unbesiegt und holten in den ersten beiden Ligapartien gegen den MSV Duisburg (1:0) und Erzgebirge Aue (1:1) vier Zähler.

Rückkehr an die alte Wirkungsstätte
Beim jüngsten Duell mit Borussia Dortmund II trug sich auch unser Neuzugang Pascal Testroet erstmals in der Liga in die Schanzer Torschützenliste ein. „Für mich persönlich war es ein positives, schönes und insbesondere befreiendes Gefühl, getroffen zu haben. Es war zwar ‚nur‘ vom Elfmeterpunkt aus, aber Tor ist Tor. Jetzt gilt unser Fokus aber bereits dem nächsten Spiel“, blickte unsere Nummer 37 bereits am Wochenende auf das Duell voraus. Der Stürmer stand selbst 2013/2014 leihweise in Osnabrück unter Vertrag und sammelte dort in 28 Drittligaspielen zehn Scorerpunkte (neun Tore, ein Assist).

Personal
Unserem Coach Rüdiger Rehm steht das gleiche Personal zur Verfügung wie beim 4:0-Erfolg in Dortmund. So trainiert Maximilian Dittgen aktuell noch individuell und auch David Kopacz wird weiterhin aufgrund einer Syndesmoseruptur ausfallen. Zudem ist Rico Preißinger rotgesperrt.
Bei den Hausherren wird hingegen Oliver Wähling nach einer Menisku-OP fehlen.

Die Zahlen, Fakten und Geschichten zum anstehenden Schanzer Auswärtsspiel werden euch präsentiert von der Allianz Agentur Tobias Gebert.