„Bislang höchste Hürde“ – Schanzer erwarten den Spitzenreiter

Will sein Team wieder zum Sieg führen: FCI-Kapitän Marvin Matip. (Foto: Bösl/KBUMM)

„Bislang höchste Hürde“ – Schanzer erwarten den Spitzenreiter

Topspiel im Audi Sportpark: Der FC Ingolstadt 04 empfängt am Sonntag um 13.30 Uhr den Spitzenreiter der 2. Bundesliga, die Fortuna aus Düsseldorf, in der Schanzer Heimat. Kein Spiel wie jedes andere, denn es treffen aktuell sehr form- und spielstarke Teams aufeinander. Für FCI-Coach Stefan Leitl nur umso mehr Grund zur Vorfreude: „Das ist unsere bislang höchste Hürde. Mit unseren Fans im Rücken wollen wir dennoch die Punkte im Audi Sportpark behalten.“

Rückblick

Die Gesamtbilanz spricht aktuell noch leicht für die Gäste: Zweimal siegten die Schanzer, während es neben drei Remis drei Niederlagen zu verkraften gab. Betrachtet man dabei die jüngere Vergangenheit, sind die Donaustädter allerdings seit drei Aufeinandertreffen ungeschlagen – unvergessen dabei vor allem der 3:2-Heimsieg in letzter Minute aus dem letzten Duell. Eine starke Ungeschlagen-Serie hat der FCI jedoch auch aktuell vorzuweisen, denn seit sechs Pflichtspielen, verlor die Leitl-Elf kein Spiel mehr. Auf der anderen Seite warten die Düsseldorfer seit fast einem Monat auf einen Erfolg: Nach dem Pokalaus gegen Gladbach (0:1) musste sich die Mannschaft von Coach Friedhelm Funkel zuletzt mit zwei Remis begnügen. Auf ein 0:0 gegen Bochum folgte ein 2:2 gegen Heidenheim. Die Fortunen brillierten allerdings zuvor durch fünf Ligasiege in Serie, eine Marke, die nun auch die Schanzer bei einem Heimerfolg erstmals in ihrer jungen Historie erreichen könnten. Stefan Leitl gibt die Richtung in jedem Fall klar vor: „Wir wollen unsere Serie natürlich fortsetzen, auch wenn es gegen den Spitzenreiter geht.“

Personal

Diese schwere Aufgabe kann der FCI-Cheftrainer nahezu ohne jegliche Personalsorgen angehen, ihm steht der komplette Kader zur Verfügung, lediglich Paulo Otavio und Max Christiansen mussten unter der Woche pausieren. „Bei beiden müssen wir noch abwarten und kurzfristig sehen, ob es für die Partie reicht. Wir sind jedoch zuversichtlich“, so Leitl. Wieder mit dabei ist Linksverteidiger Marcel Gaus, der einst bei den Fortunen ausgebildet wurde. Für den 28-Jährigen ein „emotional besonderes Spiel, schließlich geht es gegen den Heimatverein, bei dem ich zum Profi geworden bin.“ Während Gaus nach seiner Gelb-Roten Karte in Bielefeld gegen den „Club“ (2:1-Sieg) aussetzen musste, dürfte er gegen seinen Ex-Klub wieder in die Startelf rutschten.

Düsseldorfs Abwehryoungster Kaan Ayhan hingegen wird den Rot-Weißen aufgrund einer Gelb-Roten Karte fehlen und auch Mittelfeldtalent Florian Neuhaus wird aufgrund einer nachträglich verhängten Sperre (drei Spiele) für eine Tätlichkeit während der Partie in Heidenheim nicht mit dabei sein. Außerdem fehlen Trainer-Urgestein Funkel Keeper Michael Rensing (angebrochene Rippen) und Routinier Oliver Fink (Adduktorenprobleme).

Ausblick

Für Leitl sind die namhaften Ausfälle auf Seiten der Fortuna jedoch kein Grund, warum es für seine Schanzer leichter werden sollte: „Düsseldorf hat schon in den letzten Wochen viel rotiert und immer wieder andere Spieler gebracht, die genauso Qualität mitbringen. Insofern sehe ich sie überhaupt nicht geschwächt, die Fortuna wird mit einer Top-Besetzung antreten.“ Wie der Gegner dann letztlich auflaufen wird, sei laut Leitl aber nicht entscheidend. Der Ex-FCI-Kapitän legt den Fokus viel mehr auf sein Team: „Wir wollen unser Spiel durchdrücken, dann sind wir nur schwer zu schlagen.“

Auch Fortuna-Coach Funkel weiß, was sein Team im Audi Sportpark erwartet: „Ingolstadt tritt sehr aggressiv auf. Darauf sind wir auch vorbereitet. Ob wir unsere Ideen am Sonntag umsetzen, werden wir sehen. Es wird ein hartes Stück Arbeit am Sonntag.“ Der erfahrene Fußballlehrer mahnte zudem, dass es nur mit einer Top-Leistung für Punkte reichen wird und fügte an: „Wenn wir in Ingolstadt ein schlechtes Spiel machen sollten, dann werden wir auch keinen Erfolg haben.“

Man spürt, der Respekt ist groß auf beiden Seiten. Leitl: „Unser kommender Gegner steht völlig verdient ganz vorne. Sie verfügen über viel Erfahrung und haben kaum Schwächen.“ Sein Kapitän Marvin Matip schlug in dieselbe Kerbe: „Fortuna steht in der Defensive richtig gut und in der Offensive sind sie eiskalt. Wir müssen extrem aufpassen, dass sie nicht ins Rollen kommen und insbesondere Kontersituationen frühzeitig unterbinden oder gar nicht erst entstehen lassen – ihr Umschaltspiel ist brandgefährlich.“

Umso wichtiger – und das betonte auch Leitl mehrmals – wird daher der 12. Mann in der Schanzer Heimat, die wieder zur absoluten Festung werden soll. „Ich wünsche mir, dass unser Stadion am Sonntag noch voll wird. Das hat sich das Team nach den letzten Wochen einfach verdient!“ Diesen Wunsch wollen wir unserem Coach erfüllen – Tickets gibt es ab zwei Stunden vor Anpfiff an den Tageskassen. Gemeinsam bezwingen wir den Spitzenreiter!

Schiedsrichter

Geleitet wird die Partie vom 28-jährigen Daniel Schlager aus Rastatt. Als der junge Badener den FCI zuletzt pfiff, setzte es durch ein 0:2 in Bochum auch die jüngste Niederlage der Leitl-Elf. Ihm assistieren Tobias Fritsch und Jonas Weickenmeier an den Außenlinien sowie Nicolas Winter als Vierter Offizieller.