„Das Erfolgserlebnis müssen wir uns hart erarbeiten“

Mahnte Mitte der Woche zur Gegenwehr: Stefan Kutschke (Foto: Bösl / KBUMM).

„Das Erfolgserlebnis müssen wir uns hart erarbeiten“

Das zweite Heimspiel im Audi Sportpark in der laufenden Woche: Am Sonntag empfangen unsere Schanzer den SC Paderborn, das Ziel dabei ist klar: Voller Einsatz und Kampfgeist über die gesamte Spieldistanz hinweg. Zu häufig musste man sich in den vergangenen Wochen schon anhören lassen, dass man diese phasenweise vermissen ließe. Daher gilt es nun, mit einem „guten Gefühl“ und bestenfalls auch Zählbarem gegen den gut gestarteten Aufsteiger in die bevorstehende Länderspielpause zu gehen. Rund 8.000 Zuschauer werden erwartet, wir freuen uns auch über Kurzentschlossene, die an den Tageskassen zuschlagen (Sonntag ab 11.30 Uhr).

Die bisherigen Duelle
Kurz nach Saisonstart verlor der FCI in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 1:2 in Paderborn – ein sich zuletzt wiederholendes Spiel: Damit ging man nämlich schon zum dritten mal in Folge gegen die Ostwestfalen als Verlierer vom Feld. Schon in der Vorsaison (Dezember 2017, Ergebnis 0:1 im DFB-Pokal) also auch in der vorerst letzten Liga-Begegnung (April 2014, 1:2) konnten die Oberbayern nämlich keine Punkte holen. Insgesamt zehn Mal trafen beide Teams in ihrer Vereinshistorie inzwischen aufeinander. Zwei Mal trennte man sich unentschieden, sechs Partien entschied Paderborn für sich und zwei weitere Begegnungen endeten zu Gunsten unserer Schanzer. Höchste Zeit also, die Statistik ein wenig aufzupolieren! So lange der letzte Sieg auch zurückliegt, er hat dennoch historische Bedeutung: Im März schlug man den SCP zunächst deutlich mit 4:0 im Audi Sportpark, der höchste Sieg in der Zweitliga-Geschichte des FCI.

Personalstand
Unserem Trainer Alexander Nouri fehlen nach wie vor die Langzeitverletzten Christian Träsch (Kreuzbandriss), Almog Cohen (Syndesmosebandriss) und Joey Breitfeld (Kreuzbandriss) – zumindest bei Cohen zeichnet sich jedoch die Rückkehr ab. Der 30-Jährige wird wohl nach der Begegnung gegen den SCP wieder ins Mannschaftstraining integriert werden. Definitiv fehlen wird auch Tobias Schröck, der nach einem Fascineneinriss im Oberschenkel ebenfalls noch nicht voll belasten kann. Bei den Gästen ist der werdende Vater Jürgen Gjasula noch fraglich, Mit Rückenproblemen fehlt Massih Wassey. Zudem muss Sven Michel mit Achillessehenproblemen passen.

Schiedsrichteransetzung
Christian Dingert (38, aus Lebecksmühle) wird die Begegnung am Sonntagnachmittag leiten. Ihm assistieren Oliver Lossius und Mitja Stegemann. Nicolas Winter ist der Vierte Offizielle.

Ausblick
Vor der Länderspielpause bietet sich für Kapitän Marvin Matip und Co. die Gelegenheit, wichtige Punkte einzufahren und so den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge wieder herzustellen. Gleichzeitig steht dann die Spielpause an – wertvolle Zeit also für unseren Trainer Alexander Nouri, um mit der Mannschaft intensiv zu arbeiten. Schließlich hatten Co-Trainer Markus Feldhoff und er das Amt erst vor eineinhalb Wochen übernommen. Matip: „Der Coach hat tierisch Bock auf diese Aufgabe, bringt Leidenschaft und Emotionalität rein, schürt das Feuer. Ich denke, dass er auch taktisch sehr flexibel ist. Er ist viel im Dialog mit der Mannschaft und versucht ein Gefühl für jeden Spieler zu bekommen.“

Apropos Feuer: Dass Stürmer Stefan Kutschke (Foto) Mitte der Woche Klartext gesprochen und den Finger dabei schonungslos in die Wunde gelegt hatte, findet Nouri gut: „Wir brauchen solche Typen, die Verantwortung übernehmen.“ Dass gegen den SC Paderborn in den letzten Jahren grundsätzlich der Kürzere gezogen wurde, wischt der Fußballlehrer weg: „Die Vorzeichen sind ganz andere. Wir werden alles daran setzen, vor heimischem Publikum gegen diesen harten Brocken drei Punkte einzufahren!“ Dabei gelte es, weniger zu sprechen und mehr zu handeln: „Herz und Leidenschaft müssen wir auf den Platz bringen, es bringt nichts, davon zu reden.“ Es gelte nun, sich das „Erfolgserlebnis hart zu erarbeiten.“

Auf der Gegenseite zeigt sich Trainer Steffen Baumgart äußerst selbstbewußt: „Wir wollen nach vorne spielen und unsere Möglichkeiten nutzen. Im Vergleich zum Spiel gegen Aue wollen wir noch einmal etwas drauflegen, gerade was die Eins-gegen-eins-Situationen gegen den Torwart angeht“, so der 46-Jährige, der den FCI dennoch zu „den besten Teams der Liga“ gezählt wissen will. Fakt ist: Seine Mannschaft wird unseren FCI einmal mehr durch blitzschnelles Umschaltspiel in die Bredouille bringen wollen. Doch die Hausherren sind wild entschlossen, die passende Antwort zu geben. „Wir haben eine gute Gruppe und wollen jetzt zusammen erfolgreich sein“, gibt Robin Krauße, der Ex-Paderborner, die Richtung vor.

Faninfos und Schanzengeber
Unser Stadion öffnet wie gewohnt zwei Stunden vor dem Anpfiff, Tickets sind dann auch noch an den Tageskassen erhältlich. Wir freuen uns über euren Support im Stadion, möchten jedoch darauf hinweisen, dass unsere Profispieler nur ein begrenztes Kontingent an Trikots verschenken kann – daher ist es uns nicht möglich, alle Trikotwünsche in der Kurve bei den Heimspielen zu erfüllen. Wir danken für euer Verständnis.

Wie bereits kommuniziert worden ist, steht der 9. Spieltag ganz im Zeichen von Schanzengeber, unserer sozialen Dachmarke. Dafür weicht Mediamarkt am Sontag von der Brust, der Schriftzug „Schanzengeber“ ziert die Brust unserer Jungs.