Die Stimmen nach dem Heimspiel gegen Kiel

FCI-Chefcoach Stefan Leitl. (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen nach dem Heimspiel gegen Kiel

1:5 gegen Holstein Kiel: Gegen den Aufsteiger kassieren unsere Schanzer die bisher höchste Zweitliganiederlage ihrer Geschichte. Nach Abpfiff fassten Chefcoach Stefan Leitl und Gästetrainer Markus Anfang das Spiel aus ihrer Sicht zusammen. Außerdem kamen Kapitän Marvin Matip und Almog Cohen zu Wort.

Stefan Leitl: Das Ergebnis tut richtig weh. Es ist leider zu hoch ausgefallen, beide Mannschaften haben eigentlich ein ordentliches Spiel abgeliefert. Wir waren in der ersten Halbzeit überlegen, dann gehst du in die Halbzeit und willst so weiterspielen. Wir haben dann das 1:2 kassiert, was wir besser verteidigen müssen. Dann darfst du einfach keine drei Gegentore in sechs Minuten bekommen und so viele individuelle Fehler machen. Dementsprechend dieser bittere Endstand.

Markus Anfang: Wir haben heute den erwartet schweren Gegner gehabt. Ingolstadt spielt gut nach vorne Fußball und so mussten wir unser Glück im Konterspiel suchen. Wir gehen in Führung, aber Ingolstadt blieb gefährlich und macht dann das 1:1. Nach der Halbzeitpause haben wir uns geschüttelt und unsere Chancen genutzt. Am Ende hatten wir viele Umschaltaktionen und haben diese genutzt. Das Spiel ist insgesamt zu hoch ausgefallen, auch wenn meine Jungs es heute gut gemacht haben.

Marvin Matip: Kiel hat gespielt wie ein Aufsteiger, während wir nun in den nächsten zwei Partien gegen den Abstieg spielen. Dafür brauchen wir jeden einzelnen Mann auf und neben dem Platz der bereit ist, dafür mitzuarbeiten.

Almog Cohen: Wir sind sehr enttäuscht und die heutige Leistung tut mir für unsere Fans sehr leid. Wir haben uns leider zu leicht auskontern lassen und dann nicht mehr die richtige Mentalität an den Tag gelegt. Jetzt müssen wir uns schleunigst zusammenreißen und die letzten Punkte holen.