Die Stimmen nach dem Spiel in Kaiserslautern

FCI-Chefcoach Stefan Leitl (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen nach dem Spiel in Kaiserslautern

Unsere Schanzer punkten zum Abschluss der Hinrunde am Betzenberg und klettern auf den fünften Rang: Bei schwersten Platzbedingungen gingen die Hausherren durch ihre erste Chance in der siebten Minute in Führung, ehe Darío Lezcano in der 79. Minute den längst fälligen Ausgleich erzielte. Nach der Partie fassten FCI-Chefcoach Stefan Leitl und Gastgeber-Trainer Jeff Strasser die Partie aus ihrer Sicht zusammen. Außerdem kamen Kapitän Marvin Matip und Christian Träsch zu Wort.

Stefan Leitl: Es war ein sehr schweres Spiel für uns, dennoch waren wir präsent und hatten uns einiges vorgenommen. Leider geraten wir mit dem ersten Schuss aufs Tor in Rückstand. Wir hatten einen Plan und haben uns viele Chancen kreiert, leider vorerst ohne Ertrag. Der Ausgleich war dann absolut verdient, auch wenn wir hier einen Dreier mitnehmen wollten.

Jeff Strasser: Meine Mannschaft hat gut verteidigt und ein großes Kämpferherz gezeigt. Wir waren durch die Qualität von Ingolstadt schwer unter Druck, machen aber die Führung und müssen dann wieder 20 Minuten in Unterzahl spielen. Trotzdem haben wir alles reingeworfen, dem Spielverlauf entsprechend dann aber den Ausgleich gefangen.

Christian Träsch: Es waren weder für den Gegner noch für uns einfache Bedingungen heute. Leider hat uns heute erneut das Quäntchen Glück vor dem Tor gefehlt, aber daran werden wir weiterhin hart arbeiten und uns dann auch wieder mit Siegen belohnen.

Marvin Matip: Wir haben die schweren Platzbedingungen hier gut angenommen, gelangen dann aber früh in Rückstand. Dennoch haben wir versucht unser Spiel durchzuziehen und verdient ausgeglichen. Vielleicht hat uns heute wieder ein bisschen der Killerinstinkt gefehlt, sonst wäre ein Sieg hier auch verdient gewesen. So müssen wir uns mit einem Punkt zufriedengeben.