Die Stimmen zum Auswärtssieg gegen den Hamburger SV

Legte nach der erfolgreichen Partie den Finger dennoch in die Wunde: FCI-Coach Tomas Oral. (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen zum Auswärtssieg gegen den Hamburger SV

Drei Punkte und der Sprung auf den Relegationsplatz: Es war ein mehr als gelungener Spieltag für den FC Ingolstadt 04. Durch einen fulminanten 3:0-Erfolg gegen den HSV gelang den Schanzern ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenerhalt. Nach der Partie äußerten sich die beiden Trainer sowie einige Schanzer zum Spiel.

Tomas Oral: „Wir sind natürlich extrem glücklich und stolz nach diesem Sieg! Aber wir müssen ihn auch richtig einordnen. Der HSV hatte enorm gute Phasen und wir standen oft zu tief. Ich muss den Jungs aber auch ein Kompliment machen. In unserer Lage war diese Leistung keine Selbstverständlichkeit. Doch unsere Antennen sind weiter ausgefahren und wir wissen: Vor uns liegt noch ein steiniger Weg. Dem HSV wünsche ich nur das Beste und die nötige Ruhe.

Hannes Wolf: „Wir hatten uns vor heimischer Kulisse viel vorgenommen. Durch einen Konter kassieren wir das erste Tor. Am Ende haben wir das Spiel zurecht verloren, auch wenn wir selbst einige Chancen hatten. Ich verstehe den Unmut der Fans, aber wir haben immer noch alle Möglichkeiten, um aufzusteigen.“

Konstantin Kerschbaumer: „Als Mannschaft haben wir richtig gut verteidigt. Jeder will bedingungslos, dass die Null steht. Wir werfen uns einfach in jeden Schuss, um das Tor zu verhindern. Zudem sind wir im Abschluss momentan eiskalt. So soll es weitergehen.“

Thomas Pledl: „Das war ein brutal hartes Spiel. Der Gegner hat viel Ballbesitz, aber aus unserer Ordnung heraus konnten wir gute Konter setzen. Jetzt sind es noch zwei Spiele in denen wir alles reinhauen müssen und auch werden!“