FCI muss sich erstmals der SGE geschlagen geben

Moritz Hartmann im Duell mit den „Adlerträgern“ (Foto: Bösl)

FCI muss sich erstmals der SGE geschlagen geben

Nach dem beeindruckenden Auftritt in München betrieben die Schanzer auch gegen Eintracht Frankfurt wieder enormen Aufwand, mussten sich aber am Ende mit 0:2 geschlagen geben. Trotz starkem Auftakt des FCI nutzten die Adlerträger eine ihrer wenigen Möglichkeiten zum Führungstreffer mit dem Halbzeitpfiff: David Angel Abraham köpfte nach Eckball von Fabián zum 1:0 ein (45+1. Minute). Auch in der zweiten Halbzeit blieb die SGE die effektivere Mannschaft und erhöhte kurz nach Wiederanpfiff durch einen unhaltbaren Distanzschuss von Bastian Oczipka in der 50. Minute auf 2:0. Der sensationelle Treffer Marke "Tor des Jahres" wirkte wie ein Nackenschlag. Die Schanzer kämpften sich zunehmend in die Partie zurück, blieben im Abschluss jedoch zu harmlos, sodass der FCI auf den ersten Saisonsieg warten muss.
Schanzer Coach Markus Kauczinski ging mit einer Veränderung seiner Startelf in die Partie: Für Alfredo Morales spielte Lukas Hinterseer von Beginn an. Somit startete der FC Ingolstadt 04 offensiv mit vier Stürmern, die in einem 4-2-3-1 aufliefen.

Genau nach Plan nahm der FCI vom Anpfiff an das Heft des Handelns in die Hand und setzte die SGE unter Druck. Pascal Groß gab in der zweiten Minute den ersten Warnschuss aus 15 Metern auf das Gehäuse der Adlerträger ab, der gerade noch zur Ecke abgewehrt werden konnte. In der sechsten Minute kamen die Gäste zur Möglichkeit, als Kapitän Alexander Meier nach Eckball knapp über das Gehäuse köpfte. Bereits in der 13. Minute musste Eintracht-Coach Niko Kovac reagieren, denn Ante Rebic hatte sich im fairen Zweikampf mit Tobias Levels verletzt. Für ihn kam Mijat Gacinovic.


Machte wie gegen Bayern eine starke Partie: Flügelflitzer Mathew Leckie (Foto: Bösl)

Der FCI trat weiter offensiv auf und so startete Mathew Leckie in der 21. Minute über links durch und versuchte es nach großem Platzgewinn mit dem Seitenwechsel, der jedoch keinen Abnehmer fand. Die Eintracht antwortete mit einem Konter, den Fabián auf den über links freigelaufenen Alex Meier durchsteckte, der aus 15 Metern an Schanzer-Keeper Örjan Nyland scheiterte, der zur Ecke parierte (27. Minute). Der Vorlagengeber prüfte in der 30. Minute selbst den FCI-Schlussmann mit einem Distanzschuss, den Nyland ebenfalls problemlos klärte. In der Folge blieben Chancen Mangelware, auch wenn die Donaustädter die tonangebende Mannschaft blieben, jedoch aus ihrer Überlegenheit vorerst kein Kapital schlagen konnten. Das Tor viel unglücklicherweise mit dem Halbzeitpfiff auf der anderen Seite: Nach Eckball von Marco Fabián stieg David Angel Abraham im Strafraum am höchsten und köpfte ins linke Eck zum 1:0 für die Gäste ein (45+1. Minute).

FCI-Coach Markus Kauczinski schickte seine Startformation unverändert zurück aufs Feld. Auch Niko Kovac nahm keine weiteren Wechsel in der Halbzeit vor. Die erste Chance nach Wiederanpfiff gehörte den Gästen, nachdem Schiedsrichter Sascha Stegemann auf Freistoß für Frankfurt entschied. Fabián zirkelte den Ball auf das rechte Eck – Nyland blieb wachsam und klärte zur Ecke (49. Minute). Nach selbiger erzielte Oczipka dann aus der Distanz den zweiten Eintracht-Treffer: Der Frankfurter nahm den zunächst abgewehrten Ball auf und platzierte ihn unhaltbar aus 20 Metern ins rechte Eck zum 2:0 für die Gäste in der 50. Minute.


Lufthoheit: SGE-Keeper Lukas Hradecky musste heute nicht hinter sich greifen (Foto: Bösl)

Beinahe hätten die Schanzer in der 58. Minute den Anschluss erzielt, als Mathew Leckie von rechts flach ins Zentrum flankte, wo Lukas Hinterseer nur einen Schritt zu spät kam. Auch zwei Minuten später war der Österreicher im Pech, als er nach einem Freistoß von Pascal Groß per Kopf das rechte Eck anvisierte – der Ball wurde jedoch von Hradecky von der Linie gekratzt (60.). Die Schanzer machten nun Druck, während Frankfurt auf Konter lauerten und das Ergebnis verwaltete.

In der 73. Minute hatte auch Marcel Tisserand nach Ablage von Lukas Hinterseer die Möglichkeit zum ersten Schanzer Treffer, scheiterte aber mit einem Flachschuss aus 15 Metern an Hradecky, der die rechte Ecke erahnte. Kurz darauf reagierte Markus Kauczinski und schickte Stefan Lex für Mathew Leckie in die Partie (76. Minute). Der zweite Wechsel folgte zwei Minuten später: Für Roger kam Alfredo Morales (79. Minute). Mit Haris Seferovic sah in der 82. Minute der erste Spieler Gelb. Auch die Gäste wechselten und so schickte Niko Kovac Hector für Mijat Gacinovic in der 84. Minute in die Schlussphase. Darío Lezcano versuchte es kurz darauf mit einem Freistoß kurz vor dem Strafraumrand in der 88. Minute, der aber knapp am rechten Pfosten vorbeirauschte.


Kam in der 76. Minute für Mathew Leckie: Stefan Lex (Foto: Bösl)

In der 90. Minute bekam auch Robert Leipertz seinen Einsatz: Der Stürmer kam für Kapitän Marvin Matip, ehe auch Niko Kovac sein Wechselkontingent ausschöpfte und Talb Tawath für Fabián in die letzten Sekunden schickte (90+3. Minute). Mit dem Schlusspfiff durften die Frankfurter ihren ersten Sieg gegen die Schanzer feiern.

Am Samstag steht das letzte Spiel der "Englischen Woche" an. Am 24. September reisen unsere Schanzer nach Mönchengladbach. Anpfiff der Partie gegen die „Fohlen“ ist um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Nyland – Levels, Matip (90. Leipertz), Tisserand, Suttner – Groß, Roger (79. Morales) – Leckie (76. Lex), Hartmann, Hinterseer – Lezcano

SG Eintracht Frankfurt: Hradecky – Chandler, Abraham, Vallejo, Oczipka – Mascarell, Huszti – Seferovic, Fabián (90+3. Tawath), Rebic (13. Gacinovic; 84. Hector) – Meier (C)