„Jeder Mitarbeiter ist mit vollem Einsatz dabei“

Blicken auf eine erfolgreiche Saison der NLZ-Teams zurück: Roland Reichel (l.) und Ronnie Becht (r.). (Foto: FCI)

„Jeder Mitarbeiter ist mit vollem Einsatz dabei“

Drei Aufstiege und eine nahezu makellose Bilanz über die gesamte Saison hinweg. Für die Jungschanzer und das Nachwuchsleistungszentrum des FC Ingolstadt 04 als Ganzes war das vergangene Jahr ein mehr als gelungenes. Doch trotz der aktuellen Erfolge gilt es, den Blick früh wieder nach vorne zu richten. Im Zuge dessen hat sich fci.de mit dem Leiter des NLZ, Ronnie Becht, sowie dem sportlichen Leiter, Roland Reichel, über das vergangene Jahr und die Zielsetzungen für die nächste Saison unterhalten.

fci.de: Servus ihr beiden, eine beeindruckende Spielzeit geht für unseren Nachwuchs nun zu Ende. Drei Aufstiege und eigentlich durchweg gute Ergebnisse. Mehr geht nicht, oder?

Ronnie Becht: Unser mittlerweile ohnehin guter Ruf als Nachwuchsleistungszentrum bekommt so natürlich auch nochmal einen Schub. Darüber hinaus werden wieder zwei U 19-Spieler mit den Profis ins Trainingslager fahren und können sich dort zeigen – auch das ist ein tolles Zeichen und die Bestätigung der hervorragenden Arbeit, die 2017/2018 im Nachwuchsbereich geleistet wurde.

Roland Reichel: Die U 19, U 17 und U 16 sind aufgestiegen, die U 15 spielt bereits in der höchstmöglichen Liga und was die Spielklassen betrifft sind wir damit nun erstmals genau da wo wir sein wollten. Wir können uns in der kommenden Saison mit den Besten messen und unsere Spieler so noch besser weiterentwickeln. Nicht zu vergessen ist dabei, dass auch Trainer erfolgreich im NLZ ausgebildet werden. Stefan Leitl hat sein Handwerk in unserem Nachwuchsbereich erlernt und coacht jetzt die Profi-Mannschaft, U 19-Trainer Roberto Pätzold startet aktuell mit seiner Ausbildung zum Fußballlehrer und es rücke immer wieder talentierte Trainer und Trainerinnen nach. Trotz der Erfolge gilt es aber bereits jetzt, den Blick wieder nach vorne zu richten und sich bestmöglich auf die neue Spielzeit vorzubereiten.

fci.de: Der Übergang ist dabei einmal mehr fließend. Während die U 17 und die U 16 jeweils ihr Saisonfinale bestritten, startete die U 21 wenige Tage zuvor schon mit der Vorbereitung. Aktuell wohl eine stressige Phase für euch, auch was Personalplanungen betrifft.

Reichel: Wir sind da bei fast allen Teams schon sehr weit, insbesondere weil unser Nachwuchs-Scouting da einmal mehr ganze Arbeit geleistet hat. Lediglich bei der U 17 mussten wir aufgrund der Tabellenkonstellation lange abwarten und hatten keine absolute Planungssicherheit. Daran werden wir in den nächsten Wochen aber mit Hochdruck arbeiten und am Ende eine schlagkräftige Mannschaft in der B-Junioren-Bundesliga haben.

Becht: Dass der Übergang fließend ist, bringt natürlich mit sich, dass in dieser vermeintlich fußballfreien Phase weiterhin jeder Mitarbeiter mit vollem Einsatz dabei ist. Die Last verteilt sich aber auf mehrere Schultern, wir arbeiten eng zusammen, tauschen uns intensiv aus und am Ende werden wir, wie es Roland schon gesagt hat, in allen Altersbereichen starke Mannschaften stellen.

fci.de: Damit sind wir auch schon bei den Zielen für die kommende Spielzeit.

Becht: Es gibt immer Dinge, die wir noch besser machen wollen. Unser Hauptziel bleibt es, möglichst viele Spieler so auszubilden, dass sie im Profibereich Fuß fassen können. Darüber hinaus wollen wir selbstverständlich mit allen Teams die höchstmöglichen Spielklassen halten und uns im Gesamten als NLZ in vielen Bereichen Schritt für Schritt weiterentwickeln und noch besser aufstellen.

Reichel: Aus sportlicher Sicht wäre alles andere als der Klassenerhalt als Ziel für unsere Mannschaften auszugeben vermessen. Wir wollen und müssen uns in den höchsten Ligen langfristig etablieren. Über allem steht aber natürlich der Ausbildungsgedanke – sowohl im sportlichen, als auch im persönlichen Sinn.

fci.de: Vielen Dank für das Interview! Wir wünschen euch und allen Jungschanzern eine erfolgreiche Saison!