Jetzt kommt Hansa Rostock: So wird trainiert

Peter Kurzweg, Max Thalhammer und Co. freuen sich auf Besucherinnen und Besucher beim Training (Foto: FCI).

Jetzt kommt Hansa Rostock: So wird trainiert

Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel! Am kommenden Freitagabend tritt der FC Hansa Rostock im Audi Sportpark an (Anstoß: 19 Uhr), in der Liga ist unser FCI bisher ohne Punktverlust in der heimischen Arena (3:2 gegen den MSV Duisburg und 3:0 gegen die Würzburger Kickers). Damit das so bleibt, ist einmal mehr euer Support nötig! Am Dienstagabend treten unsere Jungs außerdem um 18 Uhr bei der DJK Gebenbach im Pokal und wollen im TOTO-Pokal einen Runde weiterkommen.

Eure Karte für das Spiel gegen den Ostsee-Club, der nach einem 0:1 im Heimspiel gegen Großaspach unter Druck steht, sichert ihr euch am Einfachsten über unseren Online-Shop oder im Vorverkauf in unseren Fanshops oder an einer der Vorverkaufsstellen.

Aber Kapitän Stefan Kutschke und Co. freuen sich nicht nur auf eure Unterstützung von den Rängen, auch bei den öffentlichen Trainings sind Besucherinnen und Besucher gerne gesehen. Also, schnell die Trainingszeiten sichten und dann am Gelände vorbeischauen!

Bevor es dann am Freitag zum dritten Mal im Audi Sportpark um drei Punkte geht, müssen die Ingolstädter in der Oberpfalz bei der DJK Gebenbach antreten, nachdem die Mannschaft erst am vergangenen Samstag in Düsseldorf gegen den KFC Uerdingen mit 3:0 gewonnen hat. „Der Spielplan ist äußerst eng, wir werden gegen Gebenbach daher die Jungs einsetzen, die zuletzt weniger gespielt haben. Dazu kommen einige Spieler der U 21-Mannschaft“, verrät Cheftrainer Jeff Saibene. Ein Selbstläufer wird das Duell mit dem Bayernligisten aber mit Sicherheit nicht. Zwar starteten die Spieler von Trainer Faruk Maloku mit zwei Niederlagen in die Spielzeit, seit mittlerweile fünf Spielen sind sie allerdings ungeschlagen und trafen in diesem Zeitraum zwölfmal. Jeweils dreimal waren sowohl Benjamin Epifani als auch der erste 18-jährige Fabio Pirner erfolgreich. Cheftrainer Jeff Saibene warnt daher: „Wir nehmen die Partie nicht auf die leichte Schulter, haben die DJK Gegenbach auch spielen sehen. Das wird schon eine größere, sportliche Herausforderung als in der ersten Runde.“

Dass die DJK überhaupt noch in der Bayernliga Nord aktiv ist, lag in der vergangenen Saison nur an einem Tor. Über 34 Spiele hinweg sammelten die Gebenbacher 73 Punkte und beendeten die reguläre Spielzeit auf Rang zwei. In der Relegation zur Regionalliga trafen die Oberpfälzer auf den TSV Rain/Lech. Nach einem 0:2 im Hinspiel führten sie im Rückspiel mit 1:0, verpassten aber den Ausgleich des Gesamtergebnisses knapp und müssen deshalb erneut in der fünften Liga antreten. Die Schanzer sollten die DJK also nicht unterschätzen, um auch am Dienstag wieder jubeln zu können. Die Marschroute ist jedenfalls klar, erklärt Saibene: „Das Ziel ist die nächste Runde im TOTO-Pokal.“