Kreilach: „Wird wieder ein heißer Kampf“

Kapitän der „Eisernen“: Damir Kreilach (Foto: Union Berlin)

Kreilach: „Wird wieder ein heißer Kampf“

Am 13. Spieltag brachten die „Eisernen“ aus Berlin den FCI an den Rand der ersten Niederlage: Nach 21 Minuten stand es 0:2 im Audi Sportpark. Dann nahm der Krimi seinen Lauf, denn Mathew Leckie und Kapitän Marvin Matip glichen noch vor dem Halbzeitpfiff aus. Union Berlin ging erneut in Führung, konnte diese aber gegen unsere Schanzer nicht bis zum Ende verteidigen. Der FCI zeigte Moral und glich durch Andre Mijatovic in letzter Sekunde aus! Damir Kreilach, Kapitän der Eisernen und damit des nächsten Gegners des Fussballclubs war dabei und stellte sich vor dem Rückspiel den Fragen von fci.de. Viel Spaß!

fci.de: Hallo Damir! Im Hinspiel trennten sich beide Teams nach einem spannenden Spiel mit 3:3. Dabei glichen die Schanzer in letzter Sekunde aus – lange sah es so aus, als würde Union uns die erste Niederlage beibringen. Wie hast du die Partie erlebt?

Damir Kreilach: Ein unfassbares und vor allem spannendes Spiel. Ich erinnere mich noch ganz genau. Wir lagen schnell 2:0 vorne, mussten dann noch vor der Halbzeit den Ausgleich hinnehmen, um dann kurz vor Schluss wieder in Führung zu gehen. Die drei Punkte gehörten eigentlich uns, aber in der Nachspielzeit erwischte uns der erneute Ausgleich. Schade, aber so was gehört zum Fußball. Wir waren am Ende einen kleinen Moment unkonzentriert und gingen so nach einem guten Spiel von uns doch als gefühlter Verlierer vom Platz. Das war echt bitter.
fci.de: Was für eine Partie erwartet uns am Sonntag?

Kreilach: Das wird wieder ein heißer Kampf. Diesmal spielen wir zu Hause. Das ist immer ein Vorteil. Ingolstadt will natürlich die drei Punkte, um den direkten Aufstieg so schnell wie möglich perfekt zu machen. Aber wir wollen auch den Dreier – das ist klar. Ich hoffe, wir gehen am Ende als Sieger vom Platz. Eure Aufstiegsfeier müsst ihr dann leider um ein oder zwei Wochen verschieben.
fci.de: Die Zukunftsplanung bei Union Berlin läuft auf Hochtouren: Mit welchen Ambitionen will man den Rest der Saison bestreiten und wird es im Sommer einen Umbruch geben?

Kreilach: Zuerst einmal geht es darum, die letzten Zweifel am Klassenerhalt zu beseitigen. Ich hoffe, dass das nicht mehr allzu lange dauern wird und wir die letzten nötigen Punkte schnell holen. Im Sommer wird es keinen neuen Umbruch geben, sondern das vorangetrieben, was bereits im letzten Sommer begonnen hat. Wir haben viele junge Spieler im Kader, die enormes Entwicklungspotenzial haben und in dieser Saison schon sehr gute Leistungen abgeliefert haben. Ein paar Neuverpflichtungen stehen natürlich auch schon fest. Bisher das sind zum Teil junge, aber auch erfahrene Zweitligaspieler. Ich denke, dass wir in der kommenden Saison nochmal einen Schritt nach vorne machen können und werden. Wir wollen oben mitspielen.

fci.de: Vielen Dank, Damir Kreilach!