„Lob an die Fans für die Verabschiedung“: Stimmen zum Rostock-Spiel

Rüdiger Rehm nach dem torlosen Remis auf der Pressekonferenz (Foto: Bösl / KBUMM).

„Lob an die Fans für die Verabschiedung“: Stimmen zum Rostock-Spiel

Zum letzten Mal in dieser Saison rollte der Ball am Samstag im Audi Sportpark. Bereits vor Spielbeginn verabschiedeten sich die Schanzer von 14 Spielern und drei Funktionären, die den FC Ingolstadt 04 am Saisonende verlassen werden. Anschließend sahen die Fans gegen den F.C. Hansa Rostock ein zweikampfbetontes Duell, in dem Torchancen Mangelware blieben. Nach dem torlosen Remis zogen die beiden Cheftrainer – Jens Härtel und Rüdiger Rehm – auf der Pressekonferenz ihr Fazit zum Spiel. Zudem kamen Marcel Gaus und Valmir Sulejmani zu Wort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Marcel Gaus: „Ich ware fünf Jahre hier, natürlich wird man da immer mit dem Verein und der Stadt in Verbindung bleiben – immerhin haben unsere drei Kinder in Ingolstadt das Licht der Welt erblickt. Natürlich wäre daher ein Tor für mich persönlich ein schöner Abschluss gewesen. Aber am Ende ist das auch sinnbildlich für das, was uns die gesamte Saison leider gefehlt hat: Die nötige Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Trotzdem war ich froh und dankbar nochmal spielen zu dürfen. Wir haben vor heimischen Publikum nochmal versucht, alles reinzuwerfen, aber am Ende hat es auch ein Stück weit verdient nicht zu drei Punkten gereicht. In Erinnerung wird für mich immer der letztjährige Zweitliga-Aufstieg in Osnabrück im Zuge der Relegation bleiben.“

Valmir Sulejmani: „Natürlich sind wir traurig, dass das Kapitel in der Zweiten Liga nun vorerst zu Ende geht. An die Zuschauer und ihre Reaktionen nach Spielschluss muss ich ein Kompliment aussprechen. Wir werden in der 3. Liga unser Allerbestes geben und versuchen, unsere Fans mitzureißen. Wir müssen weiter hart arbeiten. Denn uns erwartet eine schwierige Liga mit sehr umkämpften Spielen. Jetzt heißt es aber erst nochmal in Hannover, Gas zu geben!“