Meilenstein der noch jungen Geschichte: FCI in China

Schanzer international: Unsere Fußballschule in China

Meilenstein der noch jungen Geschichte: FCI in China

Der erste Camptag der Audi Schanzer Fussballschule in Peking ist zu Ende gegangen. Es war ein Tag für die Geschichtesbücher: Nach langen Vorbereitungen fiel damit nämlich der "Startschuss" für den fünftägigen Aufenthalt in Fernost.

Das Erfolgskonzept der Fussballschule (über 500 Camps seit Gründung 2009, u.a. auch in Ungarn und Österreich) sorgte auch im Reich der Mitte für Begeisterung: Der Spaß stand im Vordergrund, sodass der Ball stets dabei war und zahlreiche Spiele ausgeführt wurden. Aufgrund der enormen Hitze vor Ort legten die Trainer der Audi Schanzer Fussballschule regelmäßig kurze Trink- und Regenerationspausen ein.

Mit dabei im Tross der Schanzer war auch Michael Henke in seiner neuen Funktion, künftig zuständig für "Internationale Beziehungen im Fussball". Der 59-Jährige erklärte: "Toll, dass solch ein Projekt hier auf die Beine gestellt worden ist. Ich bin sehr stolz darauf, hier nun mit an Bord zu sein."

Mittags stärkten sich die Nachwuchskickerinnen und -kicker mit Ente, Reis, Spaghetti und Würstchen, am Nachmittag ging es bei extremer Hitze nochmal an das Leder. Auch dann sorgten regelmäßige Unterbrechungen für die notwendigen Erholungsphasen.

Als der erste Camptag abgepfiffen wurde, waren alle Teilnehmer zwar erschöpft aber auch glücklich und mit vielen, neuen Impressionen ausgestattet. Thorsten Brieger (Leiter Marketing & Merchandising) rekapitulierte: "Danke an alle Beteiligten von Audi China und FCI. Vor zwölf Jahren erfolgte die Vereinsgründung des FCI, der heutige Tag ist ein weiterer Meilenstein unserer Geschichte."