Mit Automatismen und Mentalität

Rückkehrer Morales gegen Groß.

Mit Automatismen und Mentalität

Brütend heiß zeigte sich die Sonne am Freitag über den Bergen um Mittersill, dem Trainingsbetrieb tat das jedoch keinen Abbruch. Nach dem freien Nachmittag am Vortag kamen die Schanzer, verstärkt nun mit „Rückkehrer“ Alfredo Morales, mächtig ins Schwitzen. „Ich bin froh, wieder bei den Jungs zu sein und mich mit den Jungs auf die Bundesliga-Saison vorbereiten zu können“, gab der 25-Jährige zu Protokoll.

Taktische Einheiten, gepaart mit Athletiktraining und Spielformen, so lässt sich grob das umfangreiche Programm zum Ausklang der Woche beschreiben. Die Akteure zogen wie bereits in den Vortagen fleißig mit. Wofür das Ganze gut ist, weiß Trainer Ralph Hasenhüttl genau:“Es wird mehr Tempo auf uns zukommen. Da müssen wir die Fehlerquote noch weiter minimieren, da wir sonst sofort bestraft werden. Zugleich muss man schauen, dass man die wenigen Möglichkeiten, die sich bieten, auch nutzt.“ Zudem erklärt der 47-Jährige: Ein guter Plan, eine gute Mentalität und Automatismen sind die Basis, um auch den einen oder anderen „Großen“ in der bevorstehenden Bundesliga-Saison vor Probleme zu stellen. Diese Attribute zeichneten die Schanzer bereits im Vorjahr aus.

Gespannt sein darf man auf das Testspiel gegen Udinese. Den italienischen Erstligisten testen die Schanzer am in Lienz. „Wir werden keine Rücksicht auf das Spiel nehmen, werden zehn Mann durchtauschen“, verriet Hasenhüttl vorab. Lediglich auf der Torwartposition steht fest: „Nachdem Rambo gegen Brno im Kasten stand, bekommt nun wie angekündigt Örjan Nyland Spielzeit.“