Mit Teamgeist und Engagement gegen den Tabellenführer

Damals noch Konkurrenten: Stefan Lex und Anthony Jung beim letzten Duell zwischen Leipzigern und Schanzern. (Foto: Bösl/KBUMM)

Mit Teamgeist und Engagement gegen den Tabellenführer

"Möglicherweise hat dieser Verein mehr Potenzial als manch anderer, aber genau das macht den Reiz aus, sich solchen Mannschaften sportlich zu stellen und die Antwort auf dem Platz zu geben", so die Worte vom ehemaligen Coach der Schanzer und jetzigem Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl. Die Konstellation hat sich vor dem Aufeinandertreffen zwischen unserem FC Ingolstadt 04 und den favorisierten Gästen aus Leipzig am 10. Dezember um 15.30 Uhr im Audi Sportpark allerdings in einigen Bereichen verändert. Auf der Trainerbank des FCI sitzt mittlerweile Maik Walpurgis, der vor dem "überragenden Aufsteiger", trotz dessen bis dato starker Saison, nicht zurückschreckt: "Wir wollen unseren Fans erneut ein packendes Heimspiel bieten und haben einen Plan. Mit einer Top-Leistung ist für uns alles möglich!"
Rückblick

Die Trainerposition ist jedoch nicht der einzige Unterschied im Vergleich zur letzten Begegnung der beiden Teams: Beim 2:1-Sieg des FCI am 17. Mai 2015 war man nicht nur am Ende der Partie oben auf, sondern durfte als Zweitliga-Meister den historischen Aufstieg in die Bundesliga feiern. Zuvor siegten Marvin Matip & Co. bei den Sachsen in einem denkwürdigen Kampfspiel mit 1:0 am Ende der Hinrunde und sicherten sich so die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Die Leipziger schafften als damaliger Aufsteiger den Durchmarsch nicht ganz, zogen aber im letzten Jahr nach und stehen in der aktuellen Saison 2016/2017 als bislang ungeschlagener Tabellenführer an der Spitze. Doch wie man so schön sagt: Was war, ist vergangen und Serien sind da, um gebrochen zu werden.

Personal

Nicht zuletzt deshalb will Chefcoach Maik Walpurgis mit seinen Schanzern mutig in die anstehende Partie gehen. Der 43-Jährige muss dabei jedoch auf Romain Brégerie und Markus Suttner verzichten. Während Ersterer weiterhin aufgrund einer Wadenverletzung nicht zur Verfügung steht, fehlt unser österreichischer Linksverteidiger aufgrund einer Gelbsperre. Mathew Leckie und Martin Hansen, die unter der Woche jeweils kurz pausieren mussten, konnten an den letzten Einheiten beschwerdefrei teilnehmen und sind einsatzbereit. Ansonsten stehen Walpurgis alle Spieler zur Verfügung, aufgrund der Suttner-Sperre wird der Cheftrainer aber erstmals mit einer veränderten Startformation beginnen, nachdem er seit seinem Amtsantritt dreimal mit der selben Elf startete.

Gegner

Kollege Hasenhüttl muss indes auf fünf Akteure verzichten: Lukas Klostermann (Kreuzbandriss), Bernardo (Meniskusschaden), Kyrgiakos Papadopoulos (Eingriff im Knie), Ken Gipson (Sprunggelenksfraktur) und Marvin Compper (Kapselband-Verletzung) werden nicht auflaufen können.
Ungeachtet des Personals kündigte der Österreicher aber im Vorfeld an, mit Respekt, aber auch viel Selbstvertrauen nach Ingolstadt zu reisen. Aufgrund seiner Vergangenheit beim FCI sei die Partie außerdem durchaus "etwas Besonderes. Ich habe beim FCI sehr viele schöne Momente erlebt. Natürlich pflege ich noch Kontakte nach Ingolstadt. Man kennt sich gegenseitig", fuhr Hasehüttl fort und schloss spielbezogen ab: "Jeder weiß, was den jeweils Anderen am Samstag erwartet."

Ausblick

Auch Maik Walpurgis sieht in der vorangegangenen Tätigkeit Hasenhüttls keinen wirklichen Vorteil für die Sachsen: "Wir haben uns genauso intensiv mit dem Gegner befasst und haben Schwächen entdeckt. Es wird entscheidend sein, diese zu nutzen. Leipzig ist nichtsdestotrotz eine unheimlich laufstarke, temporeiche und gleichzeitig sehr präzise Mannschaft, die zurecht oben steht."

Trotz der klaren Rollenverteilung vor dem Duell des Tabellenersten gegen das aktuelle Schlusslicht, gibt sich Walpurgis kämpferisch und betont: "Seit ich diese Mannschaft übernehmen durfte, zeigt sie mir in jedem Training und jedem Spiel, dass sie konzentriert sowie engagiert ist und bleibt. Dazu kommt ein überragender Teamgeist mit dem die Jungs um jeden Preis die zuletzt guten Leistungen in Punkte umwandeln wollen. Nun müssen wir diesen Weg gemeinsam mit unseren Fans fortführen!"

Informationen zur Partie

Es gibt noch wenige Restkarten im Heim- und Gästebereich – HIER oder an der Tageskasse kommt ihr noch an Tickets! Markus Schmidt aus Stuttgart wird als Schiedsrichter die Partie leiten. Ihm assistieren Thorben Siewer und Guido Kleve sowie Christian Gittelmann als vierter Offizieller.

Wir haben gute Erinnerungen an unsere Gäste aus Leipzig – also, Schanzer, lasst uns wie damals gemeinsam den Audi Sportpark zur Festung machen!